Datenbank-Fehler änderte Steuerklasse

Vorsicht ist geboten, sonst ist das eigene Geld schneller verbrannt, als einem lieb ist – und zwar ohne, dass man etwas dafür kann. Symbolbild: © bluedesign/Fotolia.com
  • Vorsicht ist geboten, sonst ist das eigene Geld schneller verbrannt, als einem lieb ist – und zwar ohne, dass man etwas dafür kann. Symbolbild: © bluedesign/Fotolia.com
  • hochgeladen von Uwe Müller

(OFD) - Die Lohi / Lohnsteuerhilfe Bayern e.V. empfiehlt dringend, die Angabe der Steuerklasse für September 2015 zu prüfen.


Aufgrund eines bundesweit technischen Fehlers in der Datenbank des Bundeszentralamtes für Steuern seien in diesem Monat für einzelne Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Steuerklassen automatisch von Steuerklasse III auf Steuerklasse IV geändert worden. Den Finanzämtern sei es nicht möglich, die betroffenen Fälle selbst zu erkennen und zu berichtigen. Das teilte die Oberfinanzdirektion (OFD) Karlsruhe am 18. September 2015 mit.

Wie prüft man die eigene Steuerklasse?

Die Steuerklasse wird auf der Gehaltsabrechnung ausgewiesen. Hier lohnt es sich, bei der Abrechnung für September 2015 einmal genau hinzuschauen, ob die Steuerklasse fälschlich geändert wurde. In kleineren Unternehmen kann es auch sein, dass der Arbeitgeber den Arbeitnehmer direkt auf einen Steuerklassenwechsel anspricht. Steht die falsche Steuerklasse auf der Gehaltsabrechnung, müssen Betroffene die Korrektur der Angaben selbst veranlassen. Ansonsten bleibt die falsche Steuerklasse aktiv. Betroffene sollten die Korrektur der falschen Steuerklasse bei ihrem Finanzamt formlos beantragen – allerdings kann es sein, dass der Arbeitgeber die Lohnsteuer bereits aufgrund der unzutreffenden Steuerklasse IV ermittelt hat. In diesem Fall sollte eine Papierbescheinigung über die richtige Steuerklasse beim Finanzamt beantragt und dem Arbeitgeber vorgelegt werden. Wurde ein Antrag auf Berichtigung beim Finanzamt gestellt, wird dem Arbeitgeber im darauf folgenden Monat wieder die zutreffende Steuerklasse (in unserem Beispiel die III) im Rahmen der ELStAM elektronisch mitgeteilt. Doch was ist ELStAM? Die Abkürzung steht für Elektronische LohnSTeuerAbzugsMerkmale(*); zum 1. Januar 2013 wurde bekanntlich die elektronische Lohnsteuerkarte eingeführt. Seit dieser Zeit sind Arbeitgeber verpflichtet, die Lohnabzugsmerkmale ihrer Arbeitnehmer in der ELStAM-Datenbank abzurufen. Diese Merkmale benötigt der Arbeitgeber, um die Lohnsteuer in korrekter Höhe einbehalten zu können.

Mehr Informationen zu diesem Thema gibt es im Internet unter:

www.lohi.de

(*) Bei Lohnsteuer-Abzugsmerkmalen handelt es sich um Angaben zur Steuerklasse, zur Anzahl der Kinderfreibeträge, zur Religionszugehörigkeit sowie zu den Freibeträgen.

Autor:

Uwe Müller aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.