Von „Algen bis zu Wildbienen“ – wer kennt die meisten Arten?

v. l. n. r.: Dr. Ulrich Buchholz, Johannes Mohr, Ulrich Löhr, Landrat Dr. Hermann Ulm
  • v. l. n. r.: Dr. Ulrich Buchholz, Johannes Mohr, Ulrich Löhr, Landrat Dr. Hermann Ulm
  • Foto: Landkreis Forchheim
  • hochgeladen von Roland Rosenbauer

Erster Forchheimer Artenkennerpass – Schüler gesucht

FORCHHEIM (pm/rr) – Das Landratsamt Forchheim stellt den ersten Forchheimer Artenkennerpass vor.

„Artenkenner stehen auf der roten Liste“, so Johannes Mohr, Fachbereichsleiter für die ökologische Kreisentwicklung im Landratsamt Forchheim. Vereine, die sich darum kümmern, haben Nachwuchsprobleme. So entstand die Idee, bei den Schülern zu werben. Dabei sollen nicht nur Freizeitspaß, sondern auch anspruchsvolle Inhalte vermittelt werden.
In Zusammenarbeit mit der Zoologischen Staatssammlung München, dem Bund Naturschutz Forchheim, der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege sowie dem Schulamt Forchheim wurde ein Gemeinschaftsprojekt für Schüler im Landkreis Forchheim gestartet. Themenfelder wurden definiert, Spezialisten für Kurse gesucht.

Schüler werden gezielt angesprochen

„Zielgruppe sind Schüler ab der 8. Klasse“, erklärt Schulrat Dr. Ulrich Löhr. Wir gehen anfangs des Schuljahres gezielt auf die Schulen zu. Im Biologieunterricht stellen die Lehrer den Artenkennerpass sowie die Termine zu den einzelnen Kursen vor und sprechen gezielt Schüler an, mitzumachen.

Dr. Ulrich Buchholz vom Bund Naturschutz erläutert, dass es 3 Stufen bei den Kursen gibt: einen Grundkurs, einen Aufbaukurs und einen Expertenkurs. Schüler, die sich bis zum Expertenkurs vorarbeiten, dürfen mit den „Profis“ im Labor forschen. Die Themen reichen dabei von „Algen bis zu Wildbienen“.

Ziel des Projekts ist es, das Wissen für den Landkreis zu erhalten und zu verbreitern. Dieses Projekt ist deutschlandweit einzigartig. „Im Rahmen der ökologischen Kreisentwicklung wurde dieses Bildungsprojekt ins Leben gerufen, um jungen Menschen die Natur näher zu bringen, Ihr Interesse für Tiere und Pflanzen zu wecken und ihr Wissen zu erweitern“, freut sich Landrat Dr. Hermann Ulm.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen