Konjunktur-Trendauswertung
Forchheimer Wirtschaft erholt sich

Nur 33 Prozent der befragten Unternehmen beurteilen ihre derzeitige Geschäftslage positiv. 28 Prozent sind nicht zufrieden.
3Bilder
  • Nur 33 Prozent der befragten Unternehmen beurteilen ihre derzeitige Geschäftslage positiv. 28 Prozent sind nicht zufrieden.
  • Foto: IHK für Oberfranken Bayreuth
  • hochgeladen von Roland Rosenbauer

FORCHHEIM (ihk/rr) – In der Herbstumfrage der IHK für Oberfranken Bayreuth wird die Konjunktur seitens der Unternehmer aus der Stadt und dem Landkreis Forchheim wieder spürbar besser beurteilt. „Insgesamt lässt sich eine deutliche Erholung erkennen. Die Marktunsicherheiten überschatten aber auch weiterhin die Prognosen“, so Dr. Michael Waasner, IHK-Vizepräsident und Vorsitzender des IHK-Gremiums Forchheim. Der Konjunkturklimaindex für den Raum Forchheim klettert um 22 Punkte auf exakt 100 Zähler.

Der Absturz der Lagebeurteilung im Frühjahr war heftig. Nahezu die Hälfte der Unternehmen befürchtete eine Verschlechterung ihrer Situation. Umso erfreulicher sind die Signale, die im Herbst von den befragten Forchheimer Betrieben ausgesendet werden. Denn das Urteil über die derzeitige Geschäftslage fällt wieder deutlich milder aus. Eine gute geschäftliche Situation gibt inzwischen ein Drittel der Firmen zu Protokoll, schwierig bleibt die Lage für 28 Prozent der Befragten. "Es scheint, dass sich viele Unternehmen von den Schockwellen im Frühjahr erholt haben. Wir müssen nun alles daransetzen, dass sich dieser Trend fortsetzt", so der Vizepräsident.

Liquidität der Unternehmen stabilisiert sich

Dieser Aufschwung ist in ganz Oberfranken zu beobachten und wird durch einen guten bis soliden Finanz- und Liquiditätsstatus der oberfränkischen Wirtschaft bestätigt. Insgesamt beurteilen 87 Prozent der Befragten die Liquidität des eigenen Unternehmens mit gut oder befriedigend und nur noch vier Prozent als existenzbedrohend.

Abwartende Erwartungen

Zurückhaltender fallen die Erwartungen für die kommenden zwölf Monate aus. Ein Viertel der befragten Unternehmen erwartet eine Verbesserung, 30 Prozent eine Verschlechterung der Geschäftslage. „Momentan haben wir es mit einem Marktumfeld mit vielen Unbekannten zu tun – national wie international. Darüber hinaus müssen die Unternehmen auch noch die Einschränkungen aus dem Frühjahr und Sommer verarbeiten. Da verwundert eine zurückhaltende Einschätzung nicht“, so Dr. Waasner.

Dieses Gesamtbild bestätigt auch das kammerweite Ergebnis aus der Sonderumfrage zur Corona-Lage: Das Jahr 2020 werden viele Unternehmen im Kammerbezirk der IHK für Oberfranken Bayreuth mit einem Umsatzrückgang abschließen. Insgesamt rechnen 55 Prozent im Vergleich zu 2019 mit Rückgängen, davon sogar 22 Prozent mit Minderungen von mehr als einem Viertel des Umsatzes. Gleichzeitig rechnet ein Viertel der Unternehmen mit gleichbleibenden und 17 Prozent mit steigenden Umsätzen.

Arbeitsmarkt soll wieder anziehen

Geht es nach den befragten Unternehmen aus dem Forchheimer Raum, wird der über die letzten Jahre sehr dynamische Arbeitsmarkt in den kommenden Monaten wieder spürbar anziehen. Mehr Unternehmen wollen wieder Mitarbeiter einstellen und deutlich weniger rechnen mit einem Abbau des Personalbestandes. Im Vergleich zur Maiumfrage ist das eine klare Trendwende. Die Investitionsplanungen folgen dieser Trendwende allerdings nur im Ansatz. Hier ist weiterhin eine gewisse Zurückhaltung zu verzeichnen, die in keinem anderen IHK-Gremium ähnlich spürbar ausfällt.

Hemmnisse abbauen!

"Damit die Forchheimer Wirtschaft das Corona-Tal zeitnah verlässt, ist es wichtig, dass Corona-Unterstützungsmaßnahmen über den Winter hinaus erfolgen und diese an vielen Stellen auch entbürokratisiert werden" so Dr. Waasner. Er nennt hier vor allem das Antragsverfahren für die Corona-Überbrückungsgelder. Auch sollten die verschiedenen Maßnahmen auf Effizienz und Wirkung überprüft werden. So koste eine Reduzierung der Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozent und von 7 auf 5 Prozent viel Geld, der Effekt auf die Konjunktur sei aber überschaubar. Auch sei es wichtig, keine neuen Belastungen aufzubauen, er nennt hier die Pläne für das Recht auf 24 Tage Homeoffice im Jahr. Dr. Waasner: „Das nutzt weder Unternehmern noch Mitarbeitern, es entsteht nur zusätzliche Bürokratie.“

Autor:

Roland Rosenbauer aus Forchheim

Webseite von Roland Rosenbauer
Roland Rosenbauer auf Facebook
Roland Rosenbauer auf Instagram
Roland Rosenbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen