Roadmovie "Nomadland" erfolgreichster Film
Riesenüberraschung bei den Oscars

Anthony Hopkins erhielt den Oscar für die beste männliche Hauptrolle.
3Bilder
  • Anthony Hopkins erhielt den Oscar für die beste männliche Hauptrolle.
  • Foto: Alexandre Meneghini/AP/dpa
  • hochgeladen von Arthur Kreklau

LOS ANGELES (Aliki Nassoufis und Patrick T. Neumann, dpa) - Das Roadmovie "Nomadland" hat drei der vier Haupt-Oscars gewonnen: Das Werk wurde zum besten Film gekürt, die aus China stammende Filmemacherin Chloé Zhao bekam den Oscar für die beste Regie und Schauspielerin Frances McDormand den Preis für die beste weibliche Hauptrolle.

Sie spielt in "Nomadland" eine Frau, die aus wirtschaftlicher Not ihr Hab und Gut in ein Auto lädt und als Nomadin durch die USA zieht. Für die 63-jährige Amerikanerin ist es bereits der dritte Oscar als Hauptdarstellerin.

Mit Zhao wurde erst zum zweiten Mal in der 93-jährigen Oscar-Geschichte eine Frau mit dem Regie-Oscar geehrt. Vor ihr war das nur Kathryn Bigelow mit dem Kriegsdrama "Tödliches Kommando - The Hurt Locker" im Jahr 2010 gelungen.

Zum besten Hauptdarsteller wählten die rund 9000 Mitglieder der US-Filmakademie den Briten Anthony Hopkins für seine Darstellung eines demenzkranken Mannes in "The Father". Hopkins hat damit einen Oscar-Rekord aufgestellt. Er hat nun den Titel als ältester Schauspieler inne, der je einen Oscar gewann. Er übertrifft altersmäßig den Kanadier Christopher Plummer, der 2012 mit 82 Jahren den Oscar für die beste Nebenrolle in dem Drama "Beginners" holte.
Der 83-Jährige konnte den zweiten Oscar seiner Karriere jedoch nicht persönlich in Empfang nehmen. So endete die Preisverleihung etwas unvermittelt ohne Dankesrede. Denn der für die Show verantwortliche Filmregisseur Steven Soderbergh hatte diesmal mit einer langjährigen Tradition gebrochen: Als letzte Kategorie wurde nicht wie sonst üblich der beste Film gekürt, sondern der beste Schauspieler, was zu Verwunderung und Kritik im Netz führte. Die Presse und das Fachpublikum hatten fest damit gerechnet, dass der zwischenzeitlich verstorbene
Chadwick Boseman für die Darstellung des Levee Green in dem Blues-Drama "Ma Rainey's Black Bottom" mit dem Oscar ausgezeichnet würde.

Wegen der Corona-Pandemie hatte die 93. Verleihung der Academy Awards einen deutlich kleineren Rahmen als sonst. Als Hauptschauplatz der Oscar-Show diente das historische Bahnhofsgebäude der Union Station in Los Angeles. Die Nominierten saßen wie in einem Varieté in Sitzgruppen an Tischen und nicht wie sonst üblich im Saal des großen Dolby Theatre, was der Gala einen intimeren und persönlicheren Anstrich verlieh. Auch auf einen Moderator wurde diesmal verzichtet, es gab lediglich die prominenten Laudatoren, die die Gewinner verkündeten. Aufgrund der Reiseschwierigkeiten durch die Corona-Auflagen konnten aber nicht alle Oscar-Kandidaten und Laudatoren nach Hollywood kommen - sie wurden von internationalen Standorten per Video zugeschaltet.

In den Nebendarsteller-Kategorien triumphierten zwei nicht-weiße Nicht-Amerikaner: Die Südkoreanerin Yuh-Jung Youn und der schwarze Brite Daniel Kaluuya. Die 73-jährige Youn wurde für ihre Leistung in "Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" ausgezeichnet. Darin spielt sie die Großmutter einer koreanischen Familie in den USA. Der 32 Jahre alte Kaluuya erhielt den Preis für seine Rolle in "Judas and the Black Messiah". In dem Film über die Black Panther Party in den 1960er Jahren verkörpert er den Bürgerrechtler und Aktivisten Fred Hampton. Dieser Film bekam auch den Oscar für den besten Song: "Fight For You" von H.E.R., Dernest Emile II und Tiara Thomas.

Mit weiteren Preisen wurden ebenfalls Filme über Nicht-Weiße gewürdigt: Sergio Lopez-Rivera, Mia Neal und Jamika Wilson etwa gewannen in der Sparte Make-up/Frisur für das Musikdrama "Ma Rainey's Black Bottom" über die schwarze Sängerin Ma Rainey. Für das beste Kostümdesign wurde Ann Roth ausgezeichnet - für denselben Film.

Die deutschen Oscar-Hoffnungen erfüllten sich diesmal nicht, obwohl gleich drei deutsche Koproduktionen im Rennen waren. Den Auslands-Oscar sicherte sich die dänische Sozialsatire "Der Rausch" von Regisseur Thomas Vinterberg. Er widmete den Preis seiner Tochter Ida. Sie sollte Teil des Films werden, doch kurz nach Beginn der Dreharbeiten war sie bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.

Alle Nominierten und die Gewinner 2021:

Bester Film

„The Father“
„Judas and the Black Messiah“
„Mank“
„Minari“
„Nomadland“ (Gewinner)
„Promising Young Woman“
„Sound of Metal“
„The Trial of the Chicago 7“

Beste Regie

Thomas Vinterberg, „Another Round“
David Fincher, „Mank“
Lee Isaac Chung, „Minari“
Chloe Zhao, „Nomadland“ (Gewinner)
Emerald Fennell, „Promising Young Woman“

Beste Schauspielerin in einer Hauptrolle

Viola Davis, „Ma Rainey's Black Bottom“
Andra Day, „The United States vs. Billie Holiday“
Vanessa Kirby, „Pieces of a Woman“
Frances McDormand, „Nomadland“ (Gewinner)
Carey Mulligan, „Promising Young Woman“

Bester Schauspieler in einer Hauptrolle

Riz Ahmed, „Sound of Metal“
Chadwick Boseman, „Ma Rainey's Black Bottom“
Anthony Hopkins, „The Father“ (Gewinner)
Gary Oldman, „Mank“
Steven Yeun, „Minari“

Beste Schauspielerin in einer Nebenrolle

Maria Bakalova, „Borat Subsequent Moviefilm“
Glenn Close, „Hillbilly Elegy“
Olivia Colman, „The Father“
Amanda Seyfried, „Mank“
Yuh-Jung Youn, „Minari“ (Gewinner)

Bester Schauspieler in einer Nebenrolle

Sacha Baron Cohen, „The Trial of the Chicago 7“
Daniel Kaluuya, „Judas and the Black Messiah“ (Gewinner)
Leslie Odom Jr., „One Night in Miami“
Paul Raci, „Sound of Metal“
Lakeith Stanfield, „Judas and the Black Messiah“

Bestes angepasstes Drehbuch

„Borat Subsequent Moviefilm“
„The Father“ (Gewinner)
„Nomadland“
„One Night in Miami“
„The White Tiger“

Bestes original Drehbuch

„Judas and the Black Messiah“
„Minari“
„Promising Young Woman“ (Gewinner)
„Sound of Metal“
„The Trial of the Chicago 7“

Beste Kamera

„Judas and the Black Messiah“
„Mank“ (Gewinner)
„News of the World“
„Nomadland“
„The Trial of the Chicago 7“

Bester Song

„Fight For You“, „Judas and the Black Messiah“ (Gewinner)
„Hear My Voice“, „The Trial of the Chicago 7“
„Husavik“, „Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga“
„Io Si (Seen)“, „The Life Ahead (La vita davanti a se)“
„Speak Now“, „One Night in Miami“

Bester Soundtrack

„Da 5 Bloods“
„Mank“
„Minari“
„News of the World“
„Soul“ (Gewinner)

Bester Sound

„Greyhound“
„Mank“
„News of the World“
„Soul“
„Sound of Metal“ (Gewinner)

Bester Filmschnitt

„The Father“
„Nomadland“
„Promising Young Woman“
„Sound of Metal“ (Gewinner)
„The Trial of the Chicago 7“

Bester Internationaler Beitrag

„Another Round“, Dänemark (Gewinner)
„Better Days“, Hongkong
„Collective“, Rumänien
„The Man Who Sold His Skin“, Tunesien
„Quo Vadis, Aida?“, Bosnien und Herzegowina

Bestes Bühnenbild

„The Father“
„Ma Rainey's Black Bottom“
„Mank“ (Gewinner)
„News of the World“
„Tenet“

Beste Ausstattung

„Emma“
„Ma Rainey's Black Bottom“ (Gewinner)
„Mank“
„Mulan“
„Pinocchio“

Beste visuelle Effekte

„Love and Monsters“
„The Midnight Sky“
„Mulan“
„The One and Only Ivan“
„Tenet“ (Gewinner)

Bestes Makeup und Hairstyling

„Emma“
„Hillbilly Elegy“
„Ma Rainey's Black Bottom“ (Gewinner)
„Mank“
„Pinocchio“

Beste Dokumentation

„Collective“
„Crip Camp“
„The Mole Agent“
„My Octopus Teacher“ (Gewinner)
„Time“

Bester dokumentarischer Kurzfilm

„Colette“ (Gewinner)
„A Concerto Is A Conversation“
„Do Not Split“
„Hunger Ward“
„A Love Song for Latasha“

Bester animierter Kurzfilm

„Burrow“
„Genius Loci“
„If Anything Happens I Love You“ (Gewinner)
„Opera“
„Yes-People“

Bester Kurzfilm

„Feeling Through“
„The Letter Room“
„The Present“
„Two Distant Strangers“ (Gewinner)
„White Eye“

Bester animierter Film

„Onward“
„Over the Moon“
„A Shaun the Sheep Movie: Farmageddon“
„Soul“ (Gewinner)
„Wolfwalkers“

Autor:

Arthur Kreklau aus Fürth

Webseite von Arthur Kreklau
Arthur Kreklau auf Facebook
Arthur Kreklau auf Instagram
Arthur Kreklau auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen