Studie: Metropolregion Nürnberg kann zum Vorreiter der Energiewende werden

Die Experten schlagen in der Studie bindende Ziele für den Klimapakt, ein übergreifendes Projektmanagement und eine stärkere Verpflichtung der Wirtschaft vor.
  • Die Experten schlagen in der Studie bindende Ziele für den Klimapakt, ein übergreifendes Projektmanagement und eine stärkere Verpflichtung der Wirtschaft vor.
  • Foto: ©Coloures-pic/Fotolia.com
  • hochgeladen von Redaktion MarktSpiegel

REGION (pm/nf) - Die Europäische Metropolregion Nürnberg kann in ausgewählten Bereichen als Modellregion für die Energiewende in Deutschland vorangehen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Energieagentur Nordbayern GmbH zusammen mit der Kompetenzinitiative ENERGIEregion Nürnberg e.V., die die Foren für „Wirtschaft & Infrastruktur“ und „Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung“ der Europäischen Metropolregion Nürnberg gemeinsam in Auftrag gegeben haben.

Dr. Michael Fraas, Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg und Geschäftsführer des Forums Wirtschaft und Infrastruktur der Metropolregion Nürnberg: „Die Europäische Metropolregion Nürnberg ist mit ihrer ausgewiesenen wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Kompetenz ein Motor für die technische Umsetzung der Energiewende. Wir wollen aber nicht nur Lösungen für Andere anbieten, sondern als Referenzregion zeigen, wie die Umsetzung der Energiewende im Zusammenspiel zwischen Städten und ländlichen Räumen ganz konkret gelingen kann. Mit der Untersuchung Metropolregion Nürnberg als Energiewende-Referenzregion regen wir eine intensive Diskussion über die Zukunft der Energieversorgung in Nordbayern an.“

Die Untersuchung identifiziert vier Handlungsfelder, auf denen die Europäische Metropolregion Nürnberg fünf bis zehn Jahre schneller sein kann als andere Metropolregionen in Deutschland. Große Chancen werden in der institutionellen Verankerung der Energiewende in der Metropolregion gesehen. Der Klimapakt (gemeinsame Klimaschutzziele der Metropolregion Nürnberg) und die Aktivitäten der Städte und Landkreise bieten hier schon eine gute Ausgangslage.

Dr. Peter Pluschke, Geschäftsführer des Forums „Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung“ und Referent für Umwelt und Gesundheit der Stadt Nürnberg: „Der Klimapakt der Metropolregion Nürnberg von 2012 wird derzeit aktualisiert und um die Sektoren Verkehr und Landwirtschaft erweitert. Mit dieser weiteren Konkretisierung bekennt sich unsere Metropolregion zur umfassenden Umsetzung ihrer klimaschutzpolitischen Zielsetzungen.“

Die Experten schlagen in der Studie bindende Ziele für den Klimapakt, ein übergreifendes Projektmanagement und eine stärkere Verpflichtung der Wirtschaft vor. Ebenfalls empfohlen wird der Ausbau von Sektor-übergreifenden und dezentralen Energiesystemen, die Erprobung von neuen regionalen Marktmodellen für die Systemintegration von regenerativen Energien und Betreibermodellen für den zukünftigen Altbestand an erneuerbaren Energieanlagen, ein Ausbau der Energieeffizienz in den wirtschaftlichen Leitbranchen der Europäischen Metropolregion Nürnberg und die Steigerung des Anteils an Energieeffizienzsanierungen mit höchster Sanierungsqualität im Wohngebäudesektor. Die Ergebnisse wurden auf einer gemeinsamen Sitzung der Foren für Wirtschaft & Infrastruktur und Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung in Tirschenreuth vorgestellt und dienen als Diskussionsgrundlage für die weitere Entwicklung in der Region.

Autor:

Redaktion MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.