Krieg

Beiträge zum Thema Krieg

Panorama
Flüchtlinge, die vor dem Krieg in der Ukraine geflohen sind, kommen am ungarischen Bahnhof in Zahony an.

Ukraine-Krieg: Massenflucht Richtung Westen
Mehr als 1,5 Millionen Menschen betroffen

GENF/BERLIN/WARSCHAU (dpa/vs) - Nach mehr als einer Woche Krieg fliehen immer mehr Ukrainer aus ihrer Heimat - vor allem in EU-Länder. Nach aktuellen Schätzungen der UN-Flüchtlingshilfsorganisation UNHCR sind bereits 1,5 Millionen vor dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine geflohen. «Dies ist nun die am schnellsten wachsende Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg», teilte die Organisation am Sonntag auf Twitter mit. DAS ist der aktuelle Stand: Allein im ukrainischen Nachbarland Polen...

  • Bayern
  • 07.03.22
Panorama
Seit 2011 kein Muss mehr: Kommt jetzt die Wehrpflicht zurück?

Viele Deutsche für Rückkehr zur Wehrpflicht
Umfrage im Zeichen des Ukraine-Krieges

BERLIN (dpa) - Nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine hat sich in einer Umfrage eine relative Mehrheit der Bundesbürger dafür ausgesprochen, die allgemeine Wehrpflicht wieder einzuführen. 47 Prozent der Befragten sind demnach für eine Rückkehr zur Wehrpflicht, 34 Prozent lehnen dies ab, wie aus einer bereits veröffentlichten Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Insa für das Nachrichtenmagazin «Focus» hervorgeht. 19 Prozent sind demnach unentschlossen oder machten keine Angabe. Die...

  • Bayern
  • 04.03.22
Lokales
2. Bürgermeister, Bertram Höfer, 1. Bürgermeister, Kurt Krömer und 3. Bürgermeister, Hubert Strauss bekunden die Solidarität der Stadt Stein mit den Menschen in der Ukraine.
2 Bilder

Stadt Stein zeigt Solidarität
Das Rathaus leuchtet in den ukrainischen Farben

STADT STEIN (pm/ak) - Als Zeichen der Solidarität mit der Bevölkerung in der Ukraine wird das Rathaus der Stadt Stein bis zum Ende der russischen Kriegshandlungen in den Farben der Ukraine bestrahlt. Für Steins Ersten Bürgermeister Kurt Krömer, 2. Bürgermeister Bertram Höfer und 3. Bürgermeister Hubert Strauß ist dies ein Zeichen der Menschlichkeit und Verbundenheit mit dem ukrainischen Volk, verbunden mit der Hoffnung, dass die kriegerischen Handlungen des russischen Präsidenten sofort...

  • Landkreis Fürth
  • 03.03.22
Lokales
Nürnberg mit Lorenzkirche.

Für Frieden in der Ukraine
Glockenläuten in Nürnberg am Donnerstag

NÜRNBERG (dpa/lby) - In Nürnberg sollen am Donnerstag Glocken für den Frieden und gegen den Krieg in der Ukraine läuten. Um 12.00 Uhr soll das siebenminütige Friedensgeläut beginnen, wie das Evangelisch-Lutherische Dekanat Nürnberg am Mittwoch mitteilte. «Jede Minute für einen Tag dieses unsinnigen Krieges.» Zu der europaweiten Aktion aufgerufen hat die Gemeinschaft der Bauverantwortlichen der großen Kathedral- und Domkirchen Europas. In Nürnberg beteiligen sich die St. Lorenz, St. Jobst und...

  • Nürnberg
  • 02.03.22
Lokales
2 Bilder

Russland-Ukraine-Konflikt
Schmerzhafte Folgen für die deutsche Wirtschaft

NÜRNBERG (pm/nf)  - Die IHK Nürnberg für Mittelfranken betrachtet die Entwicklungen in der Ukraine mit großer Sorge. Mit der Ukraine pflegen 230 mittelfränkische Unternehmen Geschäftsbeziehungen und sind in 71 Fällen auch dauerhaft vor Ort präsent. Russland ist mit rund 400 Geschäftskontakten und über 120 dauerhaften Engagements ein wichtiger Wirtschaftspartner für hiesige Unternehmen.  In einem Statement nimmt IHK-Hauptgeschäftsführer Markus Lötzsch Stellung zur Ukraine-Krise und erklärt deren...

  • Nürnberg
  • 01.03.22
Ratgeber
3 Bilder

Krieg in Europa
Jetzt helfen nur noch Gebete

St. Matthäus Vach Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Liebe Schwestern und Brüder, angesichts der dramatischen Situation in der Ukraine möchte ich Sie bitten, für die Menschen, die dort von den Kriegshandlungen betroffen sind und für den Frieden zu beten. Wie Sie vielleicht wissen, ist die bayerische Landeskirche seit 1992 mit der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche in der Ukraine partnerschaftlich verbunden. Eine Reihe von bayerischen Pfarrern haben seitdem dort Dienst getan. Wer...

  • Fürth
  • 28.02.22
Panorama
Bundeskanzler Olaf Scholz während der Sondersitzung des Bundestags zum Krieg in der Ukraine.
Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Regierungserklärung von Olaf Scholz
100 Milliarden Euro für die Bundeswehr!

BERLIN (dpa/mue) - Als Reaktion auf den Angriff Russlands auf die Ukraine will Deutschland seine Verteidigungsausgaben massiv erhöhen.
 Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte im Bundestag ein «Sondervermögen» von 100 Milliarden Euro an. «Die Mittel werden wir für notwendige Investitionen und Rüstungsvorhaben nutzen», sagte der SPD-Politiker in einer Sondersitzung des Parlaments. «Wir werden von nun an – Jahr für Jahr – mehr als zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts in unsere Verteidigung...

  • Nürnberg
  • 27.02.22
Panorama
Motsi Mabuse in der RTL-Tanzshow "Let's Dance".
2 Bilder

Let's Dance ++ Ukraine Krieg
Motsi Mabuse sorgt sich um ihre Schwiegereltern

BERLIN  (dpa) - Tänzerin und «Let's Dance»-Jurorin Motsi Mabuse sorgt sich nach der russischen Invasion in die Ukraine um ihre Schwiegereltern. Ihr Ehemann Evgenij Voznyuk stammt aus der Ukraine, seine Eltern leben noch dort. «Es bricht mir das Herz, meine Schwiegermutter weinen zu hören. Sie hat Angst - und wir können absolut nichts tun», schrieb Mabuse nach den ersten Bombenangriffen am Donnerstagmorgen bei Twitter. Eine Flucht sei derzeit nicht möglich, schrieb Mabuse einige Stunden später...

  • Nürnberg
  • 25.02.22
Panorama
Schrecken des Krieges: Ein Raketenangriff der russischen Truppen zerstörte dieses Wohnhaus in Kiew.

Wie groß ist die Gefahr?
Die Angst vor dem Dritten Weltkrieg ist zurück

Von Christoph Driessen, dpa BERLIN (dpa) - Jüngere kennen das Gefühl nicht mehr, aber die Älteren haben es noch in Erinnerung. Das Gefühl der Angst. Sie war nicht unbedingt akut, aber schwelte doch ständig im Hintergrund. Die Angst, dass es zu einer Konfrontation der Supermächte kommen könnte - zum Dritten Weltkrieg, auch mit Atomwaffen. Irgendwann in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre, zwischen dem Amtsantritt von Michail Gorbatschow als sowjetischer Staats- und Parteichef und dem Fall der...

  • Bayern
  • 25.02.22
Freizeit & Sport
Nürnbergs Erik Shuranov in Aktion.

Nach Angriff Russlands
Erik Shuranov sorgt sich um Verwandte in Ukraine

NÜRNBERG (dpa) - Nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine blickt auch der deutsche U21-Auswahlspieler Erik Shuranov (20) vom Fußball-Zweitligisten 1. FC Nürnberg sorgenvoll in sein Heimatland. "Er hat natürlich auch Ängste und Sorgen um seine Familie. Die würde jeder haben, weil es eine schreckliche Situation ist, die wir da gerade erleben", sagte Club-Coach Robert Klauß. Der Konflikt ist auch Thema in der Nürnberger Kabine. "Wir haben kurz nachgefragt bei ihm, ob alles okay ist", berichtete...

  • Nürnberg
  • 24.02.22
Panorama
Arbeiter in Kiew räumen die Trümmer einer Rakete auf einen Lastwagen.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann
Müssen uns auf Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine einstellen!

REGION (pm/nf) - Nach einer Videoschaltkonferenz der Innenminister von Bund und Ländern und einem Treffen mit seinem rumänischen Amtskollegen Lucian Bode hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schnelle humanitäre Hilfe und Unterstützung vor allem für die Anrainerstaaten der Ukraine in Aussicht gestellt. Herrmann: „Wir müssen uns darauf einstellen, dass es zu Fluchtbewegungen zunächst in die Nachbarstaaten der Ukraine kommt. Ich war mir mit meinen Innenministerkolleginnen und -kollegen...

  • Nürnberg
  • 24.02.22
Panorama
Waffenfirmen beklagen, dass Banken immer häufiger keine Geschäfte mit ihnen machen wollten.

Nachhaltiges Töten mit Waffen aus Deutschland?
Branche will das begehrte Siegel

BERLIN (dpa) - Die Waffenbranche findet mit der Forderung, ihre Geschäfte als nachhaltig einstufen zu lassen und dadurch am Finanzmarkt bessere Karten zu haben, keine Unterstützung in der Ampel-Koalition. Die Rüstungsindustrie dürfte «keinesfalls durch die EU-Taxonomie als nachhaltig eingestuft werden», sagte der finanzpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Schrodi, der Deutschen Presse-Agentur. Rüstung als soziale Finanzanlage?Die sogenannte Taxonomie legt Leitplanken für...

  • Bayern
  • 08.02.22
Panorama
US-Präsident Joe Biden irritiert mit Äußerungen zu Ukraine-Konflikt.

Wird "Geringfügiges Eindringen" toleriert?
US-Präsident Biden irritiert mit Äußerungen zum Ukraine-Konflikt

WASHINGTON (dpa) - US-Präsident Joe Biden hat mit Äußerungen zu einem möglichen russischen Einmarsch in die Ukraine für Irritationen gesorgt. Der US-Demokrat schien bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus anzudeuten, dass angedrohte Sanktionen der Nato vom Ausmaß eines potenziellen russischen Einmarschs abhängen könnten. "Es ist eine Sache, wenn es sich um ein geringfügiges Eindringen handelt", sagte Biden. "Aber wenn sie tatsächlich das tun, wozu sie mit den an der Grenze zusammengezogenen...

  • Bayern
  • 20.01.22
Panorama
Binnenvertriebene während einer Nahrungsmittelverteilung des Welternährungsprogramms in in Siwa.

Weltweite Armut steigt dramatisch an
2022 brauchen rund 274 Millionen Menschen Hilfe

GENF (dpa) - Erschreckende Prognosen: 2022 dürften nach Schätzungen der Vereinten Nationen (UN) fast 40 Millionen Menschen mehr weltweit auf humanitäre Hilfe oder Schutz angewiesen sein als in diesem Jahr. Die Vereinten Nationen stellen sich 2022 auf 274 Millionen Bedürftige ein, nach 250 Millionen im Jahr 2021, wie das UN-Nothilfebüro (OCHA) berichtete. Jeder 29. Erdenbewohner sei auf Unterstützung angewiesen. "Der Bedarf wächst, was auf das Zusammentreffen von politischer Instabilität,...

  • Bayern
  • 02.12.21
Panorama
Symbolfoto: Ulf Mauder/dpa

Geht das Flüchtlings-Debakel weiter?
Polens Regierungschef warnt vor „Millionen“ Migranten

BERLIN (dpa/mue) - Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki warnt Europa bei einer laxen Grenzpolitik vor einem Zustrom von «Millionen» Migranten. Dabei schloss er angesichts der jüngsten Entwicklung an der polnisch-weißrussischen Grenze selbst eine Kriegsgefahr nicht mehr aus. 
«Wenn wir nicht in der Lage sind, jetzt Tausende Zuwanderer fernzuhalten, dann werden es bald Hunderttausende sein, Millionen, die Richtung Europa kommen», sagte Morawiecki der «Bild». «Wenn wir unsere Grenzen...

  • Nürnberg
  • 18.11.21
Panorama
Symbolfoto (Archiv): Philipp Schulze/dpa

Bundesregierung rudert zurück
Deutlich weniger Rüstungsexporte genehmigt

BERLIN (dpa/mue) - Die Bundesregierung hat im ersten Halbjahr 2021 deutlich weniger Rüstungsexporte genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Das geht aus einem Bericht des Wirtschaftsministeriums hervor.
 Demnach wurde von Januar bis Juni die Ausfuhr von Waffen und sonstiger militärische Ausrüstung aus Deutschland für 2,3 Milliarden Euro genehmigt – das waren 17 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. 
Die wichtigsten Rüstungsexportzahlen für die Monate Januar bis Juni waren bereits im Juli vom...

  • Nürnberg
  • 03.11.21
Lokales
MdL Volker Bauer (m.) mit den Zeitzeugen Hans Weiß, Stefan Nerreter, Rosmarie Hahn und Georg Feyerlein (v.l.)

Zeitzeugen aus Schwanstetten erinnern sich an die letzten Jahres des zweiten Weltkriegs

SCHWANSTETTEN (dn/vs) -  Krieg, Entbehrung und Leid. Und das Wissen darum, dass es weitergeht – weitergehen muss. Gebannt lauschten 25 interessierte Gäste zwischen 15 und 75 Jahren im Gasthaus Der Schwan den Erinnerungen von Rosmarie Hahn (89), Hans Weiß (90), Stefan Nerreter (90) und Georg Feyerlein (83). Nach den Zeitzeugengesprächen mit der ELJ vor knapp zwanzig Jahren und einer ersten neuen Auflage in acht Landkreisgemeinden im Jahr 2015 lädt Volker Bauer, MdL noch bis zum 4. August in den...

  • Landkreis Roth
  • 27.07.17
Lokales
Das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg zeigt eindrucksvoll die Verbrechen des Nazi-Regimes und ihre Folgen für die Bevölkerung. Doch Gespräche mit Zeitzeugen sind authentischer, um das Leid begreifbar zu machen.

Volker Bauer lädt zur zweiten Runde seiner Zeitzeugengespräche ein

LANDKREIS ROTH (pm/vs) - Sie sind aufrüttelnd und informativ in einem: Am 24. Juli startet die nächste Auflage mit Vorträgen von Zeitzeugen, die den zweiten Weltkrieg oder die unmittelbare Zeit danach miterlebt haben. Vor zwei Jahren initiierte der Kammersteiner CSU-Landtagsabgeordnete Volker Bauer die Zeitzeugengespräche anlässlich des Weltkriegsendes vor über 70 Jahren. 40 Zeitzeugen berichteten den knapp 220 Gästen an acht Orten in allen Teilen des Landkreises über ihre Kriegs- und...

  • Landkreis Roth
  • 12.07.17
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.