Galgenfrist für den „Schocken“

Viele Südstädter kennen ,,ihren“ Schocken seit Kindertagen. Bald wird das optisch einprägsame Gebäude abgerissen.       Foto: Archiv/Schlampp
  • Viele Südstädter kennen ,,ihren“ Schocken seit Kindertagen. Bald wird das optisch einprägsame Gebäude abgerissen. Foto: Archiv/Schlampp
  • hochgeladen von Archiv MarktSpiegel

Zwischennutzung gesichert

NÜRNBERG -  Die Grundstückseigentümerin Metro Properties GmbH und die Stadt Nürnberg haben einen Mietvertrag über Räume im ehemaligen Kaufhof am Aufseßplatz unterzeichnet. Damit ist die Grundlage für eine Zwischennutzung für verschiedene Veranstaltungen und Aktionen in dem Gebäude bis zum Abriss geschaffen. 

Hierzu sagt Wirtschafts- und Stadtentwicklungsreferent Dr. Michael Fraas: „Nach einem mehrere Monate andauernden Leerstand zieht bald wieder Leben in den ehemaligen Kaufhof am Aufseßplatz ein. Das kommt der gesamten Südstadt und auch dem Einzelhandel dort zugute. Ich danke nicht nur Metro Properties für die fairen Mietkonditionen, sondern auch allen, die bereits gute Ideen für die Zwischennutzung gemeinsam mit unserem Moderationsbüro entwickelt haben.“ 
Der Stadt stehen im Erdgeschoss eine 1.400 Quadratmeter große Fläche, ferner die ehemalige Gaststätte „Fränkische Stube“ mit 530 Quadratmetern, der ehemalige Blumenladen mit 20 Quadratmetern und Teile der Schaufensterfronten zur Verfügung. 
Während die 1 400 Quadratmeter große Fläche für temporäre Veranstaltungen zur Verfügung steht, soll die „Fränkische Stube“ vor allem durch den Medienladen e.V. für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden. In den Blumenladen wird Ende April oder Anfang Mai das von der Stadt beauftragte Moderationsbüro der Bayerngrund GmbH in Zusammenarbeit mit der Planungsgruppe Meyer/Schwab/Heckelsmüller einziehen. Es führt das aus Mitteln des Bundes geförderte städtische Projekt „Ein neues Herz für den Nürnberger Süden“ durch. Unter anderem wird eine Informationsplattform für die Bürgerinnen und Bürger über den Entwicklungsprozess am Aufseßplatz eingerichtet. Das Moderationsbüro dient als Anlauf- und Informationsstelle vor Ort. Unabhängig von dem Mietvertrag mit der Stadt werden weitere Flächen im Erdgeschoss von Multi Development, der Investorin und Betreiberin des neu zu errichtenden Stadtteileinkaufszentrums am Aufseßplatz, kommerziell genutzt.

Autor:

Archiv MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.