Die Neue Fürther Hütte feiert zwei Jubiläen
Hoher Besuch auf 2.200 m

Werner Hoffmann (3.v.l.), 1. Vorsitzender der Sektion Fürth, das Hüttenwirtsehepaar Gabi und Hans Scheuerer (2.v.r.) mit OB Thomas Jung (r.) und Bürgermeister Markus Braun vor der Neuen Fürther Hütte.�
  • Werner Hoffmann (3.v.l.), 1. Vorsitzender der Sektion Fürth, das Hüttenwirtsehepaar Gabi und Hans Scheuerer (2.v.r.) mit OB Thomas Jung (r.) und Bürgermeister Markus Braun vor der Neuen Fürther Hütte.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Arthur Kreklau

FÜRTH (pm/ak) - Die Sektion Fürth des Deutschen Alpenvereins feierte dieser Tage die Eröffnung ihrer Hütte im Hollersbachtal/Österreich vor 90 Jahren und zugleich die 30-jährige Bewirtschaftung durch das Hüttenwirtsehepaar Gabi und Hans Scheuerer.

Zur Geschichte der Hütte wusste der 1. Vorsitzende der Sektion Fürth, Werner Hoffman, Interessantes zu erzählen. Der Name Neue Fürther Hütte legt nahe, dass es auch eine alte gegeben haben muss. Diese Hütte lag in der Riesenfernergruppe und diente Bergsteigern von 1903 bis 1914 als Unterkunft. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde der südliche Teil Tirols Italien zugesprochen, wodurch die Hütte auf italienischem Staatsgebiet lag. Die Sektion Fürth wurde enteignet.

Der Wunsch nach einer neuen Berghütte keimte bereits Anfang der 1920er Jahre. Bevor die Hütte am 10. August 1929 eröffnet werden konnte, musste eine Baugenehmigung vom Deutschen und Österreichischen Alpenverein gegeben und lange mit der Sektion St. Pölten verhandelt werden, bis sie einen Teil ihres Gebiets für den Standort der Hütte abgab. Im Juni 1928 konnten die Bauarbeiten beginnen. Nach zwei Jahren stand das Gebäude, das heute noch Kern der Hütte ist. Die Neue Fürther Hütte liegt auf 2200 m am Ende des sechzehn Kilometer langen Hollersbachtals auf einem Sporn oberhalb des Kratzenbergsees. Umrahmt vom Hausberg im Westen, dem 3022 Meter hohen Larmkogel, Kratzenberg (3032m), Seekopf (2923 m) und Abretterkopf (2980 m).

Zahlreiche Umbauten passten die Hütte wachsenden Ansprüchen an. Früher mussten Gäste bei Vollbelegung in zwei Schichten essen, ein Nebenzimmeranbau vergrößerte den Gastraum. Die Küche wurde ausgebaut und ein Anbau mit Trockenraum erweiterte die Hütte nochmals. 2006 erhielt sie eine biologische Kläranlage. Die Materialseilbahn, mit der die Hütte versorgt wird, wurde auf einen Elektroantrieb umgestellt. Die Patensektionen Georgensgmünd und Frankenland unterstützen die Sektion Fürth bei der Unterhaltung der Neuen Fürther Hütte.

Autor:

Arthur Kreklau aus Fürth

Webseite von Arthur Kreklau
Arthur Kreklau auf Facebook
Arthur Kreklau auf Instagram
Arthur Kreklau auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.