Vorbildlich: AWO spart in Schwabach nicht beim Personal
SPD-Oberbürgermeisterkandidat Peter Reiß packt im Pflegeheim mit an

Peter Reiß hat einen Tag lang erlebt, wie mühsam die Arbeit vor Ort in einer Pflegeeinrichtung ist.
  • Peter Reiß hat einen Tag lang erlebt, wie mühsam die Arbeit vor Ort in einer Pflegeeinrichtung ist.
  • Foto: SPD Schwabach
  • hochgeladen von Victor Schlampp

SCHWABACH (pm/vs) - Über die Belastung in der Pflege wird viel gesprochen und diskutiert. Schwabachs OB-Kandidat Peter Reiß (SPD) wollte es genauer wissen, und hat einen Tag lang im Hermann-Vogel-Pflegezentrum der Arbeiterwohlfaht Mittelfranken-Süd mit angeschlossenem Kindergarten "Wunderland" mitgearbeitet und sprach dabei der AWO und seinem Team ein großes Lob aus!
Wie fühlt es sich an, in der stationären Pflege zu arbeiten? Einen kleinen Einblick zu gewinnen, versprach sich Reiß von der Aktion. Der SPD-Stadtrat begleitete die Morgenrunde bereits um 6 Uhr beim Wecken und bei der morgendlichen Körperpflege mit. Gemeinsam mit den Pflegekräften stand der Stadtrat in der Küche und bereitete Frühstück vor und half beim Verteilen und Anreichen. "Eine enorm spannende Erfahrung! Der Beruf in der Pflege stellt enorm hohe Anforderungen an die Beschäftigten: Große Verantwortung, körperlich anstrengend und geistig fordernd, damit die Arbeitsabläufe klappen – und dazu in der knappen Zeit auch noch eine Vielzahl von Dokumentationspflichten. Dafür haben Pflegekräfte allen Respekt verdient!", so das Fazit des Oberbürgermeisterkandidaten. Die Arbeitszufriedenheit hängt auch stark mit der Arbeitsbelastung zusammen. Die AWO setzt deshalb in ihren Einrichtungen darauf, dass standardmäßig mehr Personal, beispielsweise durch Betreuungskräfte, als gesetzlich vorgeschrieben eingesetzt wird. Die Beschäftigten hier machen ihre Arbeit zupackend, enorm engagiert und kompetent. Beeindruckend!" Reiß will es nicht beim einmaligen Besuch belassen: "Ich kann mir gut vorstellen, regelmäßig vorbeizukommen und ehrenamtlich zu helfen – die Beschäftigten haben es verdient!"

Mehr Parktplätze für Beschäftigte

Zur Pause tauschte sich Reiß mit dem Stationsteam sowie mit zwei Vertretern der AWO, dem Vorstandsvorsitzenden Hartmut Hetzelein und dem Vorstandsmitglied Christine Heller, aus. Dabei ging es nicht nur um die Tätigkeit in der Pflege selbst, sondern auch um Anreize, welche die Stadt setzen könnte. "Wenn wir über Respekt sprechen, geht es nicht nur um den Verdienst, sondern auch um die Rahmenbedingungen für die Arbeitskräfte. Eine Stadt muss bezahlbaren Wohnraum bieten. Hier werde ich einen wichtigen Schwerpunkt der kommenden Jahre in der Stadtentwicklung setzen!" Daneben ging es auch um Ideen für die Beschäftigten der ambulanten Dienste: Strafzettel für Mitarbeiter, die in der knapp bemessenen Zeit pro Patienten kaum Parkplätze finden, sind nach der Einschätzung von Reiß genau das falsche Instrument. "Stattdessen müssen wir sehen, ob es hier nicht Parkausnahmen geben kann", so der Oberbürgermeisterkandidat.

Kinderbetreuung ist ebenfalls wichtig

Zur Halbzeit des Aktionstags wechselte Reiß von der Pflege in die Betreuung – und die Generation. Der Stadtrat wollte neben der Pflege auch einen Arbeitsbereich näher kennenlernen, welcher der kommunalen Politik im Zuge des Rechtsanspruches auf einen Betreuungsplatz besonders unter den Nägeln brennt. Der AWO Kindergarten Wunderland ist dabei durch seine direkte Anbindung an die Seniorenpflege eine Vorzeigeeinrichtung. Die AWO mit dem zuständigen Vorstand Christine Heller planen dabei derzeit die Aufstockung um 10 Plätze, sehen sich allerdings vor große formale Hürden gesellt. "Das Kinderbetreuung funktioniert und so motiviert gemacht wird, ist für die Stadt Schwabach enorm wichtig. Die freien Träger und deren Beschäftigte nehmen der Stadt viel ab – wir müssen als Stadt aber auch dafür sorgen, dass alle Eltern rechtzeitig einen Betreuungsplatz finden", so die Einschätzung des Oberbürgermeisterkandidaten. Im Gespräch wurde auch deutlich, dass Ausbildung wichtig sei, damit auch in Zukunft genug Personal vorhanden ist. Das Fazit von Reiß, nach dem abschließenden Vorlesen: "Enorm motivierte Mitarbeiterinnen, die mit viel Herzblut für die kommende Generation da sind. Aber auch hier ist die Verantwortung enorm. Die Qualität dieser Arbeit müssen wir bei den dringend erforderlichen Erweiterungen im Betreuungsangebot in Schwabach so hochhalten. Im Idealfall bilden wir dabei direkt in der Stadt unsere Fachkräfte aus", spielte der Stadtrat auf die mögliche Ansiedlung einer Fachschule für die Erzieher- und Kinderpflegerausbildung an.

Autor:

Victor Schlampp aus Schwabach

Webseite von Victor Schlampp
Victor Schlampp auf Facebook
Victor Schlampp auf Instagram
Victor Schlampp auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.