Werk des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen und für Heimat
Buch „100 Heimatschätze“ kostenlos im Pfalzmuseum erhältlich

Preisübergabe 2017 in München: Heimatminister Albert Füracker, Christina König, stellvertretende Leiterin des Pfalzmuseums Forchheim, Susanne Fischer, Leiterin des Pfalzmuseums Forchheim und die damalige Kunstministerin Marion Kiechle (v. l. n. r.)
  • Preisübergabe 2017 in München: Heimatminister Albert Füracker, Christina König, stellvertretende Leiterin des Pfalzmuseums Forchheim, Susanne Fischer, Leiterin des Pfalzmuseums Forchheim und die damalige Kunstministerin Marion Kiechle (v. l. n. r.)
  • Foto: Astrid Schmidhuber
  • hochgeladen von Roland Rosenbauer

FORCHHEIM (bk/rr) – Einen ganz besonderen „Heimatschatz“ nennt das Pfalzmuseum Forchheim sein Eigen: Das „Ewige Licht“ - ein ganz besonderer jüdischer Kultgegenstand im Stadtmuseum.
Zusammen mit 100 anderen „Heimatschätzen“ ist die Beschreibung des Kleinods nun im gleichnamigen Buch erschienen. Herausgegeben hat das Werk das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, das das Forchheimer Objekt genau vor zwei Jahren, im Juli 2017, mit einem Preisgeld von 1.000 Euro prämierte.

240 Seiten starker Band

Was haben der „Peitinger Liebeszauber“, ein „Leichenbitterstab“, das „Ewige Licht“ und das „Zugspitzkreuz“ gemeinsam? Sie alle sind regionaltypische Kleinode, die im 240 Seiten starken Band „100 Heimatschätze - Verborgene Einblicke in bayerische Museen“ anschaulich präsentiert und deren Hintergrundgeschichten näher beleuchtet werden. Das kostenlose Buch mit der dazugehörigen „Heimatschatzkarte“ kann im Pfalzmuseum Forchheim unter der E-Mail kaiserpfalz@forchheim.de vorbestellt werden. Ebenfalls erhältlich ist das Werk unter www.bestellen.bayern.de (Abgabe nur solange der Vorrat reicht und nur in Einzelexemplaren).

Auf besondere Schatzsuche hatten sich 2017 das Heimatministerium und das Kunstministerium gemeinsam mit der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen und dem Bayerischen Landesverein für Heimatpflege im Rahmen des Wettbewerbs „100 Heimatschätze“ begeben. 300 Museen beteiligten sich mit 600 „Heimatschätzen“, darunter auch das Pfalzmuseum. Die 100 besten Heimatschätze im Freistaat, darunter auch das Forchheimer Kleinod, wurden mit einem Preisgeld von 1000 Euro prämiert und mit einer Urkunde ausgezeichnet. Die Leiterin des Pfalzmuseums, Susanne Fischer, und die stellvertretende Museumsleiterin Christina König nahmen den Preis aus den Händen der damaligen Kunstministerin Prof. Dr. med. Marion Kiechle und Finanz- und Heimatminister Albert Füracker im Rahmen eines Festakts in München entgegen.

Objekt mit bewegter Geschichte

Besondere Beachtung bei der Jurierung fand nicht nur das Objekt selbst, sondern auch seine Geschichte: So ist das „Ewige Licht“ mit Forchheims jüngster Stadtgeschichte eng verbunden. Es erinnert an die Synagoge für die kleine jüdische Gemeinde, die seit dem Mittelalter hier ansässig war. In der Reichspogromnacht am 9. November 1938 wütete der braune Mob der Nationalsozialisten auch in Forchheim. In der Synagoge wurde das Mobiliar zerschlagen, die jüdischen Kultgegenstände landeten in der vorbeifließenden Wiesent. Am nächsten Tag wurde die Synagoge gesprengt. Ein Schuttberg blieb übrig, den die Juden mit bloßen Händen abräumen mussten.

Über viele Generationen erzählte man sich in Forchheim, dass die jüdischen Kultgegenstände aus der Synagoge unwiederbringlich verloren seien. Nachforschungen des Pfalzmuseums ergaben jedoch, dass eine Anwohnerin mutig die Gegenstände aus der Wiesent gefischt, sie aufbewahrt und nach dem Krieg der Jewish Restitution Successor Organisation (IRSO) übergeben hat. Dafür durfte sie das ehemalige Synagogengrundstück erwerben, auf dem in den 50er Jahren ihr Enkel, der spätere, langjährige Oberbürgermeister von Forchheim, Franz Stumpf, spielte. Der Verbleib der jüdischen Kultgegenstände aus Forchheim konnte bis heute nicht geklärt werden, seien sie doch auf nicht näher zu bestimmende "amerikanische Museen" verteilt worden (Auskunft Jüdisches Zentralarchiv Jerusalem).

Genau 60 Jahre nach der Pogromnacht, im November 1998, wurde dem Pfalzmuseum ein Objekt angeboten, das die ganzen Jahre auf dem Dachboden von Manfred Fenne überdauert hatte: Das "Ewige Licht" (Ner tamid) der Synagoge, das zur Erinnerung an den siebenarmigen Leuchter des Tempels vor dem Toraschrein hing. Der ursprüngliche Glaseinsatz ging verloren, leuchtet aber in der Inszenierung im Museum weiter, erzählt von den Vorgängen in der Reichsprogomnacht und bleibt als einziges Erinnerungsstück an die Forchheimer Synagoge erhalten.

Autor:

Roland Rosenbauer aus Forchheim

Webseite von Roland Rosenbauer
Roland Rosenbauer auf Facebook
Roland Rosenbauer auf Instagram
Roland Rosenbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.