RB startet souverän in den DFB-Pokal
Club gegen Leipzig ohne Chance

Club-Torhüter Christian Mathenia begünstigte mit seinem Fehler die schnelle Führung der Gäste aus Leipzig.
  • Club-Torhüter Christian Mathenia begünstigte mit seinem Fehler die schnelle Führung der Gäste aus Leipzig.
  • Foto: Daniel Karmann/dpa
  • hochgeladen von Arthur Kreklau

NÜRNBERG (dpa) - Nach einem Blitz-Tor beim Wiedersehen mit seinem früheren Assistenten Robert Klauß ist Julian Nagelsmann mit RB Leipzig überlegen in die zweite DFB-Pokal-Runde eingezogen.

Der Champions-League-Halbfinalist lieferte dem 1. FC Nürnberg beim 3:0 (1:0) in der ersten Hälfte Anschauungsunterricht in Umschaltspiel, Tempo und Aggressivität.

Nach einem folgenschweren Patzer von Schlussmann Christian Mathenia war Amadou Haidara bereits nach 137 Sekunden erfolgreich - es war das schnellste Pokaltor von RB in seiner Geschichte. Joker Yussuf Poulsen (67. Minute) zerstörte alle Hoffnungen des fränkischen Fußball-Zweitligisten auf eine Überraschung und schickte Leipzig zum vierten Mal nacheinander in die zweite Runde. Debütant Hee-chan Hwang (90.) belohnte sich kurz vor Schluss selbst.

Nagelsmann und Klauß, bis zum Sommer noch RB-Assistent, unterhielten sich vor dem Anpfiff minutenlang angeregt miteinander. Danach gab der Bundesligist aus Sachsen den Ton an - und wie! Die aggressiven Leipziger drängten die fränkischen Hausherren dauerhaft in die eigene Hälfte. Zwischenzeitlich mehr als 80 Prozent Ballbesitz waren Ausdruck der RB-Dominanz. Die Franken mit den drei Neuen Pascal Köpke (Hertha BSC), Sarpreet Singh (FC Bayern München) und Tom Krauß (RB Leipzig) in der Startelf erlebten eine Lehrstunde.

Ausgerechnet Routinier Mathenia, der den Zweikampf zwischen den Pfosten gegen Bayern-Leihgabe Christian Früchtl gewonnen hatte, leitete Leipzigs Führung ein. Dessen missglückten Pass im Strafraum nahm Neuzugang Hwang von RB Salzburg auf - Haidara verwandelte dann.

Der Club, Fastabsteiger der vergangenen Saison, konnte sich erst Ende der ersten Hälfte etwas befreien. Bezeichnend: Fabian Schleusener brauchte bis zur 38. Minute für den ersten FCN-Torabschluss.

Ohne ihren nach einer Behandlung ausgewechselten Kapitän Marcel Sabitzer attackierten die Leipziger nicht mehr bedingungslos, die Nürnberger wurden mutiger. Perfektes Timing bewies neun Minuten nach seiner Einwechslung Poulsen mit dem 2:0 nach direkter Vorarbeit von Debütant Hwang. Der Südkoreaner traf sogar noch selbst kurz vor Schluss gegen den unglücklichen Mathenia. Die Nürnberger konnten am 56. Geburtstag von Sportvorstand Dieter Hecking den Cup-Auftakt als Lehrbeispiel für den Zweitligastart nehmen.

Autor:

Arthur Kreklau aus Fürth

Webseite von Arthur Kreklau
Arthur Kreklau auf Facebook
Arthur Kreklau auf Instagram
Arthur Kreklau auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen