40 Jahre nonstop von Nürnberg nach Zürich
Airport Nürnberg feiert Streckenjubiläum: Neuer GNM-Direktor gratuliert - aus gutem Grund!

Prof. Dr. Daniel Hess (3. v. l.), neuer Generaldirektor des Germanischen Nationalmuseums/Honorarkonsul der Schweiz und Airport-Chef Dr. Michael Hupe (3.v.r.) begrüßten den Jubiläumsflug am Airport Nürnberg.
  • Prof. Dr. Daniel Hess (3. v. l.), neuer Generaldirektor des Germanischen Nationalmuseums/Honorarkonsul der Schweiz und Airport-Chef Dr. Michael Hupe (3.v.r.) begrüßten den Jubiläumsflug am Airport Nürnberg.
  • Foto: Airport Nürnberg/ Christian Albrecht
  • hochgeladen von Nicole Fuchsbauer

NÜRNBERG (pm/nf) - Der Airport Nürnberg konnte am 2. Juli 2019 auf das 40-jährige Bestehen der Flugverbindung Nürnberg-Zürich zurückblicken. Die damalige Crossair stellte im Jahr 1979 die erste tägliche Nonstop-Auslandsverbindung mit Zürich im Regionalluftverkehr her. Heute wird die Strecke bis zu viermal täglich von Swiss International Air Lines geflogen. „Diese wichtige Verbindung gilt als eine Pionierstrecke bei der Entwicklung des europäischen Regionalluftverkehrs“, erklärt Flughafengeschäftsführer Dr. Michael Hupe.

Die Entwicklung der Flugverbindung

Eine Turboprop-Maschine vom Typ Metro II flog am 2. Juli 1979 zum ersten Mal in 65 Minuten von Zürich nach Nürnberg. Der Airport Nürnberg war damals die erste Destination der Regional-Fluggesellschaft Crossair, die am 14. Februar 1975 von dem Schweizer Luftfahrtpionier Moritz Suter gegründet wurde.

Bis 1982 flog Crossair regelmäßig nach Nürnberg und steigerte so das Passagiervolumen von 7.800 auf zuletzt 21.600. Im gleichen Jahr übernahmen Swissair und Lufthansa die Flugverbindung und verdrängten Crossair aus Nürnberg. Da das Passagieraufkommen jedoch für die beiden Fluggesellschaften nicht wirtschaftlich genug war, wurde Crossair wieder reaktiviert, um die Strecke im Auftrag der Swissair zu bedienen.

Nach der Insolvenz von Swissair 2001 wurde Crossair 2002 in Swiss International Air Lines umbenannt. SWISS ist seit 2007 ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG und befördert heute im Jahr mehr als 130.000 Passagiere zwischen Nürnberg und Zürich. Im März 2019 wurde die Verbindung durch den Einsatz moderner und komfortabler Embraer 195-Jets mit 112 Sitzplätzen erneut aufgewertet, die von Helvetic Airways im Namen der SWISS betrieben werden. Die bis zu vier täglichen Flugverbindungen stellen eine wichtige Anbindung an das Drehkreuz Zürich dar und sind Zubringer für europäische und interkontinentale Flüge ab Nürnberg.

SWISS steht als Fluggesellschaft der Schweiz für deren traditionelle Werte mit höchster Produkt- und Servicequalität. Als Teil des Lufthansa-Konzerns und Mitglied der Star Alliance bietet SWISS ihren Passagieren ein weltweites Netzwerk an Flugverbindungen.

Honorarkonsul der Schweiz gratuliert

Prof. Dr. Daniel Hess, neuer Generaldirektor des Germanischen Nationalmuseums und Honorarkonsul der Schweiz, begrüßte als eine seiner ersten Amtshandlungen den Jubiläumsflug am Albrecht Dürer Airport Nürnberg. Als ehemaliger zürcherischer Dürer-Forscher verbindet der Schweizer die beiden Städte Nürnberg und Zürich auch ganz persönlich in seiner Biografie. „Wenn wir heute das vierzigjährige Jubiläum der Flugverbindung zwischen Nürnberg und Zürich begehen, feiern wir auch eine seit 500 Jahren bestehende intensive Beziehung und einen fruchtbaren Austausch der beiden Bürger- und Handelsstädte“, betont der Kunsthistoriker Hess. „Das Jubiläum der Flugverbindung steht damit in einer einzigartigen kulturgeschichtlichen Tradition.“

Hintergrund ist die kaum bekannte Tatsache, dass Albrecht Dürer im Juli 1519 die Stadt Zürich besuchte. Im Rahmen einer Delegationsreise des Nürnberger Rats war der bedeutende Künstler in die Schweiz gereist. Dort traf er den Theologen und Reformator Ulrich Zwingli, hatte Kontakt zum Zürcher Goldschmied Hans Ulrich Stampfer und zum Zürcher Maler Hans Leu d.J. Belegt ist diese Reise durch einen Brief des Nürnberger Humanisten Lorenz Behaim, der später zur glücklichen Rückkehr gratulierte. Es sein schön, vermerkt Behaim, dass die Schweizer die Nürnberger Delegation vortrefflich behandelt habe, und das sicher zu Recht, denn wenn er sich nicht irre, werde den Schweizern diese Eintracht ja ganz gehörig nützen. Offenbar waren auch damals schon beide Städte an einem einvernehmlichen und gegenseitig nützlichen Verhältnis interessiert.

Eine Reise von Zürich nach Nürnberg dauerte im 16. Jahrhundert mehrere Tage. Die Flugzeit heute beträgt rund 50 Minuten. Das hat die beiden Städte einander näher gebracht. Prof. Hess gratuliert herzlich zum runden Geburtstag und wünscht der Verbindung zwischen beiden Städten weiterhin fruchtbares Gedeihen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen