Literatur-Kalender: Lesung im Schloss Almoshof

Brunhild Fischer und Amelie Drescher beim Schluss-Applaus
51Bilder
  • Brunhild Fischer und Amelie Drescher beim Schluss-Applaus
  • hochgeladen von Edith Link

Schloss Almoshof (li) Im Kulturprogramm von Schloss Almoshof fand als Zusatztermin eine Lesung mit Amelie Drescher und Vorstellung des GEDOK-Literatur-Kalenders 2016 mit Flöten-Musik von Brunhild Fischer der GEDOK Leipzig statt.

Die GEDOK wurde 1926 als "Gemeinschaft Deutscher und Österreichischer Künstlerinnenvereine aller Kunstgattungen" in Hamburg von der Mäzenin Ida Dehmel (1870-1942) gegründet. Ihr Anliegen war die Förderung künstlerischer Talente von Frauen, was damals zwar in einem weitaus schwierigeren Kontext stand, jedoch nicht an Aktualität verloren hat. Die GEDOK zählt heute mehr als 2.800 Mitglieder in 23 deutschen Städten und Regionen.

Bereits zum zweiten Mal gibt die GEDOK Franken, Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstförderer, einen Literatur Kalender heraus, erstmalig in Farbe. Der Kalender 2016 steht unter dem Motto ...dort und nirgendwo.... und enthält die Arbeiten von 33 Lyrikerinnen und Malerinnen, die in einem Auswahlwettbewerb durch eine Jury ermittelt wurden.

Lena Miller vom Kulturladen Almoshof begrüßte die Künstlerinnen und das Publikum und wünschte allen einen inspirierten Vormittag. Gerda Hederer, Vorsitzende der GEDOK, übernahm die Begrüßung im Auftrag des Veranstalters. Helga Boenke, Fachberaterin der GEDOK, stellte den Kalender und das Auswahlverfahren vor und pries ihn als "wunderbares Weihnachtsgeschenk".

Die sensible Lesung durch Amelie Drescher, deren Stimme jede Regung der Dichtung ausdrückte, und die Musik von Brunhild Fischer brachten Gedichte aus dem Kalender zum Klingen. Amelie Drescher aus Lauf hatte das Märchen von der Weißen Frau zur Eröffnung ausgewählt. Es folgte ein Spaziergang durch die Monate und abgeschlossen wurde die Lesung mit dem beliebten Weihnachtsgedicht "Denkt euch, ich habe das Christkind gesehn!". Brunhild Fischer aus Leipzig begleitete die Gedichte ausdrucksstark mit Eigenkompositionen und Improvisationen bekannter Melodien.
Die Dauerausstellung der GEDOK in den anderen Räumen ließ nocheinmal ganz neue Inspirationen zu und der Imbiss im Schlosscafé brachte Gaumenfreuden.

Weitere Informationen über die Regionalgruppe: www.gedok-franken.de und über den Bundesverband www.gedok.de

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen