Deutscher Wetterdienst in Sorge
Auch dieser Winter war wieder viel zu warm!

Ausflügler entspannen bei frühlingshaften Temperaturen am Timmendorfer Strand. Dieser Winter hat neue Wärmerekorde aufgestellt.
  • Ausflügler entspannen bei frühlingshaften Temperaturen am Timmendorfer Strand. Dieser Winter hat neue Wärmerekorde aufgestellt.
  • Foto: Gregor Fischer/dpa
  • hochgeladen von Victor Schlampp

REGION (dpa) - Man kann es kaum glauben: Trotz teilweise zweistelliger Minustemperaturen im Februar und jeder Menge Neuschnee ist der Winter 2020/2021 in Deutschland insgesamt wieder viel zu mild verlaufen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) will heute seine Bilanz veröffentlichen.

Eines steht laut DWD schon fest: Der vergangene Winter wird der zehnte Winter in Folge sein, der zu warm war. "Zehn zu warme Winter in Folge, das gab es seit Beginn der Aufzeichnungen noch nicht", sagte ein Sprecher des DWD.


Klima-Erwärmung kann nicht mehr geleugnet werden

Vor allem im Februar war das Wetter in Deutschland von Extremen geprägt. Nach tagelangem Schneefall stiegen die Temperaturen schnell auf zweistellige Werte. In Göttingen schnellten die Temperaturen innerhalb einer Woche von minus 23,8 Grad auf 18,1 Grad. 41,9 Grad Unterschied in sieben Tagen - einen so hohen Anstieg habe es seit Beginn der Aufzeichnungen nicht gegeben, hieß es.
 Bereits der Winter 2019/2020 lag knapp vier Grad über dem Vergleichswert und war damit laut DWD der zweitwärmste Winter seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1881. Der meteorologische Winter beginnt, anders als der astronomische, immer am 1. Dezember und endet mit dem letzten Februartag.

Viele Meterologen machen sich Sorgen

Erstmals in der Geschichte der Wetteraufzeichnungen seien nun an Messstationen in Wintermonaten an sechs hintereinander folgenden Tagen Temperaturen von 20 Grad und mehr gemessen worden, machte der DWD schon am Donnerstag bekannt. "Es gab schon mehrmals drei Tage hintereinander, zuletzt im Jahr 2019", sagte ein Sprecher. "Nun hat sich das auf Anhieb verdoppelt - da zeigt sich ganz deutlich die Klima-Erwärmung." Hinzu kämen zahlreiche regionale und Bundesländer-Wärmerekorde. "Für viele Menschen sind die milden Temperaturen jetzt sehr angenehm - für Meteorologen sind sie jetzt im Winter sehr beunruhigend."

Autor:

Victor Schlampp aus Schwabach

Webseite von Victor Schlampp
Victor Schlampp auf Facebook
Victor Schlampp auf Instagram
Victor Schlampp auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen