Michaela Kaniber eröffnete die Karpfensaison

Im Beisein von Staatsministerin Michaela Kaniber (Vierte von links) und Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler (rechts) wurde in Bad Alexandersbad die diesjährige Bayerische Karpfensaison eröffnet.
  • Im Beisein von Staatsministerin Michaela Kaniber (Vierte von links) und Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler (rechts) wurde in Bad Alexandersbad die diesjährige Bayerische Karpfensaison eröffnet.
  • Foto: Christian Porsch
  • hochgeladen von Roland Rosenbauer

BAD ALEXANDERSBAD (pm/rr) – Gute Nachricht für Bayerns Feinschmecker: Ab sofort gibt es wieder fangfrische Karpfen aus heimischen Teichen.

Wie Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber bei der Eröffnung der bayerischen Karpfensaison auf der Teichanlage der Familie Fuchs im oberfränkischen Bad Alexandersbad im Beisein von Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler sagte, sind trotz Trockenheit, hoher Temperaturen und stellenweise sogar Wasserknappheit Fische bester Qualität herangewachsen.

„Bei Wassertemperaturen um 28 Grad fühlt sich der Karpfen besonders wohl und entwickelt sich deshalb prächtig“, sagte Kaniber. Zwar habe der außergewöhnlich trockene Sommer in manchen Regionen Frankens und der Oberpfalz ein vorzeitiges Abfischen und Umsetzen der Fische notwendig gemacht, trotzdem wird die Gesamtmenge nach Meinung der Experten sogar über dem langjährigen Durchschnitt von 6.000 Tonnen liegen.

Entnahmen müssen möglich sein

„Hier verbinden sich Tradition, naturnahe Erzeugung und Landschaftspflege auf ideale Weise“, so die Ministerin weiter. Zudem seien die Teiche wichtige Rückzugsgebiete für bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Heimischer Karpfen stehe damit nicht nur für Genuss und Frische, der Verbraucher leiste mit dem Verzehr auch einen Beitrag für den Erhalt der regionalen Teichwirtschaft und der Kulturlandschaft.

In ihrer Rede sprach sie aber auch die Probleme der Teichwirtschaft an. Gerade der Fischotter sei für die hiesige Teichwirtschaft existenzbedrohend, weshalb ein intelligentes Fischottermanagement betrieben werden müsse. „Ich stehe an der Seite der Fischwirte“, unterstrich Kaniber und erntete großen Applaus für die Aussage, dass auch beim Fischotter Entnahmen zugelassen werden müssten.

Große Tradition

Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler ging in seinem Grußwort auf die große Tradition der Teichwirtschaft in Ostoberfranken ein, deren Ursprünge bereits auf das Zisterzienser-Stift Waldsassen zurückgingen. War die Trockenheit in diesem Jahr noch durch den Niederschlag im Winter zu kompensieren und weniger ein Problem für die Karpfenzucht, so nannte auch Denzler den Fischotter als die aktuell größte Herausforderung. „Die Nachrichten sind alarmierend. Zunehmend stellen Teichwirte die Bewirtschaftung ihrer Teichanlagen aufgrund der Otterschäden ein. Damit stirbt ein Stück oberfränkische Tradition“, mahnte der Bezirkstagspräsident zu schnellem Handeln. Teiche seien gerade in den Trockenperioden ein wichtiger Wasserspeicher, förderten die Grundwasser-Neubildung und seien ein natürliches Regenrückhaltebecken bei Starkregenereignissen, plädierte Denzler für den Ausbau von zusätzlichen Teichanlagen.

Ein Stück Heimat

Landrat Karl Döhler sieht einen neuen Trend hin zu heimischen Produkten und Nahrungsmitteln. Mit Blick auf die Herausforderungen der Teichwirtschaft mahnte er Kompromisse an: „Wir müssen im gegenseitigen Respekt und im Respekt gegenüber der Natur gemeinsam Lösungen finden, durch die Teichwirte ihre Existenzgrundlage nicht verlieren.“ Für Bürgermeister Peter Berek sind Teiche ein Stück Heimat. Er sei im elterlichen Betrieb von klein auf mit Teichen groß geworden, sodass ihn das Abfischen zur Eröffnung der Karpfensaison an seine Kindheit zurückerinnert hat.

2250 Teichbetriebe in Oberfranken

Bayern ist Deutschlands größtes Karpfen-Erzeugerland: Auf einer Teichfläche von rund 20.000 Hektar wird hier mehr als die Hälfte der gesamten deutschen Karpfenmenge produziert. Schwerpunkte sind Mittelfranken und die Oberpfalz, wo jeweils ein Drittel der bayerischen Karpfen erzeugt werden, aus den 2250 Teichbetrieben in Oberfranken kommen rund zehn Prozent.
Nach den Worten der Ministerin ist heimischer Karpfen ein reines Naturprodukt, das seit Jahrhunderten unverändert erzeugt wird. Die rund 8.500 bayerischen Karpfenerzeuger sind ausschließlich kleinere Familienbetriebe, die meist seit Generationen die Teichwirtschaft extensiv betreiben.

Autor:

Roland Rosenbauer aus Forchheim

Webseite von Roland Rosenbauer
Roland Rosenbauer auf Facebook
Roland Rosenbauer auf Instagram
Roland Rosenbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.