Angelika Kandler Seegy und Werner Baur in LeonArt
Lebensspuren

3Bilder

Im modern gestalteten Kunst- und Kulturforum LeonArt im Nürnberger Stadtteil St. Leonhard ist noch bis 6. September die Gemeinschaftsausstellung von Angelika Kandler-Seegy und Werner Baur zu sehen.

Die renommierte Künstlerin mit einem Studium an der Fachhochschule für Angewandte Graphik, Weiterbildung in Malerei bei Prof. Hans Wiedemann, Sommerakademie Salzburg und Trier, Studienreisen, internationalen Kunstsymposion und eigenen Malreisen zeigt Gemälde in der Reife ihrer Schaffenskraft. Sie war 12 Jahre im Hauptausschuss des Berufsverbands Bildender Künstler, ist seit 2009 Ehrenpräsidentin im Bund Fränkischer Künsler, erhielt 2009 den 1. Preis der Féderation Internationale Culturelle Féminine und ist Gründungsmitglied der GEDOK Franken. Bekannt wurde sie auch als Dozentin am Bildungszentrum der Stadt Nürnberg in den Jahren 1987 bis 2008, die Ausstellungsorganisation in St. Jobst und auf der Plassenburg über Kulmbach. Unvergessen ist sie als geistige Mutter der Nürnberger Kunstsymposien ab dem Jahr 1998 und der Künstlersymposien auf der Plassenburg seit 2009.

Zu den Werken der Ausstellung sagt sie:"Es ist ein mystisches Erlebnis, wenn der Mensch mit den uralten Farben der Erde ein neues Kunstwerk erschafft, und Zeuge und Schöpfer einer Metamorphose wird. In den Farben des Himmels und der Erde neue Formen, in den Rhythmen des Lebens neue Farben entdecken, ist mein künstlerischer Weg. Auf der Suche nach Balance mit Formen und Farben liegt meine künstlerische Herausforderung. Den Betrachter durch die Magie der Farben zu erreichen, ist mein künstlerisches Anliegen."

Perfekt ergänzt werden ihre Bilder durch die Skulpturen und Installationen von Werner Baur: "Sägeblätter oder Nägel dienten lange Zeit einem bestimmten Zweck. Heute sind sie wertlose, verrostete Artefakten und gehören zum alten Eisen. Für mich können sie Geschichten erzählen, aus ihrer Vergangenheit als sie noch eine wichtige Aufgabe hatten. Diese Gedanken sind der Einstieg in den künstlerischen Prozess, der ihnen eine neue Identität zukommen lässt... Der Nagel symbolisiert für mich meist die Rolle des Menschen."

Finnisage am Sonntag, 6. September 2020. Um 19 Uhr findet die Abschlussführung durch die ausstellenden Künstler statt. Reservierung bitte unter info@leonart24.de

Am Freitag, 4. September, 19 Uhr, präsentiert Kunst und Drama "Der Hut von Josef Beuys", Kartenreservierung für 12 € unter kunstunddrama@web.de oder Tel. 0911-304024.

Autor:

Edith Link aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.