Bienen und Umweltverantwortung
Wichtiges Bienenwissen für die Praxis

2Bilder

Nürnberger Land - Günther Raab, Vorsitzender vom Landesverband Bayerischer Imker Kreis Nürnberger Land, gab allen Imkern ob Anfänger oder Fortgeschrittene die Möglichkeit durch eine ganztägige Schulung von dem staatlichen Fachberater für Bienenzucht in Mittelfranken, Gerhard Müller-Engler, ihren Wissensstand zu vertiefen. Rund 40 Interessenten aus Lauf, Schnaittach, Leinburg und Hersbruck ließen sich die Gelegenheit im Gasthaus Zur Linde in Lauf nicht entgehen.

Im ersten Teil erhielten die Teilnehmer Einblick in die Abstammung, die Rassen, die Biologie, die Organfunktionen und das Verhalten der Biene Apis mellifera. Im Gegensatz zu den Wildbienen, bei denen nur Königinnen überwintern, die jeden Frühling bei Null anfangen, überwintern die Honigbienen als Volk mit fünf bis zehn tausend Individuen, die nach dem Winter in der Hauptblühphase von März bis Mai sofort zahlreich an der Bestäubung von Obstbäumen, Sträuchern, Kultur- und Wildpflanzen maßgeblich beteiligt sind. Um diese Zeit bietet die Natur so reichliche Nektar- und Pollenquellen, so daß die Völker auf 50.000 Individuen und darüber anwachsen. Ihre Bestäubungsleistung macht die Honigbiene in Deutschland zum drittwichtigsten Nutztier, gleich nach Rindern und Schweinen. Nicht unerwähnt blieb die Krefelder Studie über das dramatische Insektensterben infolge der ungünstigen Agrarchemie und dass die Honigbiene ihr Überleben nur dem Schutz und der Pflege der Imker zu verdanken hat.

Der zweite Teil der Schulung bezog sich auf die Planung der Imkerei, die Behausung der Biene, die sogenannte Beute, und ihre artgerechte Haltung, den Platz-, Finanz- und Zeitbedarf, nötige Betriebsmittel und die Meldepflicht ab dem ersten Volk mit Betriebsnummer beim Veterinäramt. Besonders betont wurde dabei die Notwendigkeit der Verantwortungsbereitschaft für Lebewesen sowie das Interesse an Natur und Umwelt. Wer diesen Betreuungsaufwand nicht aufbringen kann, sollte sich lieber für ein Insektenhotel entscheiden. Die richtige Bienenhaltung lässt sich nur am Volk lernen, nicht im Internet, so Müller-Engler. In der Anfangsphase werden Jungimker auch gerne von lokalen Imkervereinen mit Rat und Tat unterstützt.

Autor:

Daniel Decombe aus Nürnberger Land

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen