Verbraucherschutz

Beiträge zum Thema Verbraucherschutz

Panorama
Symbolfoto: Andreas Arnold/dpa

Verbraucherpreise in Deutschland
Inflation lag im Juni bei 7,6 Prozent!

WIESBADEN (dpa/mue) - Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich nach der Einführung des Tankrabatts und des 9-Euro-Tickets etwas verlangsamt. Nach einer ersten Schätzung des Statischen Bundesamtes lagen die Verbraucherpreise im Juni um 7,6 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie die Wiesbadener Behörde mitteilte.
 Im Mai war die Jahresteuerungsrate getrieben vor allem von kräftigen Preissteigerungen für Energie und Lebensmittel auf 7,9 Prozent gestiegen. Sie erreichte damit den...

  • Nürnberg
  • 29.06.22
Panorama
Symbolfoto: Waltraud Grubitzsch/dpa

Wirtschaftsforscher mit neuer Studie
Gefahr eines Gasengpasses gesunken?

MÜNCHEN (dpa/mue) - Die Wahrscheinlichkeit einer Versorgungslücke mit Erdgas im Fall eines Stopps russischer Lieferungen ist nach einer Studie führender Wirtschaftsforscher deutlich geringer als noch im April.
 Allerdings seien trotz inzwischen besser gefüllter Speicher noch nicht alle Risiken für die Gasversorgung der Industrie im Winterhalbjahr gebannt, teilten das Münchner Ifo-Institut, das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW), das Essener RWI und das IWH Halle auf Basis neuer...

  • Nürnberg
  • 28.06.22
Ratgeber
Symbolfoto: © Ljupco Smokovski / AdobeStock

Grundsteuer, Rente & Co.
Das bringt der Juli für Verbraucher!

BERLIN (dpa/mue) - Die Renten steigen, der Mindestlohn auch – und wer einen Vertrag im Internet geschlossen hat, kann ihn künftig leichter kündigen. Ein Überblick über die wichtigsten Änderungen im Juli. Wegfall der EEG-Umlage
Nach mehr als 20 Jahren fällt die sogenannte EEG-Umlage weg, die Kunden über die Stromrechnung zahlen. Sie beträgt momentan noch 3,72 Cent pro Kilowattstunde. Experten erwarten durch die Abschaffung zwar kein Sinken der Strompreise, aber zumindest eine Dämpfung des...

  • Nürnberg
  • 28.06.22
Panorama
Auch die Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte sind zuletzt deutlich gestiegen.
Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Irres Rekordtempo
Erzeugerpreise in Deutschland steigen weiter

WIESBADEN (dpa/mue) - In Deutschland steigen die Preise auf Herstellerebene weiter im Rekordtempo. Die Produzentenpreise erhöhten sich im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat um 33,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.
 Das ist der stärkste Anstieg seit Beginn der Erhebungen im Jahr 1949. Seit vergangenen Dezember verzeichnen die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, jeden Monat Rekordanstiege. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Erzeugerpreise um 1,6...

  • Nürnberg
  • 20.06.22
Panorama
Symbolfoto: © Gina Sanders / AdobeStock

EU plant neue Regeln
Stärkerer Verbraucherschutz bei Online-Krediten

BRÜSSEL (dpa/mue) - Verbraucher sollen künftig besser geschützt werden, wenn sie online Geld leihen oder auf Kredit im Netz einkaufen. Die EU-Länder verständigten sich auf eine gemeinsame Verhandlungsposition für neue Regeln für Verbraucherkredite. 
So sollen Informationen über Kredite besonders klar und verständlich gemacht werden. Die Position der EU-Länder schwächt den ursprünglichen Gesetzesvorschlag der EU-Kommission vom Juni jedoch in Teilen ab.
 Bei dem Kommissionsvorschlag zu...

  • Nürnberg
  • 09.06.22
Panorama
Symbolfoto: Carsten Koall/dpa

Spritpreise noch weiter gestiegen
WER stoppt endlich diese Abzocke?

MÜNCHEN / BERLIN (dpa/mue) - Vor der so genannten Steuerentlastung ab Mittwoch haben die Spritpreise noch einmal kräftig zugelegt. Sowohl Benzin als auch Diesel haben sich im Vergleich zur vergangenen Woche gleich um mehrere Cent verteuert, wie der ADAC mitteilte.
 Und dass die Spritpreise am Mittwoch abrupt abstürzen werden, sei alles andere als sicher. So wies das Finanzministerium darauf hin, dass die Steuerentlastung sich möglicherweise erst sukzessive in den Preisen niederschlagen wird.
...

  • Nürnberg
  • 30.05.22
Panorama
Die Datenschutzgrundverordnung, kurz DSGVO, wird vier Jahre alt. Ist sie ein bürokratisches Monster oder gar ein Datenschutzvorbild?.

Was hat das neue Datenschutzgesetz gebracht?
Nach vier Jahren wird Bilanz gezogen. DAS sagen die Betroffenen!

BERLIN (dpa/vs) - Vor vier Jahren wollte die Europäische Union durch die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ein unübersehbares Zeichen setzen. Hat es den Bürgerinnen und Bürger Vorteile gebracht oder haben die Politikerinnen und Politiker ein neues Bürokratiemonster geschaffen? Von Christoph Dernbach, dpa Mit der Marktmacht von knapp 450 Millionen Verbrauchern in Europa sollten umfassende Rechte der Bürger auf Auskunft, Löschung und Berichtigung der Daten nun wirksam durchgesetzt werden -...

  • Bayern
  • 24.05.22
Ratgeber
Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Produkt Spuren von Soja enthalten kann.

Wichtige Info für Allergiker
Vorsorglicher Rückruf dieses Bio Haferdrinks

RÜCKRUF (pm/ak) - Der Hersteller QUARGENTAN S.P.A. ruft aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes das Produkt "K-take it veggie Bio Haferdrink 1l" zurück. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass das genannte Produkt Spuren von Soja enthalten kann. Dieses Allergen ist nicht auf der Verpackung deklariert. Aufgrund möglicher allergischer Reaktionen sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das betroffene Produkt nicht verzehren. Kunden, die nicht allergisch auf Soja reagieren,...

  • Bayern
  • 19.05.22
Ratgeber
Sollte nicht verzehrt werden: Annam Samba Rava Weizengrieß.

Produktrückruf wegen Insektizid
Diesen Weizengrieß sollten Sie keinesfalls essen!

RÜCKRUF (pm/ak) - Aufgrund einer Verunreinigung mit einem Insektizid, ruft der "Transfood Grosshandel" den Artikel "Annam Samba Rava 1Kg Weizengrieß" zurück. Der Artikel wurde bundesweit vorwiegend aber nicht ausschließlich im Gewürzhandel bzw. Gewürzabteilungen verkauft. Im Produkt wurde das Insektizid Chlorpyrifos nachgewiesen, dies kann die Gehirnentwicklung beim Menschen, insbesondere bei Ungeborenen im Mutterleib, schädigen. Die Folgen können zum Beispiel Aufmerksamkeitsstörungen oder...

  • Bayern
  • 19.05.22
Ratgeber
Vorderseite der zurückgerufenen Schokolade von myChoco GmbH.
3 Bilder

Schokolade mit Mandeln, Honig und Meersalz
Produktrückruf der myChoco GmbH

RÜCKRUF (pm/ak) - Aufgrund einer möglicherweise bestehenden Gesundheitsgefahr ruft die myChoco GmbH den Artikel „Vollmilchschokolade (Kakao: 31% mindestens) mit Mandeln, Honig und Meersalz, 180g“, mit der Chargennummer 22067 und dem MHD: 08.06.2023 zurück. Der Artikel wurde bundesweit über den Lebensmitteleinzelhandel (vor allem über Filialen der Handelsketten EDEKA, Globus und REWE) sowie über den unternehmenseigenen Onlineshop (www.myChoco.com)  verkauft. Der Artikel weist möglichweise einen...

  • Bayern
  • 16.05.22
Ratgeber
Produkt: Salame Cacciatore italiano DOP, ca. 150 g
Produzent: Villani S.p.A., Via E. Zanasi 24, IT-41051 Castelnuovo Rangone
Charge: 240222
Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): 15.07.2022
Produktionsdatum: 26.01.2022

Produktrückruf Salame Cacciatore italiano DOP
Vor dem Verzehr dieser Salami wird gewarnt

RÜCKRUF (pm/ak) -  Di Gennaro Feinkost- und Weinhandelsgesellschaft mbH ruft aus Gründen des Verbraucherschutzes das Produkt Salame Cacciatore italiano DOP, ca. 150 g zurück. Produzent: Villani S.p.A., Via E. Zanasi 24, IT-41051 Castelnuovo Rangone Charge: 240222 Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): 15.07.2022 Produktionsdatum: 26.01.2022 Die Charge und das Produktionsdatum befinden sich auf der Rückseite der Banderole, das Mindesthaltbarkeitsdatum auf der Seitenfläche (siehe Fotos). Das betroffene...

  • Bayern
  • 16.05.22
Panorama
Symbolfoto: Daniel Karmann/dpa

9-Euro-Ticket
Verbraucherzentralen fordern Verbesserungen

BERLIN (dpa/mue) - Die Verbraucherzentralen sehen die geplanten 9-Euro-Monatstickets für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) als Chance, fordern aber auch grundlegende Verbesserungen.
 Die Mobilitätsexpertin des Bundesverbands, Marion Jungbluth, sagte der Deutschen Presse-Agentur, das bundesweit gültige Ticket könnte als «Booster für Busse und Bahn» wirken. Bisher schreckten komplizierte Tarife viele vom Umstieg ab. «Das ändert sich nun, und der ÖPNV wird damit einfacher und...

  • Nürnberg
  • 12.05.22
Ratgeber
Diese Grafik zeigt anschaulich, wie die steigende Inflation Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland einschränkt.

Inflation steigt ungebremst weiter
Trägt die EZB-Geldpolitik Mitschuld an der Misere?

FRANKFURT/MAIN (Jörn Bender, dpa/vs) - Sechs Prozent? Sieben Prozent? Deutschlands Verbraucher blicken mit Sorge auf die Inflationsentwicklung. Doch was sind die Ursachen, ist die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank mit verantwortlich für diese Entwicklung, und: was erwartet die Bürgerinnen und Bürger in den nächsten Monaten und Jahren? Der Krieg in der Ukraine heizt die Energiepreise weiter an, die schon zuvor Haupttreiber der Teuerung waren. Heute veröffentlicht das Statistische...

  • Bayern
  • 30.03.22
Ratgeber
Auch Messenger-Dienste sind von den neuen Digital-Gesetzen betroffen.

EU will Macht der Internet-Tech-Riesen beschneiden
Digital-Gesetz rückt näher

BRÜSSEL (Michel Winde, dpa/vs) - Die EU will die Macht der Tech-Riesen im Internet beschneiden. Am heutigen Donnerstag könnten die ersten wichtigten Entscheidungen fallen. Als die EU sich zuletzt umfassende Regeln fürs Internet gab, war die Welt eine andere. Google war gerade gegründet, Amazon verkaufte hauptsächlich Bücher, Facebook entstand erst Jahre später. Probleme wie Hassrede im Netz existierten nicht, und die grenzübergreifende Macht einiger Tech-Riesen war nicht absehbar. Heute, gut 20...

  • Bayern
  • 24.03.22
Ratgeber
Das Ergebnis einer Downloadmessung auf der Desktop-App «Breitbandmessung.de» der Bundesnetzagentur.

Schock: So mies ist das Internet in Deutschland
So können sich Betroffene wehren

BONN (Wolf von Dewitz, dpa) - Festnetz-Internet ist in vielen Fällen deutlich schlechter als vertraglich vereinbart. Wie die Bundesnetzagentur auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, bekamen Verbraucher im Rahmen eines seit Dezember gültigen Minderungsrechts bisher knapp 15.000 sogenannter Messprotokolle. Dabei wurde «fast ausschließlich» ein Minderungsanspruch festgestellt - die Leistung war also so mies, dass die Verbraucher Anspruch auf eine niedrigere Bezahlung hatten. Wie hoch...

  • Bayern
  • 21.03.22
Panorama
Symbolfoto: Jonas Walzberg/dpa

Meldung vom Statistischen Bundesamt
Inflation steigt wieder über fünf Prozent

WIESBADEN (dpa/mue) - Ein erneuter Energiepreissprung hat die Inflation in Deutschland im Februar wieder über die Marke von fünf Prozent getrieben. Die Verbraucherpreise stiegen gegenüber Februar 2021 um 5,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.
 Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit eine erste Schätzung. Im Januar 2022 hatte die jährliche Teuerungsrate bei 4,9 und im Dezember 2021 bei 5,3 Prozent gelegen. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Verbraucherpreise im Februar um 0,9...

  • Nürnberg
  • 11.03.22
Auto & Motor
Diesel-Besitzer, die im Abgasskandal nicht rechtzeitig gegen VW geklagt haben, dürften in dieser Woche gespannt nach Karlsruhe schauen.
Symbolfoto: Moritz Frankenberg/dpa

Paragraphen-Dschungel
Wann bekommen welche Diesel-Kläger Recht?

KARLSRUHE (dpa/mue) - Bekommen Diesel-Besitzer, die zu spät auf Schadenersatz geklagt haben, doch noch Geld von VW? Diese Frage beschäftigt den Bundesgerichtshof (BGH) binnen kürzester Zeit zum zweiten Mal.
 Wer sein vom Abgasskandal betroffenes Auto gebraucht gekauft hat, geht nach höchstrichterlicher Entscheidung vom 10. Februar endgültig leer aus; aktuell wird zu den Neuwagen verhandelt. Der so genannte Restschadenersatz steht inzwischen im Mittelpunkt der juristischen Auseinandersetzungen...

  • Nürnberg
  • 21.02.22
Panorama
Foto: Robert Jaeger/APA/dpa

Inflation auf neuem Höchststand
Einkaufen wird immer teurer!

LUXEMBURG (dpa/mue) - Die Inflationsrate im Euroraum ist zu Jahresbeginn auf einen neuen Höchststand gestiegen. Die Verbraucherpreise lagen im Januar um 5,1 Prozent über dem Niveau vom Vorjahresmonat, wie das Statistikamt Eurostat in Luxemburg nach einer ersten Schätzung mitteilte. 
Dies ist der höchste Wert seit Einführung des Euro 1999; im Dezember hatte die Rate bei 5,0 Prozent gelegen. Volkswirte hatten für den Jahresbeginn hingegen im Schnitt einen merklichen Rückgang auf 4,4 Prozent...

  • Nürnberg
  • 02.02.22
Ratgeber
In Frankreich ist der Reparierbarkeits-Index bereits Realität.

Reparieren statt entsorgen
Initiative gegen die Wegwerfgesellschaft

Von Basil Wegener, dpa BERLIN (dpa) - Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland sollen nach Plänen der Bundesregierung defekte Handys oder andere Produkte künftig leichter reparieren lassen können. "Mit dem Recht auf Reparatur werden wir einen wichtigen Schritt aus der Wegwerfgesellschaft gehen", sagte Bundesverbraucherschutzministerin Steffi Lemke (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Sinnvoll ist ein Reparierbarkeits-Index, auf dem man erkennen kann, wie reparierfreundlich...

  • Bayern
  • 25.01.22
Panorama
Die Bundesregierung plant eine Gesetzesreform von Strom- und Gasverträgen.

Bundesregierung schreitet ein
Verbraucherschutz für Stromkunden wird gestärkt

Von Andreas Hoenig, dpa BERLIN (dpa) - Die Bundesregierung will mit einer Gesetzesreform kurzfristigen Kündigungen von Strom- und Gasverträgen durch Billiganbieter sowie Preissprüngen einen Riegel vorschieben. "Wir dürfen die Verbraucher nicht nochmal so im Regen stehen lassen", sagte Oliver Krischer (Grüne), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Das war und ist eine große Belastung für viele Menschen und ein großer Schock,...

  • Bayern
  • 24.01.22
Ratgeber
Bei den aktuell rasant steigenden Strompreisen kann ein Blick auf den Zähler Panikattacken auslösen.

Bundesregierung will Strompreis-Akzocke stoppen!
Das sind meine Rechte als Verbraucher

BERLIN (Von Basil Wegener, dpa/vs) - Zum Schutz vor extremen Preissprüngen beim Strom hat Bundesverbraucherschutzministerin Steffi Lemke (Grüne) die Prüfung neuer Regeln angekündigt. Doch wie verhalte ich mich als Kunde richtig, wenn der bisherige Versorger die Lieferung einstellt oder ein Preisaufschlag das verfügbare Budget sprengt? - DAS sind die Fakten: «Die Bundesregierung beobachtet das Verhalten der Marktakteure sehr genau und prüft mögliche regulatorische Schritte», sagte Lemke der...

  • Bayern
  • 20.01.22
Ratgeber
Reparatur eines Mobiltelefones in der Werkstatt der Komsa AG. Verbraucherschützer fordern die Bundesregierung dazu auf, das geplante Recht auf Reparatur bis Mitte März auf den Weg zu bringen.

Elektrogeräte: Kommt die Reparaturpflicht?
Verbraucherschützer wollen strengere Regeln

BERLIN (Theresa Münch, dpa) - Handy-Akkus lassen sich nicht wechseln, die Reparatur des Fernsehers ist teurer als ein neuer - das muss sich aus Sicht von Verbraucherschützern schnell ändern. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat die neue Bundesregierung aufgefordert, das geplante Recht auf Reparatur rasch umzusetzen. «Das hätten wir gerne innerhalb der ersten hundert Tage auf den Weg gebracht», sagte Verbandschef Klaus Müller der Deutschen Presse-Agentur. Das wäre Mitte März 2022. Die...

  • Bayern
  • 07.01.22
Panorama
Symbolfoto: Jens Büttner/dpa

Ramschpreise für Lebensmittel am Pranger
Ausgleich für Preiserhöhungen gefordert

BERLIN (dpa/mue) - Der Paritätische Wohlfahrtsverband fordert einen sozialen Ausgleich für Arme, wenn Lebensmittel zum Schutz der Umwelt und bäuerlicher Betriebe teurer werden sollten – so wie von Landwirtschaftsminister Cem Özdemir ins Gespräch gebracht. 
Der Geschäftsführer des Verbandes, Ulrich Schneider, sagte mit Blick auf Sozialhilfeempfänger, entsprechende Preissteigerungen müssten « … zwingend mit einer deutlichen Erhöhung der Regelsätze einhergehen. Man kann Ökologisches und Soziales...

  • Nürnberg
  • 27.12.21
Panorama
Symbolfoto: Monika Skolimowska/dpa

Deutsche mögens's traditionell
Bargeld ist nach wie vor total beliebt

FRANKFURT / BERLIN (dpa/mue) - Drei Viertel der Menschen in Deutschland wollen einer Umfrage zufolge Bargeld als Bezahloption keinesfalls missen. 
Gestiegen ist der veröffentlichten Erhebung nach jedoch der Anteil derjenigen, die nach eigenen Angaben im Alltag zumindest gelegentlich Probleme beim Bezug von Bargeld hatten: von 24 Prozent 2019 auf 29 Prozent im Herbst 2021.
 Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), der die Befragung in Auftrag gegeben hatte, sieht diese Entwicklung mit...

  • Nürnberg
  • 27.12.21
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.