Es kann schlimme Folgen haben, wenn Rettungswege verstellt sind
Schwerpunktaktion gegen rücksichtsloses Parken!

Appellierten bereits 2018 an die Vernunft der Verkehrsteilnehmer (v.l.): Horst Gillmeier (Wachleiter der Feuerwache 3), Bürgermeister Christian Vogel, Alfred Stahl (Polizeidirektor) und Markus Hübner (Leiter Zweckverband Kommunale Verkehrsüberwachung, Großraum Nürnberg).
2Bilder
  • Appellierten bereits 2018 an die Vernunft der Verkehrsteilnehmer (v.l.): Horst Gillmeier (Wachleiter der Feuerwache 3), Bürgermeister Christian Vogel, Alfred Stahl (Polizeidirektor) und Markus Hübner (Leiter Zweckverband Kommunale Verkehrsüberwachung, Großraum Nürnberg).
  • Foto: Nicole Fuchsbauer
  • hochgeladen von Nicole Fuchsbauer

NÜRNBERG (pm/nf) - „Falsches, rücksichtsloses Parken kann Menschenleben gefährden. Genau deshalb wollen wir als Stadt Nürnberg, Feuerwehr, Polizei und Kommunale Verkehrsüberwachung – wie in den vergangenen Jahren (Foto) – auch heuer wieder mit Plakaten informieren und auch eine Schwerpunktaktion durchführen, bei der wir gegen rücksichtsloses Parken vorgehen“, sagt Bürgermeister Christian Vogel.

„Auch wenn es eine erkennbare Verbesserung gibt, sind wir leider noch lange nicht am Ziel.“ Oft entscheiden über Leben und Tod nur wenige Sekunden – Sekunden, die auf dem Anfahrtsweg der Retter verloren gehen. Polizei, Rettungskräfte und Feuerwehr verlieren wertvolle Zeit, wenn in zweiter Reihe geparkt wird, Falschparker enge Kreuzungen unpassierbar machen, Feuerwehrzufahrten und Sperrflächen zugestellt sind.
Vogel: „Den Autofahrern muss klar sein, dass Falschparken gravierende Folgen haben kann. Deshalb soll diese Aktion für die möglichen Gefahren sensibilisieren. Ab Montag, 10. Februar 2020, hängen im Stadtgebiet wieder Plakate, die auf die bösen Folgen des Falschparkens hinweisen.“ Plakate können aber nur sensibilisieren, handeln muss jeder selbst.

Im vergangenen Jahr ließ die Polizei in Nürnberg 355 Autos im sogenannten beschleunigten Verfahren abschleppen, weil sie Rettungswege blockierten. Die Fallzahl hat im Laufe des letzten Jahres abgenommen, was Vogel gemeinsam mit der Polizei verhalten optimistisch stimmt.

Bei einem Brand im Bleiweißviertel Ende Januar, bei dem eine Frau ums Leben kam, hatten falschparkende Autos den Rettungskräften den Weg erschwert. Obschon festgestellt wurde, dass die Frau auch bei schnellerem Eintreffen aufgrund des Brandes verstorben wäre, muss, so Vogel, rücksichtsloses Verhalten streng geahndet werden. „Denn jede Minute kann Leben retten. Das ist und bleibt unser Anliegen.“ Die wichtigste Botschaft ist und bleibt: Egal zu welcher Tages- und Nachtzeit, es muss auf einen freien Rettungsweg geachtet werden.

Gemeinsam mit der Polizei wird der Zweckverband Kommunale Verkehrsüberwachung daher auch zukünftig Schwerpunktaktionen hierzu durchführen. Das Abschleppen von Fahrzeugen obliegt dabei weiterhin der Entscheidungsbefugnis der Polizei, wobei grundsätzlich bei der Entscheidung immer die Verhältnismäßigkeit gewahrt sein muss, so eine höchstrichterliche Bestimmung.

Appellierten bereits 2018 an die Vernunft der Verkehrsteilnehmer (v.l.): Horst Gillmeier (Wachleiter der Feuerwache 3), Bürgermeister Christian Vogel, Alfred Stahl (Polizeidirektor) und Markus Hübner (Leiter Zweckverband Kommunale Verkehrsüberwachung, Großraum Nürnberg).
Plakataktion der Stadt Nürnberg.
Autor:

Nicole Fuchsbauer aus Nürnberg

Webseite von Nicole Fuchsbauer
Nicole Fuchsbauer auf Facebook
Nicole Fuchsbauer auf Instagram
Nicole Fuchsbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.