Haindling hat den Neidhammel-Orden erhalten

Die Nürnberger Luftflotte ist stolz auf ihren Ordensträger: (v.l.) Sitzungspräsident Jörg Philips (l.), Hans-Jürgen Buchner mit Gattin Ulrike Böglmüller-Buchner und Klaus Huber (r.), 1. Vorsitzender.
15Bilder
  • Die Nürnberger Luftflotte ist stolz auf ihren Ordensträger: (v.l.) Sitzungspräsident Jörg Philips (l.), Hans-Jürgen Buchner mit Gattin Ulrike Böglmüller-Buchner und Klaus Huber (r.), 1. Vorsitzender.
  • Foto: © J. König
  • hochgeladen von Redaktion MarktSpiegel

NÜRNBERG (jrb) - Hans-Jürgen Buchner, alias Haindling, heißt der Träger des 51. Sonderordens „Wider die Neidhammel“, den die Karnevalsgesellschaft „Nürnberger Luftflotte“ jedes Jahr an eine erfolgreiche, prominente Persönlichkeit vergibt.

Im Rahmen einer großen Prunksitzung im Hotel Maritim, und im Beisein von viel Prominenz aus Wirtschaft und Politik erhielt der kreative Kopf der Gruppe ­Haindling aus den Händen von Sitzungspräsident Jörg Philips die hohe Auszeichnung, als Dank für die schöne Musik, mit der er seit 30 Jahren sein Publikum erfreut. „I hab’ Di lang scho nimmer g’sehn“ ist nur eines seiner erfolgreichsten Stücke - auch die Titelmusik zu vielen Fernsehserien trägt seine Handschrift. Die Laudatio in Vertretung des letztjährigen Ordensträgers, Ministerpräsident Horst Seehofer, der kurzfristig aus Termingründen absagen musste, hielt Landtagspräsidentin Barbara Stamm. „Die Last seiner Termine zwingt mich auf die Bühne“, sprach sie und legte los. In Versform trug sie launig vor, was den Haindling ausmacht, Er halte den bayrischen Dialekt hoch, obwohl er in Preußen geboren wurde, und seit langem eine feste Größe in der bayerischen Musiklandschaft sei. Vor der Ordensverleihung sprach die TV-Lady und Ordenskanzlerin der Luftflotte, Carolin Reiber, noch einige Worte. Der frischgebackene Ordensträger bedankte sich anschließend mit einem Medley seiner bekanntesten Lieder und wurde vom Publikum mit viel Applaus belohnt. Aber ganz ohne Ministerpräsidenten wurden die Gäste nicht nach Hause geschickt. Der Kabarettist Wolfgang Krebs, schlüpfte zum Ende der Prunksitzung vielbeklatscht in die Rollen von Dr. Günter Beckstein, Horst Seehofer und Edmund Stoiber.

Autor:

Redaktion MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Panorama
Wir treffen den The-Voice-Senior-Finalisten Michael Poteat zum persönlichen Interview.
6 Bilder

Nürnberger ist Finalist bei The Voice Senior
Sänger Michael Poteat im exklusiven Interview

Nürnberg – Er steht im Finale der Castingshow The Voice Senior 2019 am kommenden Sonntag: der Nürnberger Michael Poteat! Wir haben ihn zu einem Exklusiv-Interview getroffen und private Einblicke in die Welt und die Träume des Musikers bekommen. Das Aussehen eines Stars hat der Sänger bereits: Er trägt ein Outfit mit Nieten. Und darunter ein Batman-Shirt. Michael wurde in Washington DC. geboren und ging dort auch zur Schule. Eines Tages beschließt er eine Schulfreundin zur Chorprobe zu...

Powered by Gogol Publishing 2002-2019. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul wird mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.