Ausbau der psychiatrischen Versorgung wird vorangetrieben
Freistaat investiert 26 Mio. Euro in Fürther Klinik

(von links) Dr. Matthias Keilen, Vorstand Bezirkskliniken Mittelfranken, Armin Kroder, Bezirkstagspräsident Mittelfranken, Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml und  Markus Braun, Bürgermeister Stadt Fürth bei der Grundsteinlegung für den Neubau der mittelfränkischen Bezirkskliniken in Fürth.
9Bilder
  • (von links) Dr. Matthias Keilen, Vorstand Bezirkskliniken Mittelfranken, Armin Kroder, Bezirkstagspräsident Mittelfranken, Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml und Markus Braun, Bürgermeister Stadt Fürth bei der Grundsteinlegung für den Neubau der mittelfränkischen Bezirkskliniken in Fürth.
  • Foto: Udo Dreier
  • hochgeladen von Arthur Kreklau

FÜRTH (pm/ak) – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml treibt den Ausbau der stationären psychiatrischen Versorgung im Freistaat weiter voran.

Huml betonte am Mittwoch anlässlich der Grundsteinlegung für eine neue psychiatrische Fachklinik mit 100 Betten der Bezirkskliniken Mittelfranken in Fürth: „Menschen mit psychischen Krankheiten brauchen professionelle Hilfe. Dafür steht auch das neue Gebäude der mittelfränkischen Bezirkskliniken am Standort Fürth, für das wir knapp 26 Millionen Euro zur Verfügung stellen.“
Der Bau der Psychiatrischen Fachklinik mit 100 Betten auf dem Gelände der alten Kinderklinik des Klinikums Fürth ist damit gestartet. In unmittelbarer Nähe betreiben die Bezirkskliniken Mittelfranken bereits eine psychiatrische Institutsambulanz und Tagesklinik. Durch den Neubau wird das wohnortnahe Versorgungsangebot nun um einen stationären Bereich ausgebaut. Hierzu ziehen einige Teilbereiche der Klinik für Psychiatrie, Sucht, Psychotherapie und Psychosomatik des Klinikums am Europakanal Erlangen nach Fürth.

Huml hob hervor: „Allein die Kliniken des Bezirks Mittelfranken haben Förderleistungen in Höhe von gut 117 Millionen Euro für notwendige Investitionen zur Verbesserung der psychiatrischen Versorgung erhalten. Neben dem Neubauvorhaben in Fürth enthält das aktuelle Jahreskrankenhausbauprogramm 2019 ein weiteres Bauprojekt des Bezirks Mittelfranken zur Erweiterung und Neustrukturierung der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Bezirksklinikum Ansbach. Dies fördern wir mit über 12 Millionen Euro. Es war eine gute Entscheidung der Bezirkskliniken Mittelfranken, in Fürth eine eigene psychiatrische Klinik für die Stadt und den Landkreis Fürth anzusiedeln. Zudem profitieren Menschen mit psychischen Krisen auch von der unmittelbaren Anbindung an das Klinikum Fürth mit seinen somatischen Einrichtungen.“

Autor:

Arthur Kreklau aus Fürth

Webseite von Arthur Kreklau
Arthur Kreklau auf Facebook
Arthur Kreklau auf Instagram
Arthur Kreklau auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.