Arbeitsmarkt

Beiträge zum Thema Arbeitsmarkt

Panorama
Die Bundesagentur für Arbeit will im kommenden Jahr 1,7 Milliarden für die Kurzarbeit ausgeben.
Symbolfoto: Jens Büttner/dpa

Bundesagentur für Arbeit informiert
Weitere 1,7 Milliarden Euro für Kurzarbeit-Regelungen

NÜRNBERG (dpa/mue) - Die Bundesagentur für Arbeit ist nach Angaben ihres Vorstands-Chefs Detlef Scheele für eine mögliche neue, coronabedingte Welle von Kurzarbeit gewappnet. Bis zum 31. März bestehe im neuen Haushalt für das Jahr 2022 ein ausreichendes Polster, sagte Scheele der Deutschen Presse-Agentur in Nürnberg. 
Die Kurzarbeit sei bereits seit Mitte November wieder spürbar gestiegen: «Von einem niedrigem Niveau, aber das relativ sprunghaft», so Scheele weiter. «Wir müssen deshalb wieder...

  • Nürnberg
  • 29.12.21
Panorama
Eine Deutschlandfahne weht vor einem Einfamilienhaus. Die Mittelschicht in Deutschland ist laut einer neuen Studie erheblich kleiner als noch Mitte der 1990er Jahre.
Foto: Stefan Jaitner/dpa

Auch wegen Pandemie
Die deutsche Mittelschicht bröckelt immer mehr!

GÜTERSLOH (dpa/mue) - Die Mittelschicht in Deutschland bröckelt einer aktuellen Studie zufolge erheblich – besonders der untere Rand ist demnach abstiegsgefährdet. Im Jahr 
2018 zählten 64 Prozent der Bevölkerung zur mittleren Einkommensgruppe, was im Vergleich zu 1995 – mit damals 70 Prozent – ein Schrumpfen um sechs Prozentpunkte bedeute. Das geht aus einer Analyse von Bertelsmann Stiftung und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor. Es handele sich...

  • Nürnberg
  • 01.12.21
Panorama
Der Pflegebereich und der Gesundheitssektor insgesamt sind besonders vom Fachkräftemangel betroffen.
Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Umfrage am Arbeitsmarkt
Fachkräftemangel ist viel größer als erwartet

GÜTERSLOH (dpa/mue) - Der Fachkräftemangel ist einer Umfrage zufolge für viele Unternehmen in Deutschland zunehmend ein Problem. Zwei Drittel (66 Prozent) der befragten Entscheider aus unterschiedlich großen Unternehmen gaben dabei an, Fachkräfteengpässe zu haben; 29 Prozent sehen sich davon zurzeit nicht betroffen.
 So das Ergebnis einer Analyse im Auftrag der Bertelsmann Stiftung, für die das Forschungsunternehmen Civey von August bis Oktober rund 7.500 Entscheider befragt hatte. 
Im...

  • Nürnberg
  • 04.11.21
Panorama
Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger.
Foto: Bernd Weißbrod / dpa

Betriebliche Maßnahmen bevorzugt
Arbeitgeber lehnen Bundesagentur für Weiterbildung ab

BERLIN (dpa/mue) – Trotz zu erwartender Umbrüche auf dem Arbeitsmarkt lehnen Deutschlands Arbeitgeber einen Ausbau der Bundesagentur für Arbeit zu einer umfassenden Weiterbildungsbehörde ab. «Wir sollten die Weiterbildung in den Betrieben stärker fördern, statt den Größenwahn einer Bundesagentur für Fort- und Weiterbildung voranzutreiben», sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Rainer Dulger, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Dulger stellte sich...

  • Nürnberg
  • 20.08.21
Panorama
Symbolfoto: © goodluz / stock.adobe.com

Mehr Land in Sicht
Bessere Aussichten auf dem deutschen Arbeitsmarkt

MÜNCHEN / NÜRNEBRG (dpa/mue) - Die Aussichten für den deutschen Arbeitsmarkt hellen sich zusehends auf. Sowohl das Arbeitsmarktbarometer des Nürnberger IAB als auch das Beschäftigungsbarometer des Münchner Ifo-Instituts meldeten positivere Werte für den Mai. Der Index des Ifo-Instituts stieg demnach um 1,9 Punkte auf 100,2 und damit auf den höchsten Wert seit fast zwei Jahren. Beim IAB ging es um 2 Punkte auf 104,6 nach oben, was sogar der höchste Wert seit mehr als drei Jahren ist. «Die...

  • Nürnberg
  • 28.05.21
Panorama
Insbesondere Firmen im Maschinenbau wollen mehr Mitarbeiter beschäftigen.
Foto: Marijan Murat / dpa

Günstige Prognosen für den Arbeitsmarkt
Bald wieder mehr Beschäftigung?

MÜNCHEN (dpa/mue) - Die Erholung der Industrie gibt Hoffnung für den deutschen Arbeitsmarkt: EIn vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit erhobenes Beschäftigungsbarometer hat im April mit 98,3 Punkten den höchsten Wert seit Anfang 2020 erreicht, wie Wirtschaftsforscher mitteilten. 
Ihre Nürnberger IAB-Kollegen haben in ihrem veröffentlichten Arbeitsmarktbarometer demnach sogar den höchsten Stand seit Mai 2019 gemessen.
 Der Arbeitsmarkt hole langsam...

  • Nürnberg
  • 28.04.21
Panorama
Symbolfoto: Larissa Schwedes / dpa

Bilanz nach einem Jahr Corona-Härtetest
Arbeitsmarkt offenbart klaffende Wunden

NÜRNBERG (dpa/mue) - Mehr als eine Million Langzeitarbeitslose, 500.000 Menschen zusätzlich ohne Job und Millionen Kurzarbeiter: Ein Jahr nach dem Beginn des ersten Corona-Lockdowns sind die Pandemie-Folgen auf dem deutschen Arbeitsmarkt ablesbar.
 «Es gibt erkennbar deutliche Opfer», sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, in Nürnberg: Ältere, Kranke, Migranten, weniger Qualifizierte. Die Langzeitarbeitslosigkeit steige, Minijobber seien besonders betroffen...

  • Nürnberg
  • 02.03.21
Ratgeber

Wege aus der Langzeitarbeitslosigkeit

Der Blick auf den bayrischen Arbeitsmarkt erscheint auf den ersten Blick sehr positiv: Im September 2018 waren knapp 10300 Menschen weniger arbeitslos, als noch einen Monat zuvor. Die Arbeitslosenquote sank dabei auf 2,8 %. Doch auch wenn dies der niedrigsten Zahl der Arbeitssuchenden seit September 1991 entspricht: insbesondere mit Blick auf die Vermittlungschancen von Langzeitarbeitslosen, sind die Aussichten weit weniger rosig, denn nach mindestens einem Jahr ohne Job verschlechtern sich die...

  • Nürnberg
  • 07.12.18
Ratgeber

Mitarbeiterzufriedenheit: Erfolgsfaktor für Unternehmen

(gal/ma) - Es braucht nicht unbedingt ein Bällebad wie in der hippen Agentur oder eine betriebliche Altersvorsorge, damit Mitarbeiter zufrieden sind. Manchmal reichen schon Kleinigkeiten, damit die Angestellten gern zur Arbeit kommen und ihre Aufgaben motiviert erledigen. Verschiedene Faktoren beeinflussen die Mitarbeiterzufriedenheit – und damit den Erfolg eines Unternehmens. Gesundheit und Wohlbefinden steigern Die meisten Arbeitnehmer verbringen mehr als 40 Stunden die Woche in ihrem Job....

  • Nürnberg
  • 23.11.18
Lokales
Strukturwandel: Lebensqualität, innovativer Wirtschaftsraum und sehr gute Forschungslandschaft.
2 Bilder

Städteranking: Franken punktet mit starker Wirtschaft

Franken ist der Aufsteiger im Dynamikranking – Wirtschaftsraum Nürnberg-Fürth-Erlangen zählt zu den wichtigsten Technologieregionen – Exzellente Forschung und attraktive Arbeitgeber NÜRNBERG/REGION (pm/nf) - In welchen Städten es sich am besten leben und arbeiten lässt und welche Regionen das größte Wachstumspotenzial haben, untersucht das Städteranking 2016. Im Auftrag von WirtschaftsWoche und ImmobilienScout24 hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln den umfangreichen Leistungscheck...

  • Nürnberg
  • 01.10.16
Panorama
Vor gut besuchtem Hause präsentierte Staatsminister Joachim Herrmann seine überwiegend positiv ausfallende „Halbzeitbilanz“. Foto: Sebastian Faltenbacher
2 Bilder

Joachim Herrmann zog positive „Halbzeitbilanz“

REGION (mue/fa) - Nachdem die erste Hälfte der aktuellen Wahlperiode auf Landesebene vorüber ist, zog Staatsminister Joachim Herrmann dieser Tage im voll besetzten kleinen Saal der Erlanger Heinrich-Lades-Halle seine „Halbzeitbilanz zur politischen Arbeit in Mittelfranken von Landtag und Bayerischer Staatsregierung.“ Beim Thema Arbeitsmarkt holte er zu Beginn gleich ein wenig weiter aus und präsentierte die Entwicklung der letzten zehn Jahre, in denen sich die Arbeitslosenquote in Bayern und...

  • Nürnberg
  • 27.04.16
Lokales

Aigner gegen Mindestlohn-Kontrollen

BERLIN / MÜNCHEN - Vor einem Koalitionstreffen in Berlin habe Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) eine sofortige Aussetzung der Mindestlohn-Kontrollen gefordert, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Statt ständiger Kleinstkorrekturen würde Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sofort praxistaugliche Regelungen vorlegen müssen. „Die jetzige Verordnung gehört in den Papierkorb“, wird Aigner zitiert. Bis zur Vorlage einer praktikablen Lösung erwarte sie, dass die Kontrollen...

  • Fürth
  • 26.02.15
Ratgeber
Nicht in allen Berufen halten Mitarbeiter der Arbeitsbelastung im Alter auch stand und müssen vor dem 67sten Lebensjahr in Rente gehen.

AWO plädiert für eine Weiterentwicklung des flexiblen Renteneintritts

REGION (pm/vs) - „Wir müssen ehrlich diskutieren, welche Maßnahmen notwendig sind, um einen flexibleren, an den individuellen Bedürfnissen älterer Beschäftigter ausgerichteten Rentenzugang zu ermöglichen. Keineswegs dürfen wir uns nur an einer Berichtspflicht abarbeiten“, kommentiert der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler die heutige Beratung des Zweiten Bericht der Bundesregierung zur Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre im Bundesrat. „Klar ist, viele Beschäftigte schaffen es nicht...

  • Nürnberg
  • 06.02.15
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.