Großes Theater bei der Buchnesia

87Bilder

Nürnberg, Maritim (li) Zum Auftakt der Prunksitzung der Buchnesia 1954 e.V. wurden die Gäste mit hineingenommen zu einem Sketch einer Vorstandssitzung zur Themenfindung für die Session. Der Vorschlag "Eine Seefahrt, die ist lustig!" wurde verworfen, weil im Februar doch oft der Kanal zugefroren sei und da kein Schiff fährt. So ging es auch mit vielen anderen Ideen, bis einer rief "A suu a Theater homm mer nu ka Johr gabt!" und schon war das Motto gefunden: "A suu a Theater", weil die Welt sich auch immer mehr zum Theater entwickelt.

Nach einem liebenswerten Auftritt der Radieschen in rosa und lindgrün im Kreistanz, folgten verschiedene Theaterstückchen mit "Theater, Theater" und einem Can can. Annette Ruff, die 1. Präsidentin, begrüßte die Ehrengäste, Sebastian Brehm kam in Vertretung des Oberbürgermeisters und konnte als neues Buchnesia-Mitglied willkommen geheißen werden.

Peter Kuhn von der Schwarzen Elf Schweinfurt stieg als erster Redner in die Bütt. Als Maskenbildner und Friseur betrachtete er das Weltgeschehen von den Haaren aus und brachte mit seinen Wortspielereien viele zum Schmunzeln.

Ein weiterer Höhepunkt war der Einzug der Prinzengarde mit dem Prinzenpaar Andi II. und Tamara I. zu Narrenberg. Neben den Buchnesia-Orden wurden dem Prinzenpaar Sprungseile aus Blumen geschenkt, als Dank für das schnelle Einspringen.

Die Garden der Buchnesia haben deutschlandweite Erfolge. So wurde die Juniorengarde zum dritten Mal infolge deutscher Meister und die Buchnesia als bester Karnevalsverein ausgezeichnet. Die Gemischte Garde ist amtierender deutscher Meister und wird bei der Fastnacht in Franken am 17. Februar live dabei sein. Ebenso bekannt von Fastnacht in Franken ist der zweite große Büttenredner des Abends Bernd Händel, aber auch Annette Ruff, Harald Meyer, Sebastian Meier und Christian Feuerlein von der Buchnesia stiegen in die Bütt. Die vereinseigenen Konfettis sorgten für Schunkelstimmung, bei der Ehrung der Gäste unterstützt von Konrad Schuh vom Stadtrat.

Im Vorwort der Festschrift schrieben Annette und Manfred Ruff "Um Sie, liebe Gäste, zumindest zeitweise aus diesem ernsten Theater zu entführen, möchten wir Sie in unser Buchnesia-Theater" einladen um Ihnen die heiteren Seiten des Lebens zu zeigen, denn 'Nichts in der Welt wirkt so ansteckend wie Lachen und gute Laune' (Charles Dickens). Das ist mit der Prunksitzung sicher wieder gelungen.

Autor:

Edith Link aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.