Volker Bauer fordert: Tourismus im Fränkischen Seenland weiter fördern!

Volker Bauer, MdL (r.) mit dem Geschäftsführer der CSU-Landtagsfraktion Dr. Josef Widmann und Rosi Knörzer, Outdoortrainerin bei Abenteuerwald Enderndorf,  beim Tourismusleuchtturm im Vorzeigeprojekt „Abenteuerwald am Brombachsee“.
  • Volker Bauer, MdL (r.) mit dem Geschäftsführer der CSU-Landtagsfraktion Dr. Josef Widmann und Rosi Knörzer, Outdoortrainerin bei Abenteuerwald Enderndorf, beim Tourismusleuchtturm im Vorzeigeprojekt „Abenteuerwald am Brombachsee“.
  • Foto: © Daniel Nagl/CSU
  • hochgeladen von Redaktion MarktSpiegel

LANDKREIS ROTH (dn/vs) - Die bayerische Staatsregierung hat beschlossen, ihre Ausgaben zur Tourismusförderung von 64 Millionen Euro auf 100 Millionen Euro zu erhöhen. Der CSU-Landtagsabgeordnete Volker Bauer will sich dafür einsetzen, dass auch seine Heimat davon profitiert.

„Der Tourismus ist im Landkreis Roth vor allem mit Blick aufs Fränkische Seenland ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, Impulsgeber und auch Garant für gleiche Lebensverhältnisse im ländlichen Raum“, so der CSU-Politiker in einer Pressemitteilung. Im Freistaat leben 600.000 Menschen vom Tourismus, im Kreis Roth sichert er rund 2.000 Arbeitsplätze. Bayernweit steigen seit sechs Jahren die Übernachtungszahlen. Rund 94 Millionen Übernachtungen waren es 2017.

Einbruch bei Übernachtungen

„Im Kreis Roth jedoch ging die Zahl der Übernachtungen in kleinen Betrieben von knapp 20.000 auf rund 14.000 zurück“, kommentierte Bauer. Der Kammersteiner freute sich in diesem Zusammenhang, dass Staatsminister Joachim Herrmann – zugleich Vorsitzender des Tourismusverband Franken – bei einer aktuellen Pressekonferenz mit CSU-Fraktionsvorsitzenden Thomas Kreuzer und seinen Vertretern Karl Freller und Tobias Reis am Brombachsee neue Förderprogramme präsentierte. Bauer zeigte sich überzeugt: „Das Fränkische Seenland wird von der Tourismusinitiative profitieren.“
Unter dem Leitbild „Tourismus in Bayern – im Einklang mit Mensch und Natur“ soll nachhaltiger, naturverträglicher und barrierefreier Qualitätstourismus im gesamten Freistaat mit einem umfassenden Maßnahmenpaket gefördert werden. So sollen im Bereich Digitalisierung etwa Angebotspakete von Kleinen- und Kleinstvermietern in großen Portalen buchbar werden, eine App in Echtzeit bayernweit Veranstaltungen, Schnee- und Wetterberichte sowie die Auslastung von Sehenswürdigkeiten für die Gäste bündeln oder der Limes und Burgruinen auf dem Smartphone wiederaufstehen. Aber nicht nur Historisches soll sichtbar gemacht werden. Unter dem Label „Bayern feiern“, sollen regionale Traditionsfeste sichtbargemacht werden und im Filmförderfonds weiterhin Filmstoffe, die Bayern abbilden unterstützt werden.

Autor:

Redaktion MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.