Dort helfen, wo es nötig ist: Kinder, junge Erwachsene und gesundheitlich Benachteiligte
Manfred Roth Stiftung spendet 31.500 Euro an fünf Initiativen

Richard Ellmann sen. (2.v.l.), ehemaliger Vorstand des Projekt Waisenhaus Sri Lanka e.V., und Erna Seufert-Ellmann (r.), die aktuell dem Vorstand der Initiative angehört, bei der Spendenübergabe am NORMA-Hauptsitz in Fürth. Stiftungsvorstand Dr. Wilhelm Polster (l.) und Stiftungsrat Klaus Teichmann (2.v.r.) übergeben den symbolischen Spendenscheck in Höhe von 10.000 Euro.
  • Richard Ellmann sen. (2.v.l.), ehemaliger Vorstand des Projekt Waisenhaus Sri Lanka e.V., und Erna Seufert-Ellmann (r.), die aktuell dem Vorstand der Initiative angehört, bei der Spendenübergabe am NORMA-Hauptsitz in Fürth. Stiftungsvorstand Dr. Wilhelm Polster (l.) und Stiftungsrat Klaus Teichmann (2.v.r.) übergeben den symbolischen Spendenscheck in Höhe von 10.000 Euro.
  • Foto: © NORMA
  • hochgeladen von Arthur Kreklau

FÜRTH (pm/ak) – Die nach dem NORMA-Gründer benannte Manfred Roth Stiftung hat erneut insgesamt 31.500 Euro an fünf regionale Initiativen gespendet, die sich unter anderem für bedürftige Familien, gesundheitlich angeschlagene Menschen, wissbegierige Jugendliche und Waisenkinder einsetzen.

Bei der Spendenübergabe am NORMA-Unternehmenssitz in Fürth waren unter anderem Vertreter der Heilsarmee Fürth, der Vereinigung der Kehlkopfoperierten e. V. Sektion Nürnberg und Region Franken, der Initiative dedunu – Projekt Waisenhaus Sri Lanka e.V. und der CJD Akademie Bayern dabei. Sie alle nahmen die Spendenschecks von Stiftungsvorstand Dr. Wilhelm Polster und Stiftungsrat Klaus Teichmann entgegen.

Hilfsbereitschaft, die keine Grenzen kennt

„Es ist eine große Freude, dass in unserer Region so viele Initiativen und Ehrenamtliche daran arbeiten, das Leben unzähliger Menschen besser zu machen“, erklärt Dr. Wilhelm Polster. Und weiter: „Die Hilfsbereitschaft kennt gerade bei den heute bedachten Vereinen keine Grenzen. Sie wirken in der Metropolregion Nürnberg und sogar in ganz Bayern. Dabei stehen sie für das, was wir in der Manfred Roth Stiftung ebenfalls leben – unbürokratische, schnelle und gezielte Hilfe.“ Erst im Februar hatte die Manfred Roth Stiftung 21.000 Euro gespendet – dabei wurden die Volkshochschule, das Freiwilligenzentrum, die Kinderarche und die Fürther Musikspatzen bedacht.

In den vergangenen Jahren konnten zahlreiche weitere Kindergärten, Schulen, Betreuungseinrichtungen und Bildungs-Initiativen gefördert werden. Alles in allem ein Engagement, das im Namen des NORMA-Gründers stattfindet. Die von ihm zu Lebzeiten festgelegten Ziele zur Unterstützung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung sowie die Individualförderung steht dabei immer im Fokus.

Helfen helfen!

Beim Bundesverband der Kehlkopfoperierten e. V., einer Selbsthilfegruppe, wird der Spendenbetrag in Höhe von 3.000 Euro dafür verwendet, den Mitgliedern noch intensivere Unterstützung bieten zu können. „Das Geld der Stiftung hilft uns enorm. Wir können damit den mehr als 90 Mitgliedern und Angehörigen auch im kommenden Jahr Ausflüge organisieren und gerade in der aktuellen Situation noch besser für sie da sein“, erklärt Werner Semeniuk, Sektionsleiter der Vereinigung der Kehlkopfoperierten e. V. Sektion Nürnberg und Region Franken. Der Verein kümmert sich in der Metropolregion um Betroffene und hilft ihnen durch Gespräche, Beratung und Informationsmaterial zurück ins Leben.

Die Helfer von dedunu – Projekt Waisenhaus Sri Lanka e.V., einer Initiative, die nach dem verheerenden Tsunami von 2004 gegründet wurde und Waisenkindern in Sri Lanka unterstützt, nahmen 10.000 Euro entgegen. Seit bereits 15 Jahren betreiben die 20 Mitglieder des Vereins ein Waisenhaus in dem Inselstaat und finanzieren sich dabei ausschließlich über Spendengelder. Mit den Mitteln werden Brunnenanlagen repariert, das Haus in Stand gehalten und die Kinder versorgt: „Mit der Spende der Manfred Roth Stiftung können wir die 20 Kinder für rund drei Monate versorgen und auch für die Gehälter der Lehrer aufkommen. Angesichts der Tatsache, dass wir während Corona keine Spendenaktionen durchführen können, ist dieser Beitrag heute besonders wertvoll“, erklären der ehemalige dedunu-Vorstand Richard Ellmann sen. und Erna Seufert-Ellmann, die noch dem Vorstand angehört.

Weitere 10.000 Euro gingen an die Universität Erlangen – konkret an das Musikprojekt „Klasse.im.Puls“. Prof. Dr. Wolfgang Pfeiffer, Professor für Musikpädagogik an der Friedrich Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, nahm das Geld entgegen und erklärte: „Mit der Spende können wir unser Musik-Programm für Schulen in ganz Bayern erfolgreich weiterführen. Bei ‚Klasse.im.Puls‘ sind 220 Mittel- und Realschulen beteiligt. Musik ist gerade jetzt ein gutes Mittel gegen Vereinsamung.“ Die Universität hilft mit der Initiative Schulen in Bayern dabei, Musikklassen einzurichten. Das nachhaltige Projekt gibt es bereits seit 12 Jahren.

Die vierte und mit 5.000 Euro begünstigte Einrichtung – die Heilsarmee Fürth – kümmert sich mit dem Spendengeld vornehmlich um die Menschen in Fürth, die es am dringendsten nötig haben. Helmut Hupfer, Pressesprecher der Heilsarmee: „Mit der Spende können wir gut eineinhalb Monate Essen für unzählige obdachlose und bedürftige Fürtherinnen und Fürther bereitstellen. Die Zahl derer, die auf Lebensmittel-Spenden angewiesen sind, ist in der Pandemie drastisch angestiegen. Daher hilft die Unterstützung der Manfred Roth Stiftung gerade jetzt sehr.“ 
Auch Silvia Summ von der CJD Kinderakademie kam zur NORMA-Zentrale in Fürth und nahm dort einen Scheck in Höhe von 3.500 Euro entgegen. „Wir geben den Kindern mit unserem Kursangebot einen Ausgleich, der gerade jetzt besonders wichtig ist. Dabei sind wir auf Spenden angewiesen. Gemeinsam mit unseren Kursleitern gelingt es immer wieder, die jungen Teilnehmer zu inspirieren und ihnen dabei zu helfen, Konflikte zu verarbeiten und eigene Stärken zu erkennen“, erklärt die Projektleiterin der CJD  Kinderakademie.

Über NORMA:

Der expansive Discounter NORMA mit Hauptsitz in Nürnberg ist in Deutschland, Österreich, Frankreich und Tschechien mit bereits mehr als 1.450 Filialen am Markt.

Autor:

Arthur Kreklau aus Fürth

Webseite von Arthur Kreklau
Arthur Kreklau auf Facebook
Arthur Kreklau auf Instagram
Arthur Kreklau auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen