Abgefahren: Tipps für Hundehalter

In der „fünften Jahreszeit“ geht es auch oft in öffentlichen Verkehrsmitteln hoch her. Wer nicht unbedingt muss, sollte in dieser Zeit mit seinem Hund nicht Bus oder Bahn fahren.
  • In der „fünften Jahreszeit“ geht es auch oft in öffentlichen Verkehrsmitteln hoch her. Wer nicht unbedingt muss, sollte in dieser Zeit mit seinem Hund nicht Bus oder Bahn fahren.
  • Foto: Fressnapf/Ulrike Schanz
  • hochgeladen von Nicole Fuchsbauer

Wer mit seinem Hund in der Karnevalszeit mit der Straßenbahn oder dem Bus fahren muss, sollte ein paar Dinge mehr beachten als an üblichen Tagen. Die Experten von Fressnapf geben Tipps für Hundehalter, wie Sie die Faschingszeit heil überstehen.

NÜRNBERG (pm/nf) - Selbst wenn Mensch und Tier ein eingespieltes Team sind, können ihnen an Fasching unvorhersehbare Situationen Probleme bereiten: In der fünften Jahreszeit sind viele Mitreisende durch Alkohol oder eine Maskierung enthemmt, sie verhalten sich unberechenbar.

Hinzu kommt, dass viele Faschings-Narren in größeren Gruppen unterwegs sind. Und nicht selten blasen sie unterwegs in Tröten oder schrille Pfeifen. Für einen Hund ist das eine schwer zu ertragende Geräuschkulisse. Als Hundehalter müssen Sie zudem damit rechnen, dass Mitreisende Ihren Hund ungefragt und unvermittelt streicheln wollen oder anfassen. Das Tier kann sich dadurch plötzlich angegriffen fühlen – lauter gute Gründe, an Fasching mit dem Vierbeiner nur öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, wenn es sich gar nicht vermeiden lässt.
Halten Sie sich schon an der Haltestelle möglichst von allzu dichtem Gedränge fern. Einen kleinen Hund nehmen Sie besser auf den Arm bzw. in Bus oder Bahn auf Ihren Schoß, so tritt ihm niemand versehentlich auf die Pfoten.

Mit einem größeren Hund platzieren Sie sich so, dass er möglichst nicht von allen Seiten von Mitreisenden umgeben ist, denn er könnte sich dadurch bedrängt fühlen. Liegt der Hund zum Beispiel unter Ihrem Sitz achten Sie auf herumliegende Essensreste, Dosen oder Getränkeflaschen – die könnten für das Tier gefährlich werden. Um mögliche Probleme zu vermeiden, halten Sie besser Abstand von anderen Hunden. Verneinen Sie grundsätzlich, wenn jemand den Hund streicheln möchte und nehmen Sie nicht neben kleinen Kindern Platz, die dem Hund plötzlich beherzt auf die Nase patschen könnten.

Autor:

Nicole Fuchsbauer aus Nürnberg

Webseite von Nicole Fuchsbauer
Nicole Fuchsbauer auf Facebook
Nicole Fuchsbauer auf Instagram
Nicole Fuchsbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.