Entspannung offenbar vorbei
Dieselpreise steigen immer weiter

Foto: Carsten Koall/dpa

MÜNCHEN (dpa/mue) - Die zwischenzeitliche Entspannung an der Zapfsäule scheint vorbei zu sein: Dieselfahrer müssen derzeit so viel wie nie zuvor für ihren Kraftstoff bezahlen, wie der ADAC mitteilt.


Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des vergangenen Sonntags kostete ein Liter Diesel 1,584 Euro – das ist der höchste je vom Verkehrsclub festgestellte Wert. Superbenzin der Sorte E10 schlug mit 1,659 Euro pro Liter zu Buche und ist damit noch 5 Cent von seinem Rekordwert aus dem Jahr 2012 entfernt.
 «Für die Menschen, die einen Diesel haben und zur Arbeit fahren müssen, sind die Preise schon heftig», so ADAC-Kraftstoffmarktexperte Jürgen Albrecht. «Beim Dieselpreis kommt derzeit alles gleichzeitig: Der typische jahreszeitliche Anstieg, das teure Öl und die Erhöhung der CO2-Abgabe zu Jahresbeginn.»
 Die Erhöhung des CO2-Preises mache dabei rund 1,5 Cent pro Liter Treibstoff aus. Der Ölpreis hatte zuletzt unter anderem vor dem Hintergrund der Unruhen im Förderland Kasachstan angezogen.



Auffällig ist auch der mit 7,5 Cent sehr geringe Abstand zwischen Diesel und Super E10. «Von der Abgabensituation her betrachtet, wären es eigentlich gut 20 Cent», sagte Albrecht. Allerdings sei er typischerweise im Winter geringer. «Das liegt einerseits daran, dass Diesel dann durch die höhere Heizölnachfrage teurer wird. Andererseits ist gerade in den ersten Monaten des Jahres der Reiseverkehr, der vor allem die Benzinnachfrage antreibt, niedriger. Im Sommer ist das typischerweise genau anders herum und der Abstand dementsprechend meist höher.»
 Die Spritpreise haben bereits vergangenes Jahr Kapriolen geschlagen. Nach einem sehr günstigen Start erreichte Diesel im Herbst ein Allzeithoch, das nun bereits wieder übertroffen wurde. Superbenzin schrammte nur knapp an seinen Rekordwerten vorbei. Der November war der teuerste Tankmonat aller Zeiten. Danach sanken die Preise zunächst einige Wochen, bevor es wieder nach oben ging.
 «Das Jahr 2022 wird spannend», so Albrecht. Ob es ein Rekordjahr werde, lasse sich aber noch nicht sagen. «Der Ölmarkt, auf den es dabei zentral ankommt, ist schließlich keine Einbahnstraße, und die Preise können auch wieder fallen – je nachdem, wie sich Konjunktur und Corona entwickeln.»

Autor:

Uwe Müller aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen