Roßtaler Werkzeugbauer entwickeln neuartige Mund-Nasen-Maske
Die Firma Jäger ist "immer auf Draht"

Flexibel auf die Anforderungen reagiert: Stefanie Jäger, kaufmännische Leiterin der Firma Jäger, erklärt Landrat Matthias Dießl die Vorteile der wiederwendbaren Maske.
2Bilder
  • Flexibel auf die Anforderungen reagiert: Stefanie Jäger, kaufmännische Leiterin der Firma Jäger, erklärt Landrat Matthias Dießl die Vorteile der wiederwendbaren Maske.
  • Foto: Roland Beck
  • hochgeladen von Arthur Kreklau

ROßTAL (pm/ak) - Die Firma Jäger aus Roßtal ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie flexibel Unternehmen in der Corona-Krise reagieren. Der eigentlich auf Formen- und Werkzeugbau spezialisierte Betrieb stellt nun auch eine wiederverwendbare Mund Nasen-Maske her, die einige Besonderheiten aufweist. Landrat Matthias Dießl besuchte die Firma.

Begleitet wurde er vom örtlichen Bürgermeister, Rainer Gegner und Kreisbrandrat Frank Bauer. Inhaber Reiner Jäger führte die Gäste durch die Produktion. “Aufgrund der weltweiten Verbreitung von Covid-19 befinden wir uns aktuell in einer schwierigen Lage. Die Situation ist für uns alle beruflich wie privat eine nie dagewesene Herausforderung”, erläuterte der Firmenchef. Für ihn habe höchste Priorität, “unsere Mitarbeiter zu schützen, den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten und für die Kunden wie gewohnt da zu sein”. Gerade im Jahr des zehnjährigen Bestehens der Firma in Roßtal sei dies eine belastende Situation. “Wir wollten unseren Teil zur Bekämpfung der Pandemie beitragen und haben deshalb eine leichte, wiederverwendbare Maske entwickelt”, erläuterte Jäger. “Denn mit wiederverwendbaren Masken kann man die Flut der Einwegmasken eindämmen.” Das Firmenmotto passt dazu: “Wir sind für Sie auf Draht”, lautet es.
Landrat Matthias Dießl betonte, dass es beeindruckend sei, wie in so kurzer Zeit ein neues Produkt realisiert werden konnte. “Das sind damit umweltfreundliche Masken Made in Germany”, betonte er. “Der Umweltgedanke spielt auch für mich beim Thema Mund-Nasen-Schutz eine wichtige Rolle. Neben Playmobil haben wir mit der Firma Jäger einen weiteren Anbieter in unserem Landkreis, der wiederverwendbare Masken mit auswechselbaren Einlagen produziert”, sagte Matthias Dießl. Aktuell sind die Voraussetzungen gegeben, die Maske als wiederverwendbaren Mund-Nase Schutz verwenden zu können – die Firma strebt darüber hinaus eine Zertifizierung an. Vor dem Hintergrund dieser Aufwertung ist geplant, seitens des Landratsamts von der Bayerischen Regierung gestelltes Vlies zur Verfügung zu stellen und dafür im Gegenwert Masken zur weiteren Verwendung zu erhalten.
Die Firma Jäger will mit ihrer Maske noch ein weiteres Problem beseitigen: “Man bekommt mit vielen Masken schlechter Luft, zugleich liegen viele Masken sehr dicht an Mund und Nase an und werden dadurch schnell nass. Und Brillen schlagen dadurch schnell an”, schilderte Jäger die Situation. Die aus Roßtal stammende Maske schaffe hier Abhilfe und sei angenehmer zu tragen. Erhältlich ist sie vor Ort, im Online-Shop der Firma auf der Webseite https://www.jaeger-et.de oder in den örtlichen Einzelhandelsgeschäften.
Auch Roßtals Bürgermeister Rainer Gegner ist von der Flexibilität der Firma Jäger begeistert: „Ich freue mich, dass wir hier in Roßtal mit der Firma Jäger eine Firma haben, die sich in kürzester Zeit auf die Anforderungen des Marktes eingestellt hat.“ Die Firma hat im Jahr 2010 ihre aktuellen Räume im Roßtaler Gewerbering bezogen. Reiner Jäger, gelernter Feinwerkmechaniker, machte sich nach der Absolvierung der Meisterprüfung 2007 selbstständig. Der Betrieb wurde ursprünglich in Cadolzburg gegründet. Weil der Maschinenpark ständig anwuchs, erfolgte schließlich die Verlagerung in größere Räume nach Roßtal - dem Geburtsort von Reiner Jäger. In der Marktgemeinde verfügt die Firma über 350 Quadratmeter Produktions- und Verwaltungsfläche. “Ich habe qualifizierte und sehr motivierte Mitarbeiter, wir sind auf dem neuesten Stand der Technik, dadurch konnten wir die Masken schnell entwickeln”, sagte Reiner Jäger. “Alle stehen zu 100 Prozent hinter diesem Produkt, das in unserem modernen Maschinenpark gefertigt wird.”
“Viele Firmen im Landkreis Fürth stehen aktuell vor großen Herausforderungen, wenn wir aber auf die Innovationskraft der Unternehmen schauen, so bin ich zuversichtlich, dass wir diese Krise meistern können”, sagte der Landrat. Bedauerlich findet er es, dass die Maske aus Roßtal derzeit noch nicht zertifiziert werden konnte. “Wir bekommen keinen Prüfungstermin”, erklärte Reiner Jäger dazu. “Die Prüfstellen müssen importierte Waren - vorwiegend aus China - prüfen und sind somit hoffnungslos überlaufen.”
Das Roßtaler Unternehmen bildet aus und hat aktuell zwei Auszubildende. Derzeit wird noch ein Azubi für das Eintrittsdatum September 2020 gesucht. Erlernt wird in dem Betrieb der Beruf “Feinwerkmechaniker/in Fachrichtung Werkzeugbau”. Die Mittlere Reife wäre dafür wünschenswert.
Beim Rundgang konnten die Gäste auch einen Einblick in den Kernbereich Werkzeug- und Maschinenbau erhalten. Hauptsächlich kommen die Kunden aus der Region, jedoch gibt es auch überregionale Abnehmer. Zu den Kunden zählen Spielwarenhersteller, Automobilzulieferer, Formenbauer, Werkzeugbauer und Kunststoffspritzgießer. Wegen der Corona-Krise seien insbesondere die Aufträge aus der Automobil-, aber auch der Spielwarenindustrie sehr rückläufig. In den Branchen Medizintechnik, Elektrotechnik und erneuerbare Energien, in denen derzeit mehr Aufträge vergeben werden, sei es als kleine Firma sehr schwer, sich zu etablieren, betonte Jäger. “Wenn Kunden aber auf der Suche nach einem versierten Dienstleister im Erodierbereich und Formenbau sind, einem, der außergewöhnliche Lösungen realisiert sowie selbst ambitionierte Anforderungen gewissenhaft umsetzt, dann ist man bei uns an der richtigen Adresse”, so der Firmenchef.

Flexibel auf die Anforderungen reagiert: Stefanie Jäger, kaufmännische Leiterin der Firma Jäger, erklärt Landrat Matthias Dießl die Vorteile der wiederwendbaren Maske.
Blick in die Fertigung: Firmenchef Reiner Jäger informiert  Bürgermeister Rainer Gegner  (li.) und Landrat Matthias Dießl (Mitte) über die Produktionsabläufe der Firma Jäger.
Autor:

Arthur Kreklau aus Fürth

Webseite von Arthur Kreklau
Arthur Kreklau auf Facebook
Arthur Kreklau auf Instagram
Arthur Kreklau auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen