Kleiner Patient muss Zeit überbrücken
Neuer Kunstherzantrieb für Lukas

Lukas und sein Vater Konrad H. auf der kinderkardiologischen Station des Uni-Klinikums Erlangen. Seit Lukas’ Geburt haben die beiden hier schon mehrere Monate gemeinsam verbracht.
Foto: Franziska Männel/Uni-Klinikum Erlangen
  • Lukas und sein Vater Konrad H. auf der kinderkardiologischen Station des Uni-Klinikums Erlangen. Seit Lukas’ Geburt haben die beiden hier schon mehrere Monate gemeinsam verbracht.
    Foto: Franziska Männel/Uni-Klinikum Erlangen
  • hochgeladen von Uwe Müller

ERLANGEN / REGION (pm/mue) - „Lukas kennt die Klinik besser als sein Zuhause“, sagt Konrad H. Sein Sohn wurde im Juli 2019 in Nürnberg geboren und kam dort direkt auf die Intensivstation.

„Nach der Ultraschalluntersuchung haben uns die Ärzte gesagt, dass irgendwas mit seinem Herzen nicht stimmt“, berichtet der Vater. Lukas‘ Herz ist zu schwach, um ihn aus eigener Kraft am Leben zu halten. Der Junge leidet seit seiner Geburt an einer Kardiomyopathie – sein Herzmuskel ist krank und von Narbengewebe durchzogen, die Herzfunktion ist stark eingeschränkt. „Die Erkrankung ist genetisch bedingt – durch eine Spontanmutation, die bisher weltweit nur bei neun Patienten beschrieben wurde“, erklärt Prof. Dr. Sven Dittrich, Leiter der Kinderkardiologischen Abteilung des Universitätsklinikums Erlangen. „Lukas’ Herzfunktion war nach längerer, zum Teil intensivmedizinischer Behandlung irgendwann so stark eingeschränkt, dass er selbst in Ruhe nicht mehr ausreichend Luft bekam“, so Prof. Dittrich weiter. Lukas brauchte ein Kunstherz zur Unterstützung seiner linken Herzkammer. Bei dem parakorporalen System EXCOR® Pediatric liegt die Blutpumpe außerhalb des Körpers. Über Kanülen im Körper sind die Schläuche der Pumpe mit Lukas’ eigenem Herzen und mit den Blutgefäßen verbunden.

Technik für mehr Bewegungsspielraum

Das Kunstherz implantierte Prof. Dr. Robert Cesnjevar, Leiter der Kinderherzchirurgischen Abteilung des Uni-Klinikums Erlangen, unter anderem unterstützt von Kardiotechniker Frank Münch, der Lukas bis heute umfassend betreut. Nach dem Einsetzen des Kunstherzens ist dem Jungen heute von seiner Herzschwäche nicht mehr viel anzumerken – seine Körperfunktionen wirken fast wie die eines gesunden Kindes. Doch der Eindruck täuscht: Die Umgebung erkunden, mit anderen Kindern herumtollen, unbeschwert groß werden: Für Lukas geht all das bis heute nicht oder nur sehr eingeschränkt. Bislang war er über Antriebsschläuche mit einem über 90 Kilogramm schweren stationären Kunstherzantrieb verbunden, der ihm nur einen Bewegungsradius von wenigen Metern erlaubte. Doch Dank einer neuen Antriebseinheit für das Kunstherz bekommen der kleine Patient und seine Eltern nun mehr Bewegungsspielraum: Der elektro-pneumatische Antrieb EXCOR®Active der Firma Berlin Heart GmbH ist lediglich so groß wie ein Handgepäckstück, wiegt nur 15 Kilogramm und kann an einen Kinderwagen angekoppelt werden. Das erlaubt Lukas und seinen Eltern auch Spaziergänge an der frischen Luft, denn der Akku hält fünf bis sieben Stunden und nicht wie beim Vorgängersystem nur 30 Minuten. Lukas’ Eltern sind vorerst dankbar für die Neuerung: „Der kleine Antrieb ist viel leiser, das ist eine große Erleichterung“, sagt Konrad H. Der 34-Jährige freut sich auch über ein kleines Stück gewonnene Freiheit: „Zu dritt als Familie einfach nur draußen spazieren zu gehen, das wäre für uns gerade richtig schön.“ Die vergangenen drei Monate haben die Eltern mit ihrem Sohn mehr oder weniger rund um die Uhr auf der kinderkardiologischen Station des Uni-Klinikums Erlangen verbracht. Und hier muss Lukas vorerst auch bleiben: Ein Kunstherz wie seines kann kurz-, mittel- oder langfristig zum Einsatz kommen, überbrückt aber meist die Zeit bis zu einer lebensrettenden Herztransplantation. Manchmal erholt sich das Herz des Patienten wieder, bei Lukas gibt es diese Hoffnung jedoch nicht. Er steht auf der Warteliste für ein Spenderherz. Status: höchste Dringlichkeit.

Autor:

Uwe Müller aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Impressum | Datenschutz | Rechtliches | Tipps für Leserreporter
Powered by Gogol Publishing 2002-2020. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul wird mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen