Nürnberger ist Finalist bei The Voice Senior
Sänger Michael Poteat im exklusiven Interview

Wir treffen den The-Voice-Senior-Finalisten Michael Poteat zum persönlichen Interview.
6Bilder
  • Wir treffen den The-Voice-Senior-Finalisten Michael Poteat zum persönlichen Interview.
  • Foto: Der Marktspiegel
  • hochgeladen von Jana Binder

Nürnberg – Er steht im Finale der Castingshow The Voice Senior 2019 am kommenden Sonntag: der Nürnberger Michael Poteat! Wir haben ihn zu einem Exklusiv-Interview getroffen und private Einblicke in die Welt und die Träume des Musikers bekommen.

Das Aussehen eines Stars hat der Sänger bereits: Er trägt ein Outfit mit Nieten. Und darunter ein Batman-Shirt. Michael wurde in Washington DC. geboren und ging dort auch zur Schule. Eines Tages beschließt er eine Schulfreundin zur Chorprobe zu begleiten. Die Chorleiterin bat einen Jungen aus dem Chor vorzutreten und einen Teil eines Liedes vorzutragen. Dieser kämpfte mit dem neuen Stück. Michael wollte dem Jungen helfen und begann, ihm das Lied laut vorzusingen. Es dauerte nicht lange, da schrie die Chorleiterin: „Das ist es!“. Spätestens ab diesem Tag war klar: Michael ist ein außergewöhnlicher Sänger, vor dem eine musikalische Karriere liegen kann. Und spätestens seit diesem Tag begleitet ihn der Traum auf der großen Bühne zu stehen.

Mehr als 40 Jahre später stehen die Chancen gut, dass sich genau dieser Traum endlich erfüllt. Der Sänger fühlt sich noch nicht als wäre er schon 60 Jahre. Eher wie 30 oder 40 Jahre, aber mit 60 Jahren Lebenserfahrung. Das ist einer der Gründe, weshalb er so motiviert ist. Ein Anderer liegt in seinem Glauben an Gott: „Dass ich heute hier sitzen darf verdanke ich Gott. Es gab Zeiten, da war ich am Tiefpunkt meines Lebens angekommen und ich hätte mir niemals vorstellen können, dass ich eines Tages Interviews gebe. Geschweige denn, dass ich im Fernsehen auftreten werde. Doch alles kommt zu seiner Zeit.“

Gerne wäre er bereits im letzten Jahr dabei gewesen. Als er auf das Format aufmerksam wird, weiß er sofort: „Da will ich dabei sein, das ist wie für mich gemacht!“ Doch im letzten Jahr machte ihm sein Alter einen Strich durch die Rechnung. Denn um teilnehmen zu können, muss man mindestens 60 Jahre alt sein. Doch Michael ist damals „erst 59“. Das eine Jahr einfach so ins Land ziehen zu lassen kommt für den Sänger aber nicht in Frage. Er nutzt die Zeit um seine Stimme und Gesang zu trainieren und zu perfektionieren. Direkt am Tag nach seinem 60. Geburtstag schickt Michael seine Bewerbung ab. Und ab diesem Zeitpunkt heißt es mal wieder warten.

Wir treffen den The-Voice-Senior-Finalisten Michael Poteat zum persönlichen Interview.
  • Wir treffen den The-Voice-Senior-Finalisten Michael Poteat zum persönlichen Interview.
  • Foto: Der Marktspiegel
  • hochgeladen von Jana Binder

Überraschung beim täglichen Besuch im Fitnessstudio

Er wartet so lange, dass er schon fast nicht mehr daran glaubt, noch eine Einladung zum Casting zu erhalten. Doch es sollte anders kommen. Michael hält sich fit, isst gesund und geht jeden Morgen ins Fitnessstudio. Genau hier sollte er seinem Traum ein großes Stück näherkommen. Es ist eigentlich ein ganz normaler Tag. Michael geht wie gewohnt ins Fitnesstudio. Doch irgendetwas fühlt sich komisch, irgendwie anders an, denn ungewöhnlicherweise sind alle Fitnesstrainer schon morgens da. Michael denkt sich zuerst nichts weiter. Er beginnt mit seinem täglichen Workout. Dann die große Überraschung: „Plötzlich kam eine hübsche Frau auf mich zu und sprach mich an. Ich dachte zuerst sie wollte nur freundlich sein und mir ein Kompliment machen, weil ich noch so fit bin. Doch dann erkannte ich sie. Es war Lena Gercke. Und sie kam extra zu mir, um mich zu den Blind Auditions einzuladen! Ich war total überwältigt und konnte es kaum glauben!“

Michael nimmt´s gelassen

Ab hier beginnt wohl eine der aufregendsten Zeiten in Micheals Leben. Kurze Zeit später steht er auf der großen Fernsehbühne. Bei den Blind Auditions sehen die vier Coaches die Talente erstmal nicht. Sie hören nur und drehen sich mit ihren Stühlen um, wenn sie von einer Sängerin oder einem Sänger begeistert sind. Michael überzeugt mit seinem Auftritt alle Vier. Er entscheidet sich, seinen weiteren Weg bei The Voice Senior mit Ivonne Catterfeld zu gehen. Sie begleitet ihn und coacht ihn für seine folgenden Auftritte. Druck macht sie ihm nicht. Und auch Michael selber macht sich diesen nicht. Er kann seine Gefühle zwar nicht beschreiben, er spürt aber, dass es etwas Neues ist. Etwas was bisher er noch nie gefühlt hat. Dass er an sich und sein Talent glaubt, merkt man. „Ich weiß, dass ich die nötige Gesangserfahrung habe. Sobald ich ein Mikrophon in der Hand halte, heißt es für mich Show Time. Und ich hoffe natürlich, dass ich mit meiner Performance das Publikum überzeugen kann und The Voice Senior gewinne.“ Doch er weiß auch, dass die anderen Finalisten sehr stark sind und findet besonders Silvia Christoph aus dem Team Michael Patrick Kelly toll: „Sie ist ein Tiger. Präsentiert sich toll, weiß wie man mit dem Publikum spielt und ist eben wie ich ein Show-Mensch.“ Er glaubt deshalb, dass die 68-Jährige Berlinerin ihm am gefährlichsten sein wird. Den Sieg wünscht er sich natürlich trotzdem. Sehr enttäuscht, wenn es nicht klappen sollte, will er aber nicht sein. Das wäre er nur, wenn er nicht in die Lage sein sollte, am Sonntag 100 Prozent zu geben. Luft nach oben gebe es immer, wenn er aber das Gefühl hat, alles gegeben zu haben, geht er glücklich nach Hause. Sieg hin oder her.

Wir treffen den The-Voice-Senior-Finalisten Michael Poteat zum persönlichen Interview.
  • Wir treffen den The-Voice-Senior-Finalisten Michael Poteat zum persönlichen Interview.
  • Foto: Der Marktspiegel
  • hochgeladen von Jana Binder

Ein Song für´s Leben

Zum Abschluss singt Michael für uns noch einen Ausschnitt aus seinem Lieblings-Gospelsong "Step by Step", der ihn sein ganzes Leben schon begleitet. Dieser Song hat ihm auch in nicht so leichten Zeiten Kraft gegeben. Wir haben diesen Moment für euch auf unserem Instagram-Account dermarktspiegel festgehalten. Der Song handelt von dem, was er danach nochmal ausspricht: Er sieht diese eine Chance als Geschenk. Und er ist überzeugt, genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt. Er hat das Gefühl, auf seiner ganz eigenen Mission zu sein. Das strahlt Michael auch aus. Man spürt, dass er dankbar ist für das, was nun vor ihm liegt: „Ich werde immer weitermachen. Schritt für Schritt. Jeden Tag Dankbarkeit zeigen und mit dem weitermachen, was mir von Gott mit dieser Chance geschenkt wurde. Im Leben das machen, was ich am meisten liebe… die Musik“.

Das Finale von The Voice Senior findet am Sonntag um 20.15 Uhr auf SAT.1 statt. Jede Publikumsstimme kann für einen Sieg von Michael entscheidend sein. Also Termin vormerken, einschalten und für unseren Nürnberger Michael Poteat abstimmen!

Autor:

Jana Binder aus Nürnberg

Webseite von Jana Binder
Jana Binder auf Facebook
Jana Binder auf Instagram
Jana Binder auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen