Experten wagen Bevölkerungsprognose
Deutschland schrumpft langsam, aber beständig

Symbolfoto: Marijan Murat / dpa
  • Symbolfoto: Marijan Murat / dpa
  • hochgeladen von Uwe Müller

BONN (dpa/mue) - Die Einwohnerzahl Deutschlands wird sich einer neuen Prognose zufolge bis 2040 leicht verringern. Zu diesem Schluss kommt das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) in einer aktuellen Berechnung.


Für das Jahr 2040 gehen die Experten von einer Bevölkerungszahl von 81,9 Millionen Menschen aus. Im Vergleich zu 2020 würde das ein Minus von rund 1,3 Millionen Einwohnern bedeuten, wie das Bundesinstitut in Bonn mitteilte. Der Rückgang ist damit nach Einschätzung der Experten allerdings geringer als von vielen erwartet. «Der Hauptgrund für die relativ stabile Entwicklung bis 2040 ist die Zuwanderung aus dem Ausland», schreiben die Autoren in der Analyse. Ein Maximum erwarten sie im Jahr 2024 mit 83,2 Millionen Einwohnern. Danach sinke die Zahl kontinuierlich. Zugleich werde sich das Durchschnittsalter erhöhen - von 44,6 Jahre im Jahr 2020 auf 45,9 Jahre 2040.


Nach wir vor würden in Deutschland mehr Menschen sterben als geboren, so das Bundesinstitut. Zwischen 2018 und 2040 gehen die Forscher von 17,4 Millionen Geburten aus; dem stünden dann allerdings 23,5 Millionen Sterbefälle gegenüber. «Will Deutschland seine Bevölkerungszahlen in etwa stabil halten, so kann dies aufgrund der Sterbeüberschüsse nur durch Zuwanderung von außen erreicht werden», erklärte der Leiter des BBSR, Markus Eltges. Aktuell gebe es einen «Corona-Knick». «Allein von März bis Oktober 2020 wanderten insgesamt 28 Prozent weniger Menschen nach Deutschland ein, so erste Schätzungen des Statistischen Bundesamts», erklärte Eltges. Die Prognose berücksichtige das aber.


Ganz erheblich sind der Berechnung zufolge allerdings die Unterschiede je nach Region. Während vor allem wirtschaftsstarken Großstädten und ihrem Umland ein Wachstum prognostiziert wird, könnte der Bevölkerungsschwund in strukturschwachen Regionen abseits der Metropolen weitergehen. Angaben zufolge würden dabei erneut große Unterschiede zwischen Ost und West deutlich: «Die meisten Stadt- und Landkreise mit steigender Bevölkerungszahl liegen in den alten Ländern», stellte das Bundesinstitut fest. Vor allem dort gebe es viele Stadtkreise, in denen die Zahl der Kinder und Jugendlichen bis 2040 deutlich zunehmen werde. 
Das stärkste Wachstum – mit mehr als 14 Prozent bis 2040 – sagen die Forscher den Münchner Umlandkreisen Dachau, Erding und Ebersberg sowie Landshut und – als einzige ostdeutsche Region in der Spitze – Leipzig voraus.

Autor:

Uwe Müller aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen