Kärwa-Vergnügen im Landkreis Fürth

Auf den Kärwa's in Veitsbronn und Zirndorf geht's nicht nur urig her, sondern auch süß.    Fotos (7): oh/Archiv
7Bilder
  • Auf den Kärwa's in Veitsbronn und Zirndorf geht's nicht nur urig her, sondern auch süß. Fotos (7): oh/Archiv
  • hochgeladen von Archiv MarktSpiegel

Veitsbronn und Zirndorf laden zum Feiern ein

Es ist wieder Kärwa-Zeit: Während in Veitsbronn vom 17. bis 20. August auf dem Festplatz Nürnberger Straße Stimmung angesagt ist, feiern die Zirndorfer einen Tag länger – bis zum 21. August wird hier im Stadtzentrum alles geboten, was zu einer ordentlichen Kärwa gehört.

VEITSBRONN - Nach dem Standkonzert am Rathaus mit den „Veitsbronner Musikanten“ (17. August / 19.00 Uhr) und dem traditionellen „Kärwa-Ausgraben“ ziehen die Kärwaburschen – begleitet von ihren -madli – ins Festzelt ein, wo der Erste Bürgermeister Peter Lerch um 20.00 Uhr das erste Fass ansticht und die Kirchweih offiziell eröffnet. Für die richtige Partymusik sorgen an diesem Abend die „Moonlights“. Bevor am Samstag (19.30 Uhr) „Die Nachtschwärmer“ im Zelt groß aufspielen und die Menge zum Toben bringen, wird um 16.00 Uhr von der Freiwilligen Feuerwehr Veitsbronn unter musikalischer Begleitung der „Zautendorfer Musikanten“ der Kärwabaum aufgestellt. Gottesdienste (9.00 Uhr / Veitskirche und 9.30 Uhr / Kath. Kirche), eine Kirchenführung in der Veitskirche (10.30 Uhr) und der Familiennachmittag (15.30 bis 18.30 Uhr) mit vergünstigten Preisen stehen dann am Sonntag auf dem Programm. Darüber hinaus darf natürlich der traditionelle Betz’n-Tanz (15.00 Uhr) mit Unterstützung der „Zautendorfer Musikanten“ nicht fehlen. Bevor um 19.30 Uhr der „Aischtal Express“ durch das Festzelt rockt,  gibt’s zudem noch eine Riesengaudi beim Wettstreit der Kärwaburschen und -madli (18.30 Uhr). Zum Frühschoppen am Montag (10.30 Uhr) spielen „Die 3 Zwidern“, während ab 19.30 Uhr die „Störzelbacher“ das Festzelt nochmal zum Kochen bringen – ein Feuerwerk sorgt anschließend für den großen Abschlussknall.

ZIRNDORF - Los- und Schießbuden, Karussells und andere Fahrgeschäfte sowie die zahlreichen Imbiss- und Süßigkeitenstände machen die Zirndorfer Innenstadt rund um den Marktplatz zu einem Erlebnisparcours der besonderen Art. Im Festzelt wird täglich ein stimmungsvolles Musikprogramm geboten. Los geht es auch hier schon am Freitag (17. August), wenn die Kärwaburschen um 11.00 Uhr den Kirchweihbaum am Marktplatz aufstellen. Ab 16.00 Uhr beginnt dann der Festbetrieb, ehe um 20.00 Uhr zur Bierprobe ins Festzelt geladen wird. Zur musikalischen Umrahmung hauen die „Großlanghimer Musikanten“ richtig auf die Pauke. Der Samstag hält auch gleich den ersten Höhepunkt parat: Um 14.00 Uhr machen sich die bunt geschmückten Wagen, etliche Fußgruppen und Spielmannszüge beim großen Festzug auf den Weg durch die Stadt und gleichzeitig wird die Kirchweih offiziell durch den Ersten Bürgermeister Thomas Zwingel am Marktplatz eröffnet. Ab 19.00 Uhr erreicht die Stimmung im Festzelt beim Gastspiel der „Moonlights“ sicher den Siedepunkt. Besinnlicher beginnt dann der Kirchweihsonntag: Um 9.30 Uhr stehen der evangelische Festgottesdienst in der St. Rochuskirche und der katholische in der St. Josefskirche auf dem Programm. Danach wird im Festzelt richtig zugepackt – denn die Ringer stehen auf der Matte (11.00 Uhr). Mit Swing und Dixie und der Stadtkapelle Zirndorf geht es um 16.00 Uhr mit dem Kärwaburschen-Kontest am Schulsportplatz weiter. Wer am Montag zur Arbeit muss, verpasst schon mal den Frühschoppen ab 10.00 Uhr mit den „Zirndorfer Blechkisten“. Der Festbetrieb startet um 13.00 Uhr, und ab 17.30 Uhr trifft sich die Bevölkerung am Marktplatz zum traditionellen Kärwaliedersingen, ehe dort die schneidigen Kärwaburschen mit ihren feschen Kärwamadli um 18.15 Uhr den Betz’n austanzen. Im Festzelt (19.00 Uhr) starten „Die Stieflziacha“ mächtig durch. Mit dem Familiennachmittag (13.00 bis 18.00 Uhr) und ermäßigten Preisen bei den Fahrgeschäften sowie dem Seniorennachmittag (14.00 Uhr) im Festzelt wird dann der Dienstag als letzter Kirchweihtag eingeläutet. Im Festzelt lassen ab 19.00 Uhr die „Moonlights“ zum Abschluss nochmal die heiße Luft vibrieren, bevor das Hochfeuerwerk am Schulsportplatz um 22.00 Uhr weit über den Zirndorfer Nachthimmel hinaus das Ende der diesjährigen Kirchweih verkündet.

Übrigens: Am 19. August laden die Zirndorfer Händler anlässlich der Kirchweih traditionell zu einem verkaufsoffenen Sonntag ein – von 13.00 bis 18.00 Uhr öffnen die Geschäfte ihre Türen und locken mit vielen Kirchweihangeboten sowie einem bunten Programm für die ganze Familie.

Autor:

Archiv MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen