Landschaftspflegeverband informierte
Streuobst in neuem Licht

Boskop-Äpfel an einen Baum, der nicht mit Pflanzenschutzmitteln gespritzt wurde.
4Bilder
  • Boskop-Äpfel an einen Baum, der nicht mit Pflanzenschutzmitteln gespritzt wurde.
  • Foto: Roland Rosenbauer
  • hochgeladen von Roland Rosenbauer

GAIGANZ (pm/rr) – Die Streuobstbestände im Landkreis Forchheim sind bedeutende Bestandteile der Natur- und Kulturlandschaft. Seit Jahrhunderten prägen sie das typische Bild unserer fränkischen Heimat. Die hochstämmigen Apfel , Birnen , Kirsch- und Zwetschgenbäume sowie die darunter liegenden Wiesen mit reichem Blütenangebot haben aber auch eine überragende Bedeutung für die Artenvielfalt.

Zusammengenommen kommen in Streuobstwiesen etwa 5.000 Arten von Pflanzen, Tieren und Pilzen vor. Viele davon sind gefährdet. Alte Obstbäume, stellen oft die letzten Lebens- und Rückzugsräume dieser Arten dar. Beispiele sind etwa der Wendehals, der Gartenrotschwanz oder in seltenen Fällen auch der Eremit, ein Rosenkäfer, der Mulmhöhlen besiedelt.

Um den Erhalt der Streuobstwiesen zu fördern, wurde auf Anregung des bayerischen Umweltministers Thorsten Glauber Ende letzten Jahres über den Landschaftspflegeverband Forchheim ein Streuobstprojekt gestartet, mit dem Ziel, die Bürger der Region von der Bedeutung der Obstbäume zu überzeugen und sie bei der Erhaltung, Nutzung und Neuanlage zu unterstützen.

“In den vergangenen Monaten wurde viel erreicht”, so Claus Schwarzmann, der Erste Vorsitzende des Landschaftspflegeverbandes. So wurden zwei Obstsammelmaschinen gekauft, die auf Anhängern und mit zwei Seilschüttlern zum Ausleihen für Eigentümer und Nutzer von Streuobstwiesen bereitstehen.

Außerdem sind die Planungen für zwei Muster-Sortenanlagen für Äpfel und Birnen weitgehend abgeschlossen. Etwa 200 Bäume verschiedener regionaler Sorten werden dazu noch in diesem Herbst in Weigelshofen und voraussichtlich in Gosberg sowie weitere 300 Obstbäume über zusätzliche Landschaftspflege-Mittel gepflanzt. “Bei etwa 200 alten Obstbäumen wurde im Frühjahr und Sommer ein Entlastungsschnitt durchgeführt, so dass sie nicht mehr zusammenbrechen können”, erläutert Schwarzmann weiter.

Das Projekt ist vorerst auf gut ein Jahr begrenzt, erläutert Dr. Manfred Mühlbauer, stellvertretender Referatsleiter für Landschaftspflege am Umweltministerium, der den kurzfristig verhinderten Staatsminister Thorsten Glauber beim Rundgang vertrat. Derzeit wird ein Verlängerungsantrag für weitere vier Jahre durch den LPV vorbereitet und ist schon weit gediehen. Minister Glauber und seine Mitarbeiter begrüßen diesen Antrag ausdrücklich, da die ganzen Bemühungen natürlich nur sinnvoll sind, wenn die Initiativen auch weiter gehen.

Autor:

Roland Rosenbauer aus Forchheim

Webseite von Roland Rosenbauer
Roland Rosenbauer auf Facebook
Roland Rosenbauer auf Instagram
Roland Rosenbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen