Statistik

Beiträge zum Thema Statistik

Panorama
Ein Passant geht an einem Corona-Testcenter in Dresden entlang.

Corona: Inzidenz steigt wieder
Wie verlässlich sind die Daten überhaupt noch?

BERLIN (dpa/vs) – Wie viele Menschen infizieren sich in Deutschland jeden Tag mit dem Corona-Virus, und wie  sieht die aktuelle Lage insgesamt aus? - Experten warnen vor großen Ungenauigkeiten. Das ist der Stand am heutigen Mittwoch: Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz mit 207,0 angegeben. Am Vortag hatte der Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche bei 201,7 gelegen (Vorwoche: 281,8, Vormonat: 666,4). Allerdings liefert die Inzidenz kein...

  • Bayern
  • 01.06.22
Panorama
In manchen Fällen ist ein Streit mit den Eltern der Grund, warum Kinder ausreißen.

Vermisst: Wo sind DIESE Kinder geblieben?
Zum Stichtag 16. Mai 2022 waren es 361 aktuelle Fälle!

MÜNCHEN (dpa/lby) - Diese Zahlen machen Angst: In Bayern werden aktuell mehrere hundert Kinder vermisst. Was sind die Ursachen dafür? - Die Polizei klärt auf: Zum Stichtag 16. Mai waren es 361 Kinder unter 14 Jahren, wie das Bayerische Landeskriminalamt (BLKA) am Dienstag mitteilte. Am Mittwoch ist Tag der vermissten Kinder. Viele der Vermissten - konkret 157 - sind laut Polizei unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Ein Großteil sei in den Jahren 2015 und 2016 nach Deutschland gekommen. 99...

  • Bayern
  • 24.05.22
Panorama
Bevölkerung, Wohnraum, Mieten, Heizung, Bildung und Erwerbstätigkeit: Daten zu diesen Themen werden im Zensus 2022 deutschlandweit erhoben.
Symbolfoto: Daniel Karmann/dpa

Bundesweite Datenerhebung
Zensus 2022 nimmt Fahrt auf

BERLIN (dpa/mue) - Mit persönlichen Befragungen an der Haustür beginnt die Datenerhebung für den Zensus 2022.
 Die bundesweite Erhebung von Daten zu Bevölkerung, Wohnraum, Mieten, Heizung, Bildung und Erwerbstätigkeit soll drei Monate dauern. Die neuen Statistisken für Bund und Länder sollen dann im November 2023 veröffentlicht werden, wie der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Georg Thiel, mitteilte.
 Der
 Zensus 2022 ist keine klassische Volkszählung, wie es sie in der Bundesrepublik...

  • Nürnberg
  • 16.05.22
Panorama
Die Stadt Heilbronn ist laut der Studie des WSI Spitzenreiter beim Einkommensvergleich unter allen 401 deutschen Landkreisen und kreisfreien Städten.

Heilbronn top – Duisburg flopp
So drastisch sind die Einkommensunterschiede in Deutschland

DÜSSELDORF (dpa) - Die regionalen Einkommensunterschiede in Deutschland sind nach wie vor erheblich. Das geht aus einer aktuellen Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor. Der Studie zufolge war beim Einkommensvergleich unter allen 401 deutschen Landkreisen und kreisfreien Städten zuletzt Heilbronn der Spitzenreiter - mit einem durchschnittlichen verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen von 42.275 Euro. Auf Platz zwei folgte...

  • Bayern
  • 13.04.22
Panorama
In Bayern sind vor allem Frauen betroffen.

Psyche:Rekord-Fehlzeiten am Arbeitsplatz in Bayern
Frauen mehr betroffen als Männer

MÜNCHEN (dpa/lby) - Bayerische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben im vergangenen Jahr so oft wie nie zuvor wegen psychischer Krankheiten am Arbeitsplatz gefehlt. Rein statistisch fiel jeder versicherte Erwerbstätige im Schnitt 2,38 Tage lang wegen Depressionen, Zwängen oder Anpassungsstörungen aus, wie aus dem repräsentativen Psychreport Bayern der Krankenkasse DAK hervorgeht. Das bedeutet eine Zunahme um 50 Prozent binnen zehn Jahren. «Im Arbeitsunfähigkeitsgeschehen der vergangenen...

  • Bayern
  • 28.03.22
Lokales
Die Cyberkriminalität nahm deutlich zu, für andere Bereiche wurden dagegen teils deutliche Rückgänge gemeldet.
Symbolfoto: © Leo Lintang / stock.adobe.com

Erlangen wird sicherer
Für 2021 wurden „nur“ 5.101 Delikte registriert

ERLANGEN (pm/mue) - Im Jahr 2021 wurden für den Bereich Erlangen 5.101 Straftaten registriert – ein Rückgang um 192 Fälle bzw. 3,6 Prozent und gleichzeitig der beste Wert der vergangenen zehn Jahre. Diese Zahlen hat jetzt das Polizeipräsidium Mittelfranken veröffentlicht. Wie es in dem Bericht weiter heißt, stieg die Aufklärungsquote (AQ) gleichzeitig um 0,3 Prozentpunkte auf 65,8 Prozent. Die Häufigkeitszahl (HZ) als vergleichender Gradmesser für die Kriminalitätsbelastung einer Kommune sank...

  • Erlangen
  • 17.03.22
Panorama
Die höchsten Übersterblichkeitsraten fanden die Wissenschaftler in den Anden-Staaten in Lateinamerika.

Viel mehr Corona-Tote als bisher angenommen?
Andenstaaten führen Negativliste an

SEATTLE (dpa) - Die Pandemie hat weltweit womöglich deutlich mehr Todesopfer gekostet als bisher angenommen. Zwischen Januar 2020 und Dezember 2021 sind einer aktuellen Studie zufolge 18,2 Millionen Menschen mehr gestorben als in Nicht-Pandemiejahren erwartet worden wären. Offiziell verzeichnet sind in diesem Zeitraum nur 5,9 Millionen Corona-Tote. «Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die vollen Auswirkungen der Pandemie viel größer waren, als es die offiziellen Statistiken vermuten...

  • Bayern
  • 11.03.22
Panorama
Symbolfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Arbeitsmarkt Deutschland
Mehr freie Stellen als je zuvor!

NÜRNBERG (dpa/mue) - Auf dem deutschen Arbeitsmarkt hat es im Schlussquartal des vergangenen Jahres mehr freie Stellen gegeben als je zuvor.
 Eine Erhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ergab für den Zeitraum von Oktober bis Dezember 2021 insgesamt 1,69 Millionen offene Stellen – den Angaben zufolge ist dies der höchste festgestellte Wert, seitdem die Messung im Jahr 1989 begann. Gegenüber dem dritten Quartal sei die Zahl um 303.000 gestiegen, das entspreche 22...

  • Nürnberg
  • 24.02.22
Panorama
«Die die Verwahrlosung oder der Rückbau von Kinderspielplätzen sind Anzeichen einer kinderfeindlichen Gesellschaft.».

Wie kinderfreundlich ist Deutschland?
Aktuelle Umfrage mit erschreckendem Ergebnis

BERLIN (dpa) - Weniger als die Hälfte der Erwachsenen hält Deutschland einer Umfrage zufolge für ein kinderfreundliches Land. In einer Forsa-Befragung für das Deutsche Kinderhilfswerk waren 48 Prozent dieser Ansicht, 43 Prozent gaben an, Deutschland sei nicht kinderfreundlich. Im Vergleich zur letzten Umfrage 2018 hat sich die Einschätzung deutlich verschlechtert: Damals sagten nach Angaben des Kinderhilfswerks noch 56 Prozent, Deutschland sei ein kinderfreundliches Land. 2015 waren es 58...

  • Bayern
  • 16.02.22
Panorama
Eine Krankenschwester steckt ein Abstrichstäbchen in die Flüssigkeit eines Corona-Schnelltests.

Bayern: 7-Tage-Inzidenz über 1.000!
Fast 32.000 Neuinfektionen an einem Tag

MÜNCHEN (dpa/lby) - Die Corona-Infektionszahlen in Bayern haben einen neuen Höchststand erreicht: Die Sieben-Tage-Inzidenz kletterte dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge mit der aktuellen Welle erstmals im Freistaat über den Wert von 1000. Die Inzidenz lag dem RKI-Dashboard zufolge zuletzt bei 1068,0 nach 984,1 am Vortag. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die gemeldeten Covid-19-Fälle pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen an. Binnen 24 Stunden verzeichneten Bayerns...

  • Bayern
  • 26.01.22
Panorama
Die Experten weisen neuerdings im Corona-Wochenbericht Schätzungen zu Infizierten mit Covid-19-Krankheitssymptomen verschiedener Schwere aus.(Archivbild).

Wie heftig verläuft die Infektion
RKI blickt detailliert auf Covid-19-Patienten mit Symptomen

BERLIN (dpa) - Angesichts der sich weiter aufbauenden Omikron-Welle nimmt das Robert Koch-Institut (RKI) in Auswertungen zur Corona-Lage verstärkt die Krankheitslast durch Covid-19 in den Blick. Die Experten weisen neuerdings im Corona-Wochenbericht Schätzungen zu Infizierten mit Covid-19-Krankheitssymptomen verschiedener Schwere aus, wie aus der RKI-Publikation vom Donnerstagabend hervorgeht. Entsprechende Inzidenzschätzungen beruhen auf schon länger bestehenden Systemen des Instituts, mit...

  • Bayern
  • 21.01.22
Ratgeber
2050 könnten rund 153 Millionen Menschen mit Demenz leben. Zurückzuführen sei das vor allem auf Wachstum und Alterung der Bevölkerung.

Verblödet die Weltbevölkerung immer mehr?
Drastische Zunahme der Demenzfälle bis 2050 erwartet

SEATTLE/BORDEAUX (dpa) - In den kommenden drei Jahrzehnten könnte sich die Zahl weltweiter Demenzfälle fast verdreifachen. Das sagt zumindest eine Gesundheitsstudie voraus, die in der Fachzeitschrift «The Lancet Public Health» veröffentlicht wurde. Ihr zufolge könnten 2050 rund 153 Millionen Menschen mit Demenz leben - gegenüber 57 Millionen im Jahr 2019. Zurückzuführen sei das vor allem auf Wachstum und Alterung der Bevölkerung. Einen besonders hohen Anstieg erwarten die Wissenschaftler unter...

  • Bayern
  • 07.01.22
Panorama
”Emilia” und “Matteo“ passen laut Forscher gut in die deutsche Namenslandschaft.

Diese Kindernamen lagen 2021 im Trend
Emilia und Matteo bundesweit am beliebtesten

AHRENSBURG (Christiane Bosch, dpa) - Das Jahr 2021 bietet bei den beliebtesten Vornamen klare Aufsteiger und genauso klare Absteiger: So haben es die Namen Emilia und Matteo endlich an die Spitze des Rankings des Namens-Experten Knud Bielefeld geschafft. "Das sind beides Namen, die das erste Mal auf Platz eins sind", sagte Bielefeld der Deutschen Presse-Agentur in Ahrensburg (Schleswig-Holstein). Der Hobby-Namensforscher hat sein Ranking am heutigen Donnerstag veröffentlicht, es liegt der dpa...

  • Bayern
  • 30.12.21
Ratgeber
28 Prozent der Menschen über 18 Jahre nennen Samstag als ihren Lieblingswochentag.

Den folgenreichsten Sex gibt es im Herbst
Umfrage zu Lieblingstagen und Kinderwunsch

KÖLN (Gregor Tholl, dpa, vs) - Der Winter ist nicht so wohlgelitten, der Januar gehört zu den unbeliebtesten Monaten - und Montage werden natürlich auch nicht gemocht. Und noch etwas hat eine aktuelle Studie bestätigt: Die meisten Kinder werden in Deutschland im Herbst gezeugt. Die Erwachsenen in Deutschland haben bei Jahreszeiten und Wochentagen recht eindeutige Vorlieben und Abneigungen, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen...

  • Bayern
  • 29.12.21
Panorama
Klassiker: Spaghetti mit Tomatensauce.
Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn/dpa

Trotz leicht rückläufigen Zahlen
Die meisten Nudeln werden immer noch importiert!

WIESBADEN (dpa/mue) - Wenn es um Nudeln geht, bleibt Deutschland ein Importland. 254.000 Tonnen der beliebten Teigwaren im Wert von 283,7 Millionen Euro wurden in den ersten acht Monaten dieses Jahres eingeführt, wie das Statistische Bundesamt informierte.
 Das bedeutet demnach einen Rückgang um 7,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, der jedoch auch von Hamsterkäufen im ersten Corona-Lockdown geprägt war. Auch die mit 40.400 Tonnen wesentlich kleineren Nudel-Exporte sind in den acht...

  • Nürnberg
  • 22.10.21
Freizeit & Sport
Max Besuschkow (l) brachte Regensburg gegen Nürnberg zurück ins Spiel.

Regensburg vs. Nürnberg im TV verpasst?
Höhepunkte von SSV Jahn Regensburg vs. 1. FC Nürnberg

REGENSBURG (pm/ak) – Die Partie SSV Jahn Regensburg gegen 1. FC Nürnberg am 6. Spieltag der 2. Bundesliga wurde von den Mannschaften und Fans mit Spannung erwartet. Welche Highlights es gab und wie das Match ausging, lesen Sie in unserer Zusammenfassung. Der SSV Jahn Regensburg bleibt Spitzenreiter der 2. Fußball-Bundesliga und hat seine Tabellenführung ausgebaut. In einem hitzigen Bayern-Derby gegen den noch ungeschlagenen 1. FC Nürnberg kamen die Oberpfälzer vor 10.105 Zuschauern zu einem 2:2...

  • Bayern
  • 13.09.21
Panorama
Symbolfoto: © ADAC

Weniger Verkehrstote
Unfälle forderten deutschlandweit 2.719 Opfer

(ampnet/mue) - Corona tötet – wenn auch weniger im Straßenverkehr. Im Pandemiejahr 2020 sind dort in Deutschland nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 2.719 Menschen bei Unfällen ums Leben gekommen. Das waren 10,7 Prozent weniger als 2019 – die Zahl ist stark geprägt durch den generellen Rückgang des Verkehrs, der nach Berechnungen der Bundesanstalt für Straßenwesen gegenüber dem Vorjahr um fast 11 Prozent sank. Am stärksten zurück ging die Zahl der Verkehrstoten im Vergleich...

  • Nürnberg
  • 07.04.21
Panorama
Ein Flugzeug fährt zu einer Startbahn am Flughafen München.

Starke Einbrüche wegen Corona-Pandemie
So wenig Fluggäste wie vor 30 Jahren

REGION (dpa/lby) - In den Terminals war so wenig los wie zuletzt vor 30 Jahren: Die bayerischen Verkehrsflughäfen haben im Corona-Jahr 2020 nur noch ein Viertel der Fluggäste des Vorjahres abgefertigt. Die Zahl der Reisenden an Bord sei im vergangenen Jahr um 76,4 Prozent auf insgesamt rund 12,7 Millionen gesunken, teilte das Statistische Landesamt in Fürth am Freitag mit. Einen Wert unter der 13-Millionen-Marke habe es das letzte Mal 1991 gegeben. Auf den drei großen bayerischen...

  • Bayern
  • 19.02.21
Panorama
In den nächsten Monaten dürfte die Zahl der Kurzarbeiterinnen und Kurzarbeitern in Deutschland wegen der Corona-Pandemie zunehmen.

Falsche Zahlen korrigiert
Deutlich weniger Kurzarbeit wegen Corona!

REGION (dpa) - Das Münchner Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung hat seine Schätzung für die Zahl der Beschäftigten in Kurzarbeit deutlich nach unten korrigiert. Demnach waren im Oktober in Deutschland etwa 1,8 Millionen Menschen in Kurzarbeit und nicht 3,3 Millionen, wie Ende Oktober vom Ifo-Institut geschätzt. Als Grund für die Korrektur nannte die Forschungseinrichtung am heutigen Mittwoch, "dass die Bundesagentur für Arbeit erstmals die endgültigen Mai-Zahlen veröffentlicht hat und diese...

  • Bayern
  • 09.12.20
Ratgeber
Mindestens einen Freitag, den 13., gibt es jedes Jahr.

Geschichte eines Unglückstages
Heute ist wieder einmal Freitag, der 13.!

Von Sebastian Fischer, dpa REGION (dpa) - Die böse 13! Die Nachfolgerin der harmonischen 12 hat einen schlechten Ruf - besonders, wenn sie mit einem Freitag zusammenfällt.
 12 GEGEN 13: Vielerorts gilt die 12 als "heilig": Apostel, Monate, Sternzeichen. Schon in der Antike gab es 12 Olympische Götter. Die 13 sprengt diese Ordnung. Wie etwa im Märchen Dornröschen, in dem die ausgeladene 13. Fee wütend die Prinzessin verwünscht. In der nordischen Mythologie legt sich nach dem unheilvollen...

  • Bayern
  • 13.11.20
Panorama
Kardinal Reinhard Marx spricht beim Ökumenischen Gottesdienst.

Trotzdem sind die Kirchen in der Krise
Hunderte Erwachsene in Bayern lassen sich taufen

NÜRNBERG/MÜNCHEN (dpa/lby) - Trotz Kirchenkrise und Zehntausender Kirchenaustritte haben sich 2019 hunderte Erwachsene in Bayern taufen lassen. Nach Angaben der evangelischen Landeskirche wurden im vergangenen Jahr 765 Menschen über 14 Jahren getauft und traten damit in die evangelische Kirche ein. Ab 14 gilt man in der Kirche als religionsmündig. 2018 waren es noch 972 und im Jahr 2016 sogar 1482. Auch bei den Katholiken waren es im vergangenen Jahr bayernweit mindestens 345, wie eine Umfrage...

  • Nürnberg
  • 11.07.20
Freizeit & Sport
Mit dem 2:0-Sieg im Hinspiel haben die Nürnberger beste Aussichten sich gegen den FC Ingolstadt in der Relegation zu behaupten.

Ausgangslage, Chancen, Personal
Trümpfe für Nürnberg - kuriose Statistik für Ingolstadt

INGOLSTADT (dpa) - Der 1. FC Nürnberg ist noch 90 Minuten vom glücklichen Ende einer völlig missratenen Saison entfernt. Im Rückspiel der Relegation um die 2. Fußball-Bundesliga muss der «Club» ein 2:0 aus dem Hinspiel gegen den FC Ingolstadt verteidigen. Die Schanzer wiederum könnten heute (18.15 Uhr/ZDF/DAZN/Amazon Prime) im eigenen - wenn auch zuschauerleeren - Stadion ein famoses Comeback feiern und den FCN in die Drittklassigkeit stürzen. AUSGANGSLAGE: Der Nürnberger Vorsprung ist...

  • Nürnberg
  • 11.07.20
Panorama
Nach einer aktuellen Berechnung des Bayerischen Landesamts für Statistik lebten am 31. Dezember 2019 rund 13,12 Millionen Menschen in Bayern.

Starker Zuzug aus dem europäischen Ausland
Höchste Geburtenzahl seit 1997 in Bayern

REGION (dpa/lby/nf) - Rund 13,12 Millionen Menschen haben zum Jahreswechsel im Freistaat gelebt. ,,2019 kamen in Bayern mit rund 128.200 Geburten so viele Kinder zur Welt wie seit 1997 nicht mehr", berichtete Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Dennoch nahm das Bevölkerungswachstum im Vergleich zum Jahr 2018 ab: Statt 79.000 lebten nur noch 48.000 Menschen mehr in Bayern als im jeweiligen Vorjahr. Hierbei spielen nicht nur die Geburten eine Rolle. So sterben im Freistaat nach wie vor mehr...

  • Nürnberg
  • 18.06.20
Panorama
Coronavirus Sars-CoV-2.

Coronavirus Sars-CoV-2
Landesamt: 47.345 Coronavirus-Fälle in Bayern, 2.479 Tote

REGION (dpa/lby) - In Bayern sind inzwischen 47.345 Menschen positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Gestorben sind bisher 2.479 Menschen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen am Mittwoch, 3. Juni (Stand 10.00 Uhr), auf seiner Website mit. Die geschätzte Zahl der Genesenen lag bei 43.310 Menschen.

  • Nürnberg
  • 03.06.20
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.