Rathaussanierung kommt voran
Mehr Glas, mehr Raum, mehr Licht

Die Großbaustelle Historisches Rathaus Forchheim.
4Bilder

FORCHHEIM (bk/rr) – Die Generalsanierung und Umgestaltung des Forchheimer Rathauses zum „Haus der Begegnung“ stellt Stadt und Planer vor große Herausforderungen. Im Stadtrat wurden Planungsänderungen mit der Sichtbarmachung archäologischer Grabungen und einer damit verbundenen Erhöhung der Baukosten beschlossen. Etwa 23,3 Millionen Euro sind aufgrund der aktuellen Planungen für die Sanierung vorgesehen, ein Großteil davon wird durch verschiedene Fördergeber übernommen.

Es wird noch eine Projektsteuerung eingesetzt werden, dies soll der neu gegründete Rathaussanierungsausschuss des Stadtrates, der Anfang Dezember zum ersten Mal tagte, 2021 entscheiden. Dadurch ist noch eine zusätzliche Kostensteigerung zu erwarten.

Zur Einstimmung besichtigten die Mitglieder des neuen Ausschusses die Rathausbaustelle im Livebetrieb: Die Baustelleneinrichtung begann am 1. September und im direkten Anschluss wurden die Dekontaminationsarbeiten im gesamten Dachstuhl gestartet. Zwischenzeitlich ist der erste Teil der Arbeiten abgeschlossen. Weiter geht es jetzt mit dem Abbruch der nichtstatischen Bauteile, wie Fehlböden, nicht historischen Innenputzen, abgehängten Decken und Fußböden. Die historische Bausubstanz bleibt erhalten: Alle historischen Bauteile werden von Verfremdungen befreit und anschließend denkmalpflegerisch sensibel saniert.

Parallel dazu wird das komplette Rathaus eingerüstet, 85 Prozent dieser Arbeiten sind schon erledigt. Der große Lastkran dominiert schon seit einiger Zeit die Front des Hauses, während die Zimmerleute dem Rathaus ein Schutzdach überstülpen, das als Wetterschutz für zwei Jahre die Baustelle abdecken wird. Anschließend werden schadhafte Holzteile und Ziegel ausgetauscht, Flaschnerarbeiten durchgeführt und das Dach in das ursprüngliche Maß rückverformt.

Die Ausschreibung für den zweiten Teil der archäologischen Grabungen ist schon angelaufen. Die Archäologen werden 2021 unter Anderem in Arealen an der Hinterfront unter dem zukünftigen Aufzugturm graben. Wenn Mitte 2021 die weiteren Rohbauarbeiten (Unterkellerung, Gründungen) beginnen, werden die Archäologen die Baumeister begleiten. Die stützenden Fundamente werden in Abstimmung mit den Archäologen errichtet.

Zusammen mit den Architekten aus Regensburg, Stephan Fabi und Peter Krackler vom Architektenbüro fabi architekten bda Part GmbB, Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein und Verwaltungsangehörigen wurden in der Dezembersitzung des Rathaussanierungsausschusses nochmals Ideen zum Nutzungskonzept diskutiert und Fragen zur zukünftigen Nutzung der einzelnen Räumlichkeiten aufgeworfen sowie die Kosten und Förderkulisse besprochen. Die Architekten nahmen die Vorschläge der Räte zur Prüfung mit. "Wir haben die Gesamtkosten im Blick, das ist unsere gemeinsame Aufgabe", war sich Oberbürgermeister Dr. Kirschstein mit den Anwesenden einig.

„Sanieren heißt Heilen…“

Eine erste Visualisierung der Planungsänderungen stellten die Architekten Stephan Fabi und Peter Krackler schon im Oktober in einer Sondersitzung des Stadtrates vor. Die fachlichen Ausführungen der Architekten wurden vom Gesamtstadtrat als sehr gelungen angesehen und sind hier kurz dargestellt:

Mehr Glas, mehr Raum - Licht und Transparenz werden die neu gestaltete Markthalle dominieren. Die Gäste treten durch eine gläserne Eingangstüre ein. Das Foyer ist befreit von Treppe und Einbauten der 60er und 70er-Jahre sowie mit Vitrinen ausgestattet. Diese beinhalten Fundstücke der archäologischen Grabungen. Licht dringt nun auch durch zwei Rundbogenelemente, die ehemals zugemauert waren.

Im Zentrum steht in diesem Bereich die Markthalle, die Platz für Veranstaltungen bieten wird. Die historischen Türen bleiben nach innen bestehen, werden jedoch nach außen neu mit einer Holz- und Glaskonstruktion ausgestattet. Eine zusätzliche Fluchttüre wird parallel zur Fußgängerzone implementiert.

Hier werden die historischen Grabungen auf der Basis durchgeführter 3D-Scans visualisiert: Die Konzeption zielt auf eine barrierefreie, mehrsprachige und für alle Altersgruppen interessante Präsentation ab. Sie setzt auf modernste multimediale Technik, die mit allen Sinnen erlebt werden kann. Die Grabungsbefunde (Mauerreste) werden zusätzlich durch Fenster im Boden der Markthalle und Glasfenster im Untergeschoss sichtbar erhalten. Dieser Umplanungswunsch des Stadtrates verlängert die Bauzeit um ca. sechs Monate in das Jahr 2024 hinein und wird mit Mehrkosten von voraussichtlich 600.000 Euro zu Buche schlagen.

Im Erdgeschoss wird die Tourist-Information in zwei neu gestalteten Räumen ihren Platz finden. Im Ausschnitt eines Fensters wird eine Ladestation für E-Bikes integriert, die von außen bedient werden kann. Des Weiteren werden Fächer angebracht, die die Mitarbeiter der Tourist-Information von innen bestücken können. Im Untergeschoss unter der Tourist-Information im Magistratsbau ist eine sogenannte „Bierothek“ geplant, in der Besuchergruppen Forchheimer Bier verkosten können.

Im ersten Obergeschoss im Magistratsbau wird das Trauungszimmer eingerichtet. Dahinter befindet sich die sogenannte "Bohlenstube", die als zukünftiger Repräsentationsraum dienen und als historisches Kleinod das Schmuckkästlein des sanierten Rathauses sein wird. Das Foyer des Obergeschosses soll als „leichtes“ Element gestaltet sein und schwebt als Galerie über dem Eingangsbereich des Erdgeschosses. Auch hier wird durch eine komplette Verglasung auf Lichteinfall und Transparenz gesetzt.

Im zweiten Obergeschoss wird der große Saal reichlich Platz für Konzerte, Seminare oder Theateraufführungen aber auch Stadtratssitzungen bieten. Er bleibt in sich erhalten, es erfolgen keine neueren Einbauten. Der kleinere Rathaussaal dient als Vorraum oder als eigener Veranstaltungsraum. Ein weiterer Raum im Magistratsbau steht ebenfalls für Veranstaltungen zur Verfügung.

Das sanierte Rathaus wird komplett barrierefrei sein: Alle Geschosse werden mit einem eigenen, neu geschaffenen Glasanbau mit Aufzugs- und Treppenhausbereich zentral erschlossen und problemlos verbunden. Die Toilettenbereiche mit Behinderten- Toiletten sind neben Lagerräumen im Untergeschoss vorgesehen. Lüftungs- und Heiztechnik werden unter dem Dach installiert.

Autor:

Roland Rosenbauer aus Forchheim

Webseite von Roland Rosenbauer
Roland Rosenbauer auf Facebook
Roland Rosenbauer auf Instagram
Roland Rosenbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen