Joachim Lächle übernimmt Schlüsselfunktion bei der Sanierung
Wiederbelebung der Jugendstilperle Volksbad geht in die nächste Phase

Die Planung der Volksbad-Sanierung nimmt Gestalt an: Ein Projektteam wird sich ausschließlich um die Wiederbelebung der Jugendstilperle kümmern.
3Bilder
  • Die Planung der Volksbad-Sanierung nimmt Gestalt an: Ein Projektteam wird sich ausschließlich um die Wiederbelebung der Jugendstilperle kümmern.
  • Foto: Nicole Fuchsbauer
  • hochgeladen von Nicole Fuchsbauer

NÜRNBERG (pm/nf) - Die Planung der Volksbad-Sanierung nimmt Gestalt an: Ein Projektteam wird sich ausschließlich um die Wiederbelebung der Jugendstilperle kümmern. Dazu verstärkt sich NürnbergBad personell: Zum 1. Mai 2019 kehrt Joachim Lächele zur Stadt zurück. Der 54-Jährige war von 1993 bis 2015 in verschiedenen Funktionen bei der Stadtverwaltung beschäftigt. Von 2004 an verantwortete er als Technischer Werkleiter und ab 2011 als Zweiter Werkleiter die Entwicklung des städtischen Eigenbetriebs NürnbergBad. Nach einem Gastspiel bei der Rummelsberger Diakonie, wo er die Immobilienabteilung leitete und somit für den Bestand und die Weiterentwicklung der diakonischen Gebäude verantwortlich war, kehrt er nun zur Stadt zurück.

„Damit übernimmt ein erfahrener Fachmann in Sachen Bäder und Bauabwicklung eine Schlüsselfunktion für das Volksbad,“ sagt Zweiter Bürgermeister und Erster Werkleiter von NürnbergBad, Christian Vogel. „Mit dieser Personalentscheidung wird ein weiterer wichtiger Schritt für das Volksbad-Projekt gemacht. Ich freue mich, dass es mir gelungen ist, Joachim Lächele für dieses Prestigeobjekt gewinnen zu können“, betont Christian Vogel.

Das Projektteam für das Volksbad wird künftig in einer Stabsabteilung an NürnbergBad angegliedert. Der Stab verantwortet das Projekt eigenständig. Dies geschieht in enger Abstimmung mit der Werkleitung von Nürnberg Bad.
Der Nürnberger Stadtrat hatte in einer Sitzung im Dezember 2018 die grundsätzliche Projektstruktur und die Projektorganisation für die Wiederbelebung des Volksbads im Stadtteil Gostenhof beschlossen. Als Grundlage für die künftige Nutzung des kunsthistorischen Bads in der Rothenburger Straße 10 aus dem Jahr 1913 dient die vorhandene Machbarkeitsstudie. Neben der Revitalisierung des Bads geht es auch um die weitere Planung der Stadtentwicklung um das Volksbad herum.

Bei den Haushaltberatungen hat der Nürnberger Stadtrat dafür bereits die Möglichkeit für befristete Stellen geschaffen. Neben dem Projektteam, das für die Entwicklung des Bads zuständig sein wird, wird es auch einen zuständigen Mitarbeiter im Stadtplanungsamt geben.
Das Volksbad soll perspektivisch nach erfolgter Modernisierung in den Eigenbetrieb NürnbergBad integriert werden und neben den anderen städtischen Hallen- und Freibädern allen Nürnbergerinnen und Nürnbergern zur Verfügung stehen.
Als nächster Schritt steht nun die Vergabe der Vorplanung für die erforderlichen Maßnahmen an.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen