28. Regenbogenfahrt der deutschen Kinderkrebsstiftung
Mutmacher besuchten krebskranke Kinder in der Cnopfschen Kinderklinik

Susan Kertscher freute sich sehr über die Geschenke für die Kinder auf der Station Regenbogen.
2Bilder
  • Susan Kertscher freute sich sehr über die Geschenke für die Kinder auf der Station Regenbogen.
  • Foto: Diakoneo/Christin Kohler
  • hochgeladen von Claudia Pollok

Die 28. Regenbogenfahrt der deutschen Kinderkrebsstiftung fand in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie mit einem Alternativkonzept statt. In Kleingruppen besuchten die Regenbogenfahrer deutschlandweit 50 Kinderkrebs-Zentren und machten dabei auch Halt an der Cnopfschen Kinderklinik in Nürnberg. Das Besondere an der Regenbogenfahrt ist, dass die Tour-Teilnehmer im Kinder-oder Jugendalter alle selbst an Krebs erkrankt waren. Mit ihrer Fahrradtour und ihrem Besuch möchten sie den jungen Patienten auf der kinderonkologischen Station und deren Angehörigen Hoffnung schenken und Zuversicht vermitteln.

Im Gepäck hatten die vier Regenbogenfahrer Malte Ollenschläger, Sarah Prescher, Tanja Seitz und Christian Kibby, die stellvertretend für alle Regenbogenfahrer die Cnopfsche Kinderklinik besuchten, ein Päckchen mit Regenbogenarmbänder, Mutperlen, eine Mut-Kerze und einen USB-Stick mit einer Video-Botschaft für die Kinder.

„Uns ist es ein Herzensanliegen mit der Tour anderen jungen Krebspatienten und ihren Familien während der anstrengenden und belastenden Zeit der Therapie, Mut zu machen. Wir befinden uns sozusagen auf „Mut Mach Tour“ und möchten zeigen, dass es möglich ist, wieder gesund zu werden“, erklärt Malte Ollenschläger.
Zudem sammelt jeder Fahrer während der Tour Kilometer auf der Sportplattform „Stava“, die zum Abschluss addiert werden. Damit zeigen sie, dass auch nach einer Krebserkrankung wieder sportliche Höchstleistungen möglich sind.

Susan Kertscher, Sozialpädagogin auf der Station Regenbogen und Michael Satzinger von der Elterninitiative krebskranker Kinder e.V. nahmen die Regenbogenfahrer vor der Klinik in Empfang. „Wir freuen uns sehr, dass wir die Regenbogenfahrer in diesem Jahr begrüßen dürfen. Sie sind das beste Beispiel dafür, dass man auch nach der Erkrankung wieder mitten im Leben stehen kann“, sagt Susan Kertscher.

Susan Kertscher freute sich sehr über die Geschenke für die Kinder auf der Station Regenbogen.
Da aufgrund der Corona-Pandemie kein Besuch auf der Station möglich war, wurden die Regenbogenfahrer vor der Klinik begrüßt. (Von links: Malte Ollenschläger, Christian Kibby. Michael Satzinger mit seiner Tochter, Susan Kertscher, Pfleger David, vorne: Sarah Prescher, Tanja Seitz)
Autor:

Claudia Pollok aus Bayern

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen