#allemalneschichtmachen: „Intensivstationen sind keine Laufstege für Promis!“
Pandemiebeauftragter des Klinikum Fürth kritisiert Hype

Dr. Manfred Wagner, Pandemiebeauftragter und Medizinischer Direktor des Klinikum Fürth, möchte die öffentliche Aufmerksamkeit wieder auf die echten Probleme der Pandemie lenken. Screenshot: facebook/video
  • Dr. Manfred Wagner, Pandemiebeauftragter und Medizinischer Direktor des Klinikum Fürth, möchte die öffentliche Aufmerksamkeit wieder auf die echten Probleme der Pandemie lenken. Screenshot: facebook/video
  • hochgeladen von Arthur Kreklau

FÜRTH (pm/ak) - Nach der Aktion #allemalneschichtmachen hat auch das Klinikum Fürth mehrere Anfragen bekommen. Doch Prominente dürfen auch auf der Intensivstation des Klinikum Fürth keine Schicht machen.

„Auf unseren Intensivstationen kämpfen Patienten um Luft und um ihr Leben und unsere Mitarbeiter kämpfen um die Genesung dieser Menschen“, so Dr. Manfred Wagner, Pandemiebeauftragter und Medizinischer Direktor des Klinikum Fürth. „Doch die Aufmerksamkeit ist auf die beiden Aktionen #allesdichtmachen und #allemalneschichtmachen gerichtet. Da stimmt etwas nicht mehr, da läuft etwas völlig schief“, so Dr. Manfred Wagner. Er kritisiert nicht nur den Hype um die Aktionen #allesdichtmachen und #allemalneschichtmachen, weil er einen falschen Fokus setze. Der Pandemiebeauftragte und Medizinische Direktor sieht auch keinen Nutzen, wenn Prominente eine Schicht in den Kliniken übernehmen: „Was sollte und würde sich dadurch ändern? Intensivstationen sind keine Bühne für Publicity suchende Promis.“
Sein Appell: „Bitte lasst uns alle zusammen wieder den Blick auf die wirklichen Herausforderungen
und wirklich Betroffenen lenken:

  • auf die Patientinnen und Patienten, die nach Luft ringen.
  • auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kliniken, die über ihre Belastungsgrenzen hinaus gehen.
  • auf die Eltern, die sich zwischen Homeschooling, Kinderbetreuung und Job zerreißen.
  • auf die Kinder und Jugendlichen, denen inzwischen ein wertvolles Lebensjahr ihrer Kindheit und Jugend geraubt wurde.
  • auf die Lehrer und Erzieherinnen, die versuchen, manch politisch verursachtes Chaos durch ihren Einsatz und ihr Engagement auszugleichen.
  • auf die Gastronomen und Hoteliers, die um ihre Existenz bangen oder sie gar schon verloren haben.“

Der persönliche Appell von Dr. Manfred Wagner ist auf FACEBOOK und INSTAGRAM abrufbar.

Autor:

Arthur Kreklau aus Fürth

Webseite von Arthur Kreklau
Arthur Kreklau auf Facebook
Arthur Kreklau auf Instagram
Arthur Kreklau auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen