ADAC meldet weniger Pannen
Ärgernis Nummer 1 bleibt nach wie vor die Batterie

Gelber Engel: Ein ADAC-Pannenhelfer im Einsatz.
Foto: Auto-Medienportal.Net/ADAC
  • Gelber Engel: Ein ADAC-Pannenhelfer im Einsatz.
    Foto: Auto-Medienportal.Net/ADAC
  • hochgeladen von Redaktion MarktSpiegel

(ampnet/mue) - Die Straßenwachtfahrer und Mobilitätspartner des ADAC sind im vergangenen Jahr zu 3.756.226 Pannenhilfen ausgerückt. Damit konnte fast 10.300-mal pro Tag havarierten Autofahrern geholfen werden.

Im Vergleich zum Vorjahr ergibt sich ein leichter Rückgang von vier Prozent. Hauptgrund dafür waren die milden Temperaturen im Winter. Der arbeitsreichste Tag der Gelben Engel war der 21. Januar: Hier verzeichneten die Pannenhelfer rund 22.000 Einsätze, Dauerfrost habe an diesem Tag für das höhere Aufkommen gesorgt.

Wie in den vergangenen Jahren auch waren den Angaben zufolge Probleme mit der Autobatterie mit knapp 42 Prozent die häufigste Pannenursache. Dies liege vor allem am durchschnittlich hohen Alter der zugelassenen Fahrzeuge auf deutschen Straßen, das aktuell bei 9,5 Jahren liegt. Danach folgten Probleme mit dem Motor bzw. dem Motormanagement (17,4%), und mit 15,5 Prozent waren Karosserie, Lenkung, Bremsen, Fahrwerk oder Antrieb der Grund für liegengebliebene Fahrzeuge.

Zum 1. Januar 2019 stieg laut Kraftfahrtbundesamt die Zahl der Elektroautos auf deutschen Straßen um über 50 Prozent auf rund 83.000 Stück. Die Zahl der eingegangenen Hilfegesuche in dieser Fahrzeugkategorie stieg im Vergleich zum Vorjahr um über 65 Prozent und lag bei etwas über 3.100. Dabei waren nicht immer die Antriebsbatterien das Problem, auch andere Pannengründe wie geplatzte Reifen riefen die Gelben Engel auf den Plan.

Neben dem klassischen ADAC-Notruf unter der Kurzwahl 222222 können Clubmitglieder die Gelben Engel auch über die Pannenhilfe-App des Clubs oder via Internet zur Hilfe rufen – im vergangenen Jahr wurde dies in mehr als 161.000 Fällen genutzt. Die Vorteile: Nutzer können im Pannenfall wichtige Informationen und Fahrzeugdaten sowie den exakten Standort dank GPS direkt und unkompliziert an die ADAC-Pannenhilfezentrale übermitteln. Durch den aktuellen Status zum Auftrag bleibt das Mitglied über den Stand seiner Pannenmeldung informiert und erfährt zum Beispiel, wann der Pannenhelfer losfährt.

Autor:

Redaktion MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Impressum | Datenschutz | Rechtliches | Tipps für Leserreporter
Powered by Gogol Publishing 2002-2020. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul wird mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen