Protestaktion Kassenbon ++ Aktuelle Umfrage
,,Wir fahren den ungewollten Umweltmüll nach Berlin"

Ladenbetreiber können ihre gesammelten Kassenzettel direkt in die Geschäftsstelle Nordbayern des BDS Bayern, Schwabacherstraße 62, 90439 Nürnberg,  senden oder eine Sammelbox bestellen.
  • Ladenbetreiber können ihre gesammelten Kassenzettel direkt in die Geschäftsstelle Nordbayern des BDS Bayern, Schwabacherstraße 62, 90439 Nürnberg, senden oder eine Sammelbox bestellen.
  • Foto: © Andrzej Wilusz/stock.adobe.com
  • hochgeladen von Nicole Fuchsbauer

Bund der Selbständigen-Gewerbeverband Bayern e.V. (BDS) Bayern ruft zum Sammeln von Kassenbons auf

MÜNCHEN/NÜRNBERG (pm/nf) -  „Es reicht!“, stellt BDS Präsidentin Gabriele Sehorz entschieden fest und meint damit die Kassenbon-Pflicht. Diese gilt seit 1. Januar 2020 und sorgt seitdem für großen Ärger. Aus diesem Grund fordert Sehorz jetzt Ihre Mitgliedsunternehmen zum koordinierten Protest auf. „Wir sind gerade dabei Sammelboxen aufzustellen, mehrere Bäckereien, Metzger und Supermärkte sind schon dabei. Wir sammeln die Kassenzettel ein und fahren Sie dann nach Berlin.“, so Sehorz weiter. Im Navigationsgerät der Transporter - die Sehorz anführen wird – steht die Adresse des Bundesfinanzministeriums.

„Viele Unternehmer sammeln bereits die vom Kunden nicht gewünschten Bons – jetzt wird der BDS Bayern diesen Protest bündeln. Wir wollen die Bundespolitik damit aufrütteln“, versicherte Hauptgeschäftsführer Michael Forster. Die Kassenbon-Pflicht ist aus Sicht des Mittelstandsverbandes ein weiterer Ausdruck von fehlender Wertschätzung der Politik besonders den kleinen und mittelständischen Unternehmern gegenüber. „Über Nacht haben wir quasi 82 Millionen Menschen zu Steuerfahndern gemacht. Jeder Kunde, der heute keinen Kassenzettel für seine Kugel Eis oder seine Semmel bekommt kann sagen: Da schau her, der betrügt jetzt das Finanzamt! Das befeuert unnötiges Misstrauen in unsere fleißigen Unternehmerinnen und Unternehmer. Die Belegpflicht in der derzeitigen Ausgestaltung ist falsch. Sie muss abgeändert werden. Ich fordere die Bundesregierung auf, die Belegpflicht zu überarbeiten und diese realitätsnah zu gestalten. Weder möchte der Verbraucher für seine Butterbreze beim Bäcker einen Beleg, noch ist dies mit den heute zugelassenen Kassen aus überwachungstechnischen Gründen notwendig. Ganz zu schweigen von der großen Umweltbelastung durch dieses giftige Papier“, stellt Sehorz fest und fordert „nehmen wir uns ein Beispiel an Frankreich, hier wurde gehandelt und die Bon-Pflicht für Kleinbeträge abgeschafft!“

Ladenbetreiber können ihre gesammelten Kassenzettel auch direkt in die Geschäftsstelle Nordbayern des BDS Bayern, Schwabacherstraße 62, 90439 Nürnberg,  senden oder eine Sammelbox bestellen.

Bonpflicht bei Kleinstbeträgen: Sinnvoll oder unnötige Umweltverschmutzung?

Autor:

Nicole Fuchsbauer aus Nürnberg

Webseite von Nicole Fuchsbauer
Nicole Fuchsbauer auf Facebook
Nicole Fuchsbauer auf Instagram
Nicole Fuchsbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.