Erhöhte Polizeipräsenz auf dem Christkindlesmarkt Nürnberg

Den Sicherheitsbehörden liegen auch weiterhin keine Erkenntnisse im Hinblick auf eine konkrete Gefährdung des Nürnberger Christkindlesmarktes vor.
  • Den Sicherheitsbehörden liegen auch weiterhin keine Erkenntnisse im Hinblick auf eine konkrete Gefährdung des Nürnberger Christkindlesmarktes vor.
  • Foto: Nicole Fuchsbauer
  • hochgeladen von Redaktion MarktSpiegel

Besucher müssen mit Taschenkontrollen rechnen – Bewährtes Sicherheitskonzept – Polizei gibt Tipps, wie man sich gegen Diebstahl schützt

NÜRNBERG (nf/ots) - Morgen, am Freitag, 25. November 2016, eröffnet das Nürnberger Christkind mit dem Prolog den berühmten Christkindlesmarkt auf dem Hauptmarkt. Wie in den zurückliegenden Jahren werden bis zum Heiligen Abend über zwei Millionen Besucher aus der ganzen Welt erwartet. Allein am Eröffnungstag wird mit bis zu 20.000 Besuchern gerechnet.

Auf der Grundlage von Erkenntnissen der Bundessicherheitsbehörden ist Deutschland nach wie vor erklärtes Ziel jihadistisch motivierter Gewalt. Für das Bundesgebiet besteht deshalb weiterhin eine hohe abstrakte Gefahr. Hinweise auf eine konkrete Gefährdung deutscher Interessen im Inland liegen dem Bundeskriminalamt derzeit nicht vor.

Den Sicherheitsbehörden liegen auch weiterhin keine Erkenntnisse im Hinblick auf eine konkrete Gefährdung des Nürnberger Christkindlesmarktes vor.

Gleichwohl wird die Nürnberger Polizei mit Unterstützungskräften der Bereitschaftspolizei - auch zur Stärkung des subjektiven Sicherheitsgefühls - eine deutlich verstärkte Präsenz mit uniformierten und zivilen Einsatzkräften am Christkindlesmarkt, in der Fußgängerzone, im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs und an den Zugängen zum Christkindlesmarkt zeigen. Zur Sicherheit aller muss stichprobenartig auch mit Taschenkontrollen gerechnet werden. Wir bitten dafür um Verständnis. Sichtbar abgestellte Polizeifahrzeuge dienen als Sicherheitssperre.

Polizei, Stadt Nürnberg und Rettungsdienste haben schon vor Jahren ein Konzept erstellt, das ein höchstmögliches Maß an Sicherheit für die Besucherinnen und Besucher gewährleistet. Dieses Konzept hat sich in den zurückliegenden Jahren bewährt und wird fortlaufend aktualisiert.

Die Polizei bittet alle Besucher für die Anfahrt zum Christkindlesmarkt die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen. Über 1.700 Parkplätze stehen an den P&R Parkplätzen (zu finden im Internet unter www.nuernbergmobil.de) zur Verfügung. Darüber hinaus zeigt rund um die Nürnberger Altstadt ein elektronisches Parkleitsystem die Aufnahmekapazität der Parkhäuser an. Diese Hinweise werden ständig aktualisiert. Mit Pkw anreisende Gäste werden gebeten, die Verkehrsmeldungen im Rundfunk und die damit verbundenen Hinweise entsprechend zu beachten.

Die Buslinie 36 wird bereits seit 21. November 2016 über die Winklerstraße und den Sebalder Platz umgeleitet. Die Umleitung wird bis zum Ende des Marktes aufrechterhalten. Auf der südlichen Seite der Winklerstraße werden für beide Fahrtrichtungen Ersatzhaltestellen eingerichtet. Während der Öffnungszeiten des Christkindlesmarktes wird der Taxenstand am Hauptmarkt auf die Nordseite der Augustinerstraße verlegt.

,,Langfinger" nutzen immer wieder große Menschenansammlungen in Innenstädten, um in einem unbeobachteten Moment die Geldbörse zu entwenden.

Deshalb bittet die Polizei folgende Hinweise zu beachten:

- Handtaschen geschlossen und eng am Körper tragen
- Geld und persönliche Papiere nicht in den Rucksack packen
- Zahlungsmittel in verschließbaren Innentaschen der Kleidung aufbewahren
- Seien Sie misstrauisch, wenn Fremde Sie unbeabsichtigt anrempeln, Ihre Kleidung beschmutzen oder Sie auf der Straße bitten, Geld zu wechseln
- Sollten Sie dennoch Opfer eines Diebstahls werden, veranlassen Sie bitte sofort die Sperre Ihrer Kreditkarten und wenden Sie sich an die Polizei

Die Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte ist mit eigenen, mit Kräften des Polizeipräsidiums Mittelfranken und Unterstützungskräften der Bereitschaftspolizei in der Innenstadt unterwegs, um insbesondere auch ein Auge auf potenzielle Taschendiebe zu werfen. Darüber hinaus wurden der Bayerische Einzelhandelsverband und der Bayerische Gaststättenverband gebeten, seine Mitarbeiter dahingehend zu sensibilisieren, Kunden auf offene oder unbeaufsichtigt abgestellte Handtaschen aufmerksam zu machen.

Autor:

Redaktion MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.