Wie waren die ersten Gottesdienst unter Corona-Bedingungen?
Die Evang.-Luth. Gemeinden in Nürnberg ziehen Bilanz

Gottesdienst in Coronazeiten.
3Bilder
  • Gottesdienst in Coronazeiten.
  • Foto: Reformations-Gedächtnis-Kirche Maxfeld
  • hochgeladen von Nicole Fuchsbauer

NÜRNBERG (pm/nf) - In Bayern dürfen wieder Gottesdienste in den Gemeinden gefeiert werden. Das sorgte für viel Freude, aber auch für Anspannung: von der Evangelischen Landeskirche in Bayern wurden strenge Sicherheitsmaßgaben vorgegeben, die es umzusetzen galt. Das Dekanat hat nachgefragt, wie es war, unter diesen Bedingungen einen Gottesdienst zu gestalten.

Abstände einhalten, Anzahl und Verteilung der Teilnehmenden kontrollieren, Mund-Nasen-Schutz und Desinfektionsmittelspender bereitstellen, verhalten singen - die Liste der Vorgaben war lang, die Erstellung eines eigenen Schutzkonzeptes für jede Kirche und dessen Umsetzung zeitintensiv und fordernd. Dennoch: es war machbar. Dank eingespielter Teams aus Kirchenvorstand, Mesnern und Ehrenamtlichen, die sich mit viel Elan um Organisation und Detailfragen kümmerten, konnte in allen Gemeinden ein reibungsloser Ablauf gewährleistet werden.

„Das Team, das die Kirche in der Woche vorher vorbereitet hat, hat ebenso klasse Arbeit geleistet, wie diejenigen, die den Gottesdienst begleitet haben“, lobt Pfarrer Götz-Uwe Geisler, St. Leonhard-Schweinau.

Auch die Besucherinnen und Besucher waren gut vorbereitet: „90 Prozent haben selbst einen Mund-Nasen-Schutz mitgebracht“, so Pfarrer Ulrich Willmer, Friedenskirche St. Johannis. Die Vorkehrungen wurden mehrheitlich begrüßt, alle hielten sich an die Anweisungen. „Die Atmosphäre war geprägt von großer Freundlichkeit und gegenseitiger Rücksichtnahme“, bestätigt Pfarrerin Barbara Hauck, St. Jakob.

Auf Seiten der Pfarrerinnen und Pfarrer war es gewöhnungsbedürftig in vermummte Gesichter zu blicken und die Gemeinschaft aufgrund der Abstandsregeln auf den Sitzbänken zu vereinzeln. Trotzdem kam in den gut besuchten Kirchen richtige Gottesdienststimmung auf. Bei allen Einschränkungen überwog die Freude und Dankbarkeit sich wiederzusehen. In der Melanchthonkirche in Ziegelstein durfte sich das Kirchenteam sogar über Applaus freuen.

Nach dem vergangenen Sonntag ziehen die Pfarrerinnen und Pfarrer erleichtert Bilanz: es hat alles geklappt, die Mühe hat sich gelohnt, und für manchen fühlt es sich bereits nach Routine an. Natürlich muss an der einen oder anderen Stelle noch nachgebessert werden, aber die erste Feuerprobe ist bestanden. „Es ist schön, gute gedankliche Impulse zur gegenwärtigen Lage der Gesellschaft geben und damit unsere Verantwortung als Christinnen und Christen wahrnehmen zu können“, freut sich Pfarrer Martin Schewe, St. Georg Kraftshof.

 www.nuernberg-evangelisch.de/gottesdienste

Autor:

Nicole Fuchsbauer aus Nürnberg

Webseite von Nicole Fuchsbauer
Nicole Fuchsbauer auf Facebook
Nicole Fuchsbauer auf Instagram
Nicole Fuchsbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen