Sommerfest auf der Burg

Immer schon ein Blickfang: Die Burg Grünsberg auf einem alten Stich aus dem Jahre 1730.       Quelle: Stromerstiftung
  • Immer schon ein Blickfang: Die Burg Grünsberg auf einem alten Stich aus dem Jahre 1730. Quelle: Stromerstiftung
  • hochgeladen von Archiv MarktSpiegel

Stromerstiftung lädt am 2. Juni zur Traditionsveranstaltung ein

GRÜNSBERG - Die Stromerstiftung lädt am Sonntag, 2. Juni, von 11 bis 19 Uhr zum Sommerfest im idyllischen Innenhof der Burganlage von Grünsberg bei Altdorf ein.
 
In den vergangenen fünf Jahren hat sich der Termin – immer am letzten Wochenende der bayerischen Pfingstferien – zu einer festen Instanz im Nürnberger Land entwickelt und lockt alljährlich bis zu 1.000 Besucher. Rund 50 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer stellen das Fest mit seinem bunten Programm und viel Musik auf die Beine, weil sie ein gemeinsames Ziel haben: die alte Burg mit neuem Leben zu erfüllen und den Gästen einen unvergesslichen Tag zu bereiten. 
Alle 45 Minuten gibt es facettenreiche Führungen durch die bedeutende kulturhistorische Sammlung von Kunstschätzen, Möbeln, Waffen und Alltagsgegenständen aus acht Jahrhunderten. Beim großen Patrizierquiz wird man allerlei Kurioses über die alten Nürnberger Ratsfamilien erfahren, die seit 500 Jahren auf Grünsberg hausen – und außerdem Eintrittskarten für eines der wunderbaren Konzerte auf der Burg gewinnen. In der Burgkapelle gibt es wie jedes Jahr spannende Vorträge und Filmvorführungen über Grünsberg und seine Bewohner. Außerdem wird der Kurzfilm „Feuer & Flamme“ gezeigt, der im letzten Jahr von Studenten der Georg-Simon-Ohm-Hochschule auf der Burg gedreht wurde. 
Action kommt beispielsweise bei einer Capoeira-Vorführung im Innenhof auf – der Kampftanz wurde einst von brasilianischen Sklaven entwickelt. 
Auch für die kleinen Gäste ist den ganzen Tag einiges geboten: Bei kindgerechten Burgführungen in Form einer Schnitzeljagd gehen sie auf die Suche nach Schätzen und Geheimtüren und mit dem Burgquiz und einem Bilderrätsel können sie die Burganlage selbstständig erkunden. Im finsteren Gewölbekeller erzählt die Schlossherrin höchstpersönlich packende Märchen. Und auch an den unzähligen Spielstationen lässt sich die Zeit verbringen. Der Eintritt ist frei, nur für einige Aktionen wird ein kleiner Obolus am Infostand, wo man sich Karten kaufen kann, erhoben bzw. um Spenden gebeten. Und das Beste: Alle Einnahmen fließen direkt in Erhalt und Pflege der alten Mauern.

Weitere Infos:

http://www.stromerstiftung.de/

Autor:

Archiv MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.