Eines der am strengsten kontrollierten Lebensmittel in Deutschland
Forchheimer Leitungswasser ist besser als Mineralwasser

FORCHHEIM (pm/rr) – Die Stadtwerke Forchheim haben das Trinkwasser der Stadt mit den aktuellen Mineralwasser-Testergebnissen verglichen und festgestellt, dass das Wasser aus der Leitung deutlich besser abschneidet.

Während Stiftung Warentest 32 stille Mineralwässer getestet hat, nahm Öko-Test 53 kohlensäurehaltige Mineralwässer der Sorte „Classic“ unter die Lupe. Das Ergebnis beider Tests und Sorten ist ernüchternd. Bei den stillen Mineralwässern erhielt nicht einmal die Hälfte die Note „gut“. Zwei der stillen Bio-Mineralwässer fielen sogar durch. Bei beiden unabhängigen Tests wurden Sorten von Discountern und Supermärkten sowie klassische Marken untersucht. Ökotest kommt zu dem Ergebnis, dass jedes vierte kohlensäurehaltige Mineralwasser im Test mit Uran, Arsen und Pestiziden belastet ist. Stiftung Warentest bestätigt darüber hinaus, dass Leitungswasser günstig, unverpackt und eines der am strengsten kontrollierten Lebensmittel in Deutschland ist.

Keimbelastung und Schadstoffe keine Seltenheit

In Deutschland gilt die Mineral- und Tafelwasser-Verordnung, die festschreibt, dass natürliches Mineralwasser kaum behandelt werden darf – im Gegensatz zum Leitungswasser. Die Experten von Öko-Test fanden jedoch in 12 von 53 kohlensäurehaltigen Mineralwässern Stoffe, welche keine „ursprüngliche Reinheit“ aufweisen. Zu diesen problematischen Stoffen gehören Uran, Arsen und Bor. Diese Stoffe gelangen durch die natürliche Filterung aus den Gesteinsschichten in das Wasser. Öko-Test bemängelt dabei, dass sich der Stoff Uran im Körper anreichern und dadurch Nieren und Lunge schädigen kann. Arsen gilt außerdem als krebserregend. 11 der getesteten Produkte enthalten darüber hinaus Pestizide. Der größte Verlierer ist „Apollinaris Classic“, welches den Grenzwert für Bor im Mineralwasser überschreitet und einen erhöhten Arsenwert hat.

Im aktuellen Bericht von Stiftung Warentest heißt es, „in jedem zweiten Wasser fanden sich unerwünschte Keime, mehr oder weniger erhöhte Gehalte an kritischen Stoffen, Verunreinigungen aus Landwirtschaft und Industrie.“ Der Grund, weshalb gerade stille Mineralwasser anfälliger als kohlensäurehaltige Mineralwasser sind, liegt darin, dass die Kohlensäure den Keimwuchs im Wasser hemmt. Wie die Keime ins stille Bio-Mineralwasser gelangt sind, sei laut Test unklar. Die Werte seien jedoch für gesunde Menschen unbedenklich. Aus diesem Grund erhielten das Produkt „Rheinsberger Preußenquelle“ die Note „mangelhaft“ und das Bio-Wasser „Christinen“ noch die Note „ausreichend“.

Das Forchheimer Leitungswasser hingegen liegt bei den regelmäßigen Laboruntersuchungen immer weit unter den gesetzlichen Vorgaben. Dies liegt vor allem an der guten kooperativen Zusammenarbeit der Stadtwerke Forchheim mit den Landwirten im Wasserschutzgebiet Zweng. Das Forchheimer Trinkwasser ist ohne Aufbereitung trinkbar und wird zur Sicherheit lediglich desinfiziert. Darüber hinaus ist die Qualität des Forchheimer Trinkwassers ausgezeichnet. Sie wird regelmäßig nach den Bestimmungen der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) untersucht. Die Ergebnisse sprechen dabei für sich: Das Mischwasser ist bakteriologisch und physikalisch-chemisch von guter Qualität und die Anforderungen an die Trinkwasserverordnung werden eingehalten. Die mikrobiologische Untersuchung zeigt außerdem ein einwandfreies Ergebnis. Chemische Schadstoffe wie PAK, LHKW, Benzol und Schwermetalle sind nicht nachweisbar. Auch der gesetzliche Nitratwert von maximal 50 mg/l unterschreitet das Forchheimer Trinkwasser mit durchschnittlich 11 bis 12 mg/l bei Weitem.

Mehr Mineralstoffe im Leitungswasser als im natürlichen Mineralwasser

Die Untersuchung von Stiftung Warentest zeigt, dass etliche stille Mineralwässer nur geringe Mineralstoffwerte aufweisen. Einige unterbieten sogar den durchschnittlichen Mineralstoffgehalt. Aus rechtlicher Sicht ist das aufgrund der EU- Harmonisierung von 1980 kein Problem, da Mineralwasser aus dem Handel kein Mindestgehalt mehr aufweisen muss. Während es früher noch mindestens 1.000 Milligramm gelöste Mineralien pro Liter waren, reichen in der Untersuchung von Stiftung Warentest nur noch wenige heran. Der Gehalt an Mineralien im Forchheimer Trinkwasser schlägt dabei einige Sorten aus dem Handel. Die Hauptmineralien des Forchheimer Trinkwassers sind Calcium, Magnesium und Hydrogencarbonat.

Leitungswasser schont die Umwelt und ist um vieles günstiger als gekauftes Mineralwasser

Gerade PET-Flaschen, welche als Einweg verkauft werden, erhöhen den Plastikmüll. Hinzukommen durch die Herstellung noch zusätzliche Verpackungen, der Transport der Produkte vom Brunnen in den Handel und nach Hause. Auch das Wiederverwerten und Entsorgen der Flaschen verbraucht Ressourcen und Energie. Nicht umsonst bezeichnet das Umweltbundesamt Trinkwasser als „umweltfreundlichstes Getränk“. Laut Stiftung Warentest erzeuge es weniger als ein Prozent der Umweltbelastungen, die Mineralwasser verursacht. Und auch im Preis schlägt Leitungswasser sein gekauftes Gegenstück auf voller Länge: Der Liter Forchheimer Trinkwasser kostet rund 0,2 Cent und ist damit etwa 100-mal günstiger als handelsübliches Mineralwasser.

Autor:

Roland Rosenbauer aus Forchheim

Webseite von Roland Rosenbauer
Roland Rosenbauer auf Facebook
Roland Rosenbauer auf Instagram
Roland Rosenbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.