CSU lehnt Erhöhung der Gebühren für Anwohnerparkausweise in Nürnberg ab
Wir wollen keine Lizenz zum Abkassieren!

CSU OB-Kandidat Marcus König sagt: „Wir wollen den Anwohnern helfen, vor der eigenen Haustür auch künftig noch einen Parkplatz zu finden."
  • CSU OB-Kandidat Marcus König sagt: „Wir wollen den Anwohnern helfen, vor der eigenen Haustür auch künftig noch einen Parkplatz zu finden."
  • Foto: © fefufoto/stock.adobe.com
  • hochgeladen von Nicole Fuchsbauer

NÜRNBERG (pm/nf) - Das Bundesverkehrsministerium bestätigte Ende letzter Woche Presseberichte, wonach Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer noch im November eine Reform der Bewohnerparkregelung einbringen wird. Im Rahmen der Jahrestagung des Nationalen Kompetenzzentrums Mobilität am 20. November soll der Vorschlag mit den Verkehrsministern besprochen werden. Die Gebührenobergrenze für Anwohnerparkausweise von derzeit 30,70 Euro im Jahr soll demnach fallen und die Kommunen freie Hand bei den Verwaltungsgebühren erhalten.

Dazu Marcus König, Vorsitzender der CSU-Stadtratsfraktion und OB-Kandidat: „Mehr Entscheidungsfreiheit für die Kommunen ist grundsätzlich eine gute Sache, aber sie darf nicht zur Lizenz zum Abkassieren werden. Wir brauchen in Nürnberg in erster Linie ein besseres Parkplatz-Angebot für die Anwohner, keine höheren Gebühren.“
Bereits in einem Antrag von 2018 machte sich die CSU-Stadtratsfraktion für eine „Parkplatzoffensive“ für die Innenstadtbewohner stark. Dabei sollen die bisherigen Zonenregelungen fallen und alle Altstadtbewohner künftig auch alle bewirtschafteten Parkplätze mit ihren Anwohnerausweisen nutzen können. Aber auch außerhalb der Altstadt wird der Ruf nach weiteren Anwohnerparkplätzen laut. Immer häufiger werden die Nebenstraßen in den Stadtteilen mit Transportern oder LKW zugeparkt und auch der Mangel an Quartiersparkhäusern und attraktiven Firmenparkplätzen gibt Parkdruck auf immer mehr Wohnstraßen.
„Wir wollen den Anwohnern helfen, vor der eigenen Haustür auch künftig noch einen Parkplatz zu finden. Wer das Problem hat, in einem Bereich mit wenig Parkflächen, hohem Parkdruck und Belastung durch LKW zu wohnen, der braucht erst einmal eine Lösung. Mit mir wird es unter diesen Voraussetzungen keine Gebührenerhöhung für die Anwohnerparkausweise geben, auch wenn die Begrenzung aufgehoben werden sollte“, so Fraktionschef Marcus König abschließend.

Autor:

Nicole Fuchsbauer aus Nürnberg

Webseite von Nicole Fuchsbauer
Nicole Fuchsbauer auf Facebook
Nicole Fuchsbauer auf Instagram
Nicole Fuchsbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.