Anzeige

Land Rover feiert zweimillionsten Defender

Land Rover Defender. Foto: Auto-Medienportal.Net/Land Rover
  • Land Rover Defender. Foto: Auto-Medienportal.Net/Land Rover
  • hochgeladen von Uwe Müller

(ampnet) - Das englische Land Rover-Stammwerk in Solihull produzierte jetzt den zweimillionsten Defender aus der legendären Baureihe, die 1948 als „Land-Rover“ das Licht der Automobilwelt erblickte und heute weltweit bekannt ist. Das runde Jubiläum und das nahende Ende der Defender-Produktion in Großbritannien nach 67 Jahren feiert die erfolgreiche Allradmarke mit einem absoluten Unikat: Fahrzeug Nummer 2.000.000 wurde mit einer Starbesetzung am Schraubenschlüssel gefertigt.


Für das Jubiläumsmodell hat Land Rover einen besonderen Zweck vorgesehen – Fahrzeug Nummer 2.000.000 wird am 16. Dezember im Londoner Auktionshaus Bonhams versteigert, und sämtliche Erlöse der Auktion gehen an zwei langjährige Land Rover-Partner: die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften sowie die Tierschutzorganisation Born Free Foundation.

Neben Land Rover-CEO Dr. Ralph Speth waren zahlreiche weitere Defender-Fans gebeten worden, ihren persönlichen Beitrag zur Produktion des Defender-Unikats zu leisten. So montierte beispielsweise der auch in Deutschland durch Fernsehauftritte populäre Abenteurer und Land Rover-Botschafter Bear Grylls die Räder des Jubiläumsmodells. Zum Schraubenschlüssel griffen außerdem unter anderen Nick Rogers, Jaguar Land Rover Director Group Engineering, oder Alan Volkaerts, Operations Director im Werk Solihull. Auch die lange Geschichte des Modells war vertreten, und zwar mit „Mr. Land Rover“ Roger Crathorne sowie Stephen und Nick Wilks, den Söhnen der Land Rover-Begründer Maurice und Spencer Wilks.

„Huey“ mit Details in Santorini Black

Das Defender-Modell Nummer 2.000.000 besitzt eine Fülle außergewöhnlicher Details, entworfen von Land Rover Design Director Gerry McGovern und konzipiert von den Spezialisten der Abteilung Special Vehicle Operations. Dazu zählt eine in den Alu-Kotflügel gravierte Karte der Red Warf Bay: Im Sand der walisischen Bucht war das Design des Klassikers vor fast sieben Jahrzehnten entworfen worden. Das in satiniertem Indus Silver lackierte Fahrzeug wird zudem durch „No. 2,000,000“-Embleme am Heck und am Armaturenbrett als Unikat ausgewiesen, während zahlreiche Details in Santorini Black die markante Optik abrunden; darunter Räder und Radkästen, Dach, Türscharniere, Kühlergrill und Außenspiegelkappen. Im Interieur des zweimillionsten Defender befindet sich eine hochwertige Ausstattung mit Leder- und Aluminiumoberflächen, gekrönt von Grafiken mit „Red Warf Bay“- und „No. 2,000,000“-Motiv auf Sitzen und Kopfstützen sowie einer Alu-Plakette, auf der sich alle an der Produktion beteiligten Defender-Fans mit ihrem Autogramm verewigt haben. Auf dem Kennzeichen steht „S90 HUE“ – der Zweifach-Millionär nimmt damit das Kennzeichen des allerersten Vorserienmodells aus dem Jahr 1947 auf, das als „HUE 166“ oder liebevoll „Huey“ zu einer Ikone der Land Rover-Geschichte wurde.

Autor:

Uwe Müller aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.