OB Thomas Jung bleibt in der Krise gelassen
Optimistisch in die Zukunft

Geht mit gutem Beispiel voran: OB Thomas Jung beginnt die vierte Amtszeit maskiert.
  • Geht mit gutem Beispiel voran: OB Thomas Jung beginnt die vierte Amtszeit maskiert.
  • Foto: Arthur Kreklau
  • hochgeladen von Arthur Kreklau

FÜRTH (pm/ak) – Am 1. Mai begann für Thomas Jung die mittlerweile vierte Amtszeit als Oberbürgermeister der Stadt Fürth. Trotz der zur Zeit alles bestimmenden Corona-Krise sieht er der Zukunft der Stadt voller Optimismus entgegen. Nach der Überwindung der Quelle-Pleite vor zehn Jahren, die bis dahin eine beispiellose Situation für Fürth darstellte, sieht sich Jung mit den dabei gesammelten Erfahrungen nun auch für die Zeit mit Corona gerüstet.

Die kommenden sechs Jahre der neuen Stadtratsperiode will der langgediente Rathauschef nutzen, um weitere Großprojekte für die Stadtentwicklung, die Umwelt, die Wirtschaft, die Betreuungssituation, die Bildung, die Gesundheit und die Lebensqualität der rund 130.000 Fürtherinnen und Fürther auf den Weg zu bringen.
An erster Stelle steht dabei die finanziell größte Maßnahme der bisherigen Stadtgeschichte, die Generalsanierung und Erweiterung des Klinikums Fürth mit einem Gesamtvolumen von 130 Millionen Euro.
Im Zuge einer Bildungsoffensive werden Schulen und Gymnasien an die benötigten Erfordernisse angepasst. Damit auch weiterhin jedes Kind in Fürth einen Kita- oder Betreuungsplatz erhält, werden 600 weitere Plätze errichtet.
Zwei neue Hotels werden an der Stadthalle und an der Wolfsgrubermühle gebaut, und das City-Center wird als FLAIR Fürth zu einem weiteren Anziehungspunkt in der Innenstadt. Mit der Erneuerung des Hauptbahnhofs entsteht eine Mobilitätsdrehscheibe für moderne Verkehrskonzepte die Schiene, Straße, Rad- und Fußwege vernetzen.
Die Nutzung der Solarenergie wird weiter gesteigert, der Ausbau von Mieterstrommodellen Fortentwickelt und bei der Sanierung öffentlicher Gebäude moderne und klimaschonende Heizenergie zum Einsatz gebracht. Die Entwicklung der Elektromobilität im Individual- und öffentlichen Personen-Nahverkehr wird vorangetrieben. Bei der Elektromobilität besteht Offenheit für Batterie und Wasserstoffantriebe.
Attraktive Grünanlagen und die Umgestaltung bestehender Flächen, werden Fürth besonders im Osten der Innenstadt, ausgehend von der neuen Nutzung der historischen Feuerwache, künftig besonders anziehend gestalten.
Die Digitalisierung aller Schulen und der gesamten Stadtverwaltung ist eine zentrale Aufgabe der nächsten Stadtratsperiode.
Die Wissenschaftsstadt Fürth wird weiterentwickelt. Dazu gehören die Erweiterung der Wilhelm Löhe Hochschule und die Errichtung neuer wissenschaftlicher Lehrstühle der Friedrich-Alexander-Universität in der Uferstadt, beim Ludwig-Erhard-Zentrum und dem Fraunhofer Institut am Golfplatz.
Der Schuldenabbau wird als Dauerauftrag einer Generationengerechtigkeit und nachhaltigen Wirtschaftens fortgesetzt.
Fürth wird klimagerechter, mit neuen urbanen Plätzen attraktiver, wirtschaftlich und finanziell stärker und sichert den sozialen Zusammenhalt. Besonders profitieren die Betreuung und die Bildung der Kinder sowie die Gesundheitsfürsorge für alle Altersgruppen.

Autor:

Arthur Kreklau aus Fürth

Webseite von Arthur Kreklau
Arthur Kreklau auf Facebook
Arthur Kreklau auf Instagram
Arthur Kreklau auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Impressum | Datenschutz | Rechtliches | Tipps für Leserreporter
Powered by Gogol Publishing 2002-2020. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul wird mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen