MuseumsApp und virtueller Rundgang
Das Pfalzmuseum wird digital

Die Bamberger Firma „bildwerk.art“, geleitet von der Kunstwissenschaftlerin Dr. Sabine Sense, hat die interaktive 360°-Tour für die Homepage des Pfalzmuseums Forchheim vertont und in bester Qualität visualisiert.
3Bilder
  • Die Bamberger Firma „bildwerk.art“, geleitet von der Kunstwissenschaftlerin Dr. Sabine Sense, hat die interaktive 360°-Tour für die Homepage des Pfalzmuseums Forchheim vertont und in bester Qualität visualisiert.
  • Foto: Pfalzmuseum Forchheim
  • hochgeladen von Roland Rosenbauer

FORCHHEIM (pm/rr) – In eine Kreativwerkstatt hatte sich die Kaiserpfalz während der „Lockdown“-Zeit in der Corona-Pandemie verwandelt: Mit Hilfe von bekannten, teils international tätigen Profis verwirklichte das Team des Pfalzmuseums Forchheim bemerkenswerte Projekte für eine digitale Zukunft des vielseitigen Hauses mit vier Museen: Entstanden sind Filme und Hörsequenzen für die MuseumsApp, ein virtueller 360°-Rundgang durch die kompletten Museumsbereiche und nicht zuletzt ein Newsletter für Interessierte.

Den Startschuss gab im März die Entwicklung einer MuseumsApp in Zusammenarbeit mit der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen. Die Landesstelle hat dabei die technischen Voraussetzungen geschaffen, das Museum die Inhalte erstellt. Die App besteht aus Informationstexten, anschaulichen Bildern, originellen Hörsequenzen und professionell gedrehten Filmen, die zu ausgewählten Objekten führen. Für die Produktion des kurzen Imagefilms und von vier filmischen Impressionen konnte der bekannte, aus Forchheim stammende Kameramann Sebastian Wiegärtner gewonnen werden. Elf „Audios“ produzierte der international tätige Musiker Simon Michael („Subway to Sally“), Musiker David Saam („Boxgalopp“, „Kellerkommando“) und die Berliner Schauspielerin Senta-Sophia Delliponti („Gute Zeiten schlechte Zeiten“) sowie Schauspielerin Marsha Cox und Dr. Jost Lohmann (AGIL Bamberg) verwirklichten die Sprechrollen.

Ein „absoluter Glücksfall“ war es, so die Leiterin des Pfalzmuseums Forchheim, Susanne Fischer, dass die Profis für das Pfalzmuseum zur Verfügung standen, konnte so doch ein anspruchsvolles Gesamtwerk entstehen, das im bundesweiten Vergleich durchaus mit weit größeren Häusern konkurrieren kann.
Die für die App im Haushalt 2020 vorgesehenen Kosten in Höhe von 23.500 Euro konnten eingehalten werden. Die App wird in den nächsten Wochen fertiggestellt, sie ist dann sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache abrufbar, die Filme sind auch über die Homepage https://kaiserpfalz.forchheim.de/de/medien verlinkt. Weitere Produktionen folgen.

Virtueller Rundgang durch die Kaiserpfalz

Im letzten Jahr drehten Abiturienten des Forchheimer Herder-Gymnasiums einen vielbeachteten Imagefilm „Kaiserpfalz“ – zu finden auf der Museums–Homepage https://kaiserpfalz.forchheim.de. Als Ergänzung kann der Betrachter künftig in virtuellen Touren, die aus 360° Panoramen bestehen, die Räumlichkeiten in allen möglichen Blickwinkeln ganz bequem von zu Hause aus erkunden. So kann der Museumsbesuch in allen Abteilungen – Archäologiemuseum Oberfranken, Trachtenmuseum und Stadtmuseum und Erlebnismuseum Rote Mauer- vorgeplant werden, selbst die detaillierte Betrachtung der kostbaren Wandmalereien und der Architektur der Kaiserpfalz ist möglich. „Hautnah“ können die Besucher auch das Ambiente für eine Feier im Gewölbekeller erfahren.

Die Bamberger Firma „bildwerk.art“, geleitet von der Kunstwissenschaftlerin Dr. Sabine Sense, hat die interaktive 360°-Tour für die Homepage des Pfalzmuseums vertont und in bester Qualität visualisiert. Nicht ohne Grund steigt die Nachfrage nach solchen „Guckfenstern“ als Vorinformation für potenzielle Gäste, heißt es von der Firma „bildwerk.art“: „Sie entfalten eine ganz besondere Magie – und vor allem als tragendes Element virtueller Rundgänge bieten sie unvergleichliche visuelle Eindrücke und einen perfekten Einblick in Räume und Plätze. Unsere hochklassigen Kugel-Panoramen erschaffen virtuelle Welten, öffnen ungeahnte Räume.“ Überzeugt war Susanne Fischer von der Arbeit von „bildwerk.art“ nach eigenen Worten in dem Moment, als sie im Internet den virtuellen Rundgang durch das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia in Bamberg sah.

„Wir waren nicht untätig!“, betont Museumsleiterin Susanne Fischer, „wir haben die Zeit, in der das Museum geschlossen bleiben musste, genutzt, um uns in verschiedenen Bereichen weiterzuentwickeln und neue Ideen umzusetzen.“ Dieser Prozess dauert noch an, viele weitere Projekte und Ideen werden noch zeitnah verwirklicht, verspricht die Museumsleiterin.

Autor:

Roland Rosenbauer aus Forchheim

Webseite von Roland Rosenbauer
Roland Rosenbauer auf Facebook
Roland Rosenbauer auf Instagram
Roland Rosenbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen