Wirtschaftsreferent legt Wirtschaftsbericht 2016 vor

Die Welt wird digital: Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas kürzlich (r.) bei der Eröffnung der Nürnberg Web Week mit Michael Oschmann (SELLWERK/CEO MüllerVerlag, links), und dem Organisator der Nürnberg Web Week Ingo Di Bella. (Foto: SELLWERK)
Digitalen Strukturwandel gestalten – Wirtschaft 4.0

NÜRNBERG (pm/nf) - Mit dem Wirtschaftsbericht 2016, der am 11. Mai 2016 im Stadtrat vorgestellt wird, zieht Nürnbergs Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas Bilanz über die Wirtschaftsentwicklung der letzten beiden Jahre und stellt die wirtschaftspolitischen Aktivitäten zur Positionierung des Wirtschaftsstandorts Nürnberg vor.

Dr. Fraas sagt dazu: „Die Marschroute stimmt. Die wirtschaftliche Lage hat sich in Nürnberg auf hohem Niveau weiter verbessert. Allerdings dürfen wir uns auf den guten Zahlen nicht ausruhen, sondern wir müssen sie als Ansporn nehmen, um die Herausforderungen im nationalen und internationalen Wettbewerb anzugehen.“

Wirtschaftsleistung überdurchschnittlich stark gestiegen

Während die Wirtschaftsleistung in den 20 größten deutschen Städten im Zeitraum von vier Jahren um durchschnittlich 12,5 Prozent zulegte, ist Nürnbergs Bruttoinlandsprodukt (BIP) in dieser Zeit um 13,7 Prozent angestiegen.

Beschäftigtenzahl auf höchstem Stand seit 20 Jahren

Seit über 20 Jahren gab es in Nürnberg nicht mehr so viele Arbeitsplätze wie heute. Im Juni 2015 waren 289 721 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Im Berichtszeitraums 2014 bis 2015 ist diese Zahl der um 9 858 Personen beziehungsweise um 3,5 Prozent gestiegen. Den größten Zuwachs verbuchte die Informations- und Kommunikationsbranche. Gleichzeitig sank die Arbeitslosigkeit im Stadtgebiet um 7,5 Prozent. Im Dezember 2015 waren im Stadtgebiet Nürnberg 19 027 Menschen als arbeitslos registriert. Dies ist der niedrigste Dezemberwert seit mehr als 20 Jahren.

Verarbeitendes Gewerbe und Industrie sind für Nürnberg von hoher Bedeutung

Das verarbeitende Gewerbe und die Industrie sind weiterhin ein wichtiger Beschäftigungsträger. 16,7 Prozent aller Beschäftigten sind in Nürnberg in dieser Branche tätig. Im Vergleich der 20 größten deutschen Städte gehört Nürnberg zu den „Top-Five Standorten“, was den Anteil der Beschäftigten in verarbeitendem Gewerbe und Industrie betrifft.

Industrie in Nürnberg überdurchschnittlich stark wissensbasiert

Im Nürnberger Stadtgebiet arbeiten mittlerweile über 70 Prozent der Beschäftigten des verarbeitenden Sektors in wissensintensiven Branchen. In den anderen großen deutschen Städten beträgt dieser Anteil durchschnittlich 59 Prozent, im gesamten Bundesdurchschnitt 45 Prozent. Hier bestätigt sich der Trend zur „Wissensökonomie“, der in Nürnberg sowohl im verarbeitenden Gewerbe als auch im Dienstleistungsbereich besonders ausgeprägt ist.

Hohe Gewerbesteuereinnahmen für die Stadt

2014 und 2015 konnte Nürnberg vergleichsweise hohe Gewerbesteuereinnahmen von 384 Millionen Euro beziehungsweise 390 Millionen Euro verbuchen. Damit zählen die letzten zwei Jahre zu den fünf besten Gewerbesteuereinnahmejahren seit der Jahrtausendwende.

Internationaler Messe- und Kongress-Standort und attraktives Tourismusziel

Erstmals wurde im Jahr 2015 die „Schallmauer“ von drei Millionen Übernachtungen durchbrochen. Das Übernachtungs-Plus von 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr übertrifft das durchschnittliche Wachstum der anderen deutschen Top-Destinationen (3,6 Prozent) deutlich.

Herausforderungen – Strategien

Globale Herausforderungen wie Internationalisierung und Innovationsdynamik, Digitalisierung und Wirtschaft 4.0, internationaler Standortwettbewerb und demografischer Wandel sieht Wirtschaftsreferent Dr. Fraas als Chance, um den Wirtschaftsstandort Nürnberg für die Zukunft zu positionieren: „Meine Vision ist es, Nürnberg zu einem der führenden europäischen Standorte für High-Tech, Innovation und wissensintensive Branchen zu machen. Hier wird an konkreten Lösungen zu globalen Fragestellungen, wie der Digitalisierung, einer nachhaltigen Energieversorgung und Klimaschutz sowie intelligenter Mobilität gearbeitet.“
Diesem Ziel dient die WIN-Strategie des Wirtschaftsreferats für Wettbewerbsfähigkeit, Innovationskraft und nachhaltiges Wirtschaften. Dr. Michael Fraas hebt dabei folgende Schwerpunkte der kommunalen Wirtschaftspolitik in Nürnberg hervor:

Bedarfsgerechtes Gewerbeflächenangebot sicherstellen

Nürnberg braucht ein attraktives Angebot an kurzfristig bebaubaren Gewerbeflächen, um schnell und zielgerichtet auf Ansiedlungswünsche reagieren zu können. Mit einem Gewerbeflächenentwicklungsprogramm will das Wirtschaftsreferat die grundlegenden Weichenstellungen der künftigen Gewerbeflächenpolitik vornehmen.

Digitalen Strukturwandel gestalten – Wirtschaft 4.0

Mit der AGENDA DIGIALISIERUNG NÜRNBERG, die unter anderem aus der im Auftrag des Wirtschaftsreferats erstellten Studie „Produktionsstandort Nürnberg 4.0 – Industriebranchen im Zeichen der Digitalisierung“ entwickelt wurde, hat das Wirtschaftsreferat ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Förderung der Digitalisierung in Nürnberger Unternehmen auf den Weg gebracht. Knapp 40 Millionen Euro fließen in den nächsten Jahren in den Ausbau der wissenschaftlichen Digitalisierungskompetenzen mit den Leitprojekten „Technologien und Lösungen für die Digitale Wertschöpfung“ und Ausbau des Embedded Systems Institute. Der Umbau des Klee-Centers für die neue Gründerplattform Startup.Digital.Nürnberg wird im Sommer 2016 abgeschlossen. Knapp eine Million Euro fließt in den Breitbandausbau unterversorgter Gebiete in Nürnberg.

Der Besucherrekord von 6.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern bei der Nürnberg Web Week 2016 verdeutlicht eindrücklich die Bedeutung der IT-Start up-Szene für Nürnberg. Ziel ist es, das digitale Gründerzentrum für den Regierungsbezirk Mittelfranken im Rahmen des Förderprogramms digitale Gründerzentren des Freistaats Bayern nach Nürnberg zu holen.

Der komplette Wirtschaftsbericht 2016 kann auf der Internetseite
https://www.nuernberg.de/internet/wirtschaft/publi...
heruntergeladen werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.