Preiserhöhung

Beiträge zum Thema Preiserhöhung

Panorama
Besonders Energie hat sich stark verteuert.
Symbolfoto: Fernando Gutierrez-Juarez / dpa-Zentralbild

Höchster Stand seit zehn Jahren
Inflation im Euroraum auf Rekordwert

LUXEMBURG (dpa/mue) - Die Inflation im Euroraum hat im August weiter zugelegt und den höchsten Stand seit fast zehn Jahren erreicht. Die Verbraucherpreise seien gegenüber dem Vorjahr um 3,0 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat in Luxemburg mit. Das ist der absolut höchste Wert seit Ende 2011. 
Im Juli hatte die Rate demnach lediglich 2,2 Prozent betragen; Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg auf 2,7 Prozent gerechnet.
 Besonders stark verteuerte sich im August erneut...

  • Nürnberg
  • 31.08.21
Panorama
Foto: Peter Kneffel / dpa

Schock in der Bau-Branche
Experten erwarten weiteren Preisanstieg!

WIESBADEN (dpa/mue) - Gestiegene Kosten für Baumaterialien und die schwache Nachfrage der öffentlichen Hand belasten das Baugewerbe in Deutschland nach wie vor. Bauherren müssen sich nach Einschätzung der Branche auf weiter steigende Preise einstellen. 
«Da wir die Preise für Baumaterialien nicht beeinflussen können, werden diese – wenn möglich – an die Auftraggeber weitergereicht werden müssen», so Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer des Bauindustrie-Verbandes. Ein Ende des Preisanstiegs...

  • Nürnberg
  • 26.08.21
Panorama
Symbolfoto: Jens Büttner / dpa-Zentralbild / dpa

Mehrwertsteuersenkung läuft aus
Inflation zieht wieder an!

WIESBADEN (dpa) - Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich nach dem Auslaufen der Mehrwertsteuersenkung zum Jahresanfang beschleunigt. Im Januar 2021 lagen die Verbraucherpreise um 1,0 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Daten mitteilt. 
In den Vormonaten war die Jahresinflationsrate noch negativ gewesen. Gegenüber Dezember stiegen die Verbraucherpreise um 0,8 Prozent. Die für ein halbes Jahr eingeführten niedrigeren...

  • Nürnberg
  • 28.01.21
Lokales
Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, erläutert die Genehmigung der neuen Briefentgelte für die Jahre 2016 bis 2018.

Bundesnetzagentur genehmigt neue Briefentgelte für die Jahre 2016 bis 2018

Homann: ,,Deutliche Portoerhöhung, aber drei Jahre Preisstabilität" - Bundesnetzagentur hat heute die neuen Briefentgelte der Deutschen Post ab dem 1. Januar 2016 genehmigt. REGION (pm/nf) - ,,Die Preiserhöhung ist deutlich. Die Entgelte bleiben aber in den nächsten drei Jahren stabil. Wir haben der Deutschen Post untersagt, vor Ende 2018 neue Preisanträge zu stellen", erläutert Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. ,,Wir erhöhen die Planbarkeit der Preismaßnahmen der Deutschen Post....

  • Nürnberg
  • 04.12.15
Ratgeber
Symbolbild: © Gina Sanders - fotolia.com

Überhöhte Strom- und Gaspreise zurückfordern

(VZB/mue) - Viele Strom- und Gasanbieter haben in der Vergangenheit in ihren Energielieferverträgen mit Sonderkunden unwirksame Preisanpassungsklauseln verwendet und Preiserhöhungen hierauf gestützt. Höchstrichterlich entschieden ist mittlerweile, dass solche Preiserhöhungen unwirksam sind. Die Versorger müssen daher bereits vorgenommene Rechnungskürzungen akzeptieren und zumindest den Kunden, die Widerspruch eingelegt oder Rechnungen nur unter Vorbehalt gezahlt haben, Geld zurückerstatten....

  • Nürnberg
  • 02.07.15
Lokales
Preiserhöhung beim VGN ab 1. Januar 2015 und neue Bezeichnungen der Preisstufen.

VGN stellt das Tarif-ABC vor: Es wird teurer

Neue Bezeichnungssystematik der Preisstufen – 4er-Ticket löst 5-Fahrten-Karte ab REGION (pm/nf) - Zum 1. Januar 2015 ordnet der Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) die Bezeichnung der Preisstufen in den Stadtverkehren alphabetisch. In 20 Städten im VGN-Gebiet gelten dann in preislich absteigender Reihenfolge die Preisstufen A bis F. Ziel der neuen Bezeichnung der Preisstufen ist es laut VGN, die Struktur für Fahrgäste leichter verständlich zu machen. Der VGN-Tarif hat sich über viele Jahre...

  • Nürnberg
  • 26.11.14
Freizeit & Sport
Prophylaxe adé? Saunieren soll nach dem Willen der Politik künftig offenbar nur als Wellness eingestuft werden. Foto: © Zsolnai Gergely - Fotolia

Steuererhöhung: Wird der Saunabesuch 2015 teurer?

BIELEFELD / REGION (pm/mue) - Der Deutsche Sauna-Bund e.V. macht gegenwärtig mit dem bildhaften Slogan „Einem nackten Mann greift man nicht in die Tasche!“ mobil gegen die Erhebung des regulären Steuersatzes von 19 Prozent auf Saunabesuche ab dem Jahr 2015. Die Finanzminister von Bund und Ländern, so heißt es in einer Pressemitteilung, würden das Schwitzen nicht mehr wie bisher als Gesundheitsprophylaxe (7 Prozent Mehrwertsteuer) sondern als Wellness-Vergnügen (19 Prozent) einstufen. Im...

  • Nürnberg
  • 29.10.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.